Heerführer der Comitatenses und Limitanei im 5. Jahrhundert n. Chr.
Notitia Dignitatum: Die Kastelle Sextae, Praesidium, Dano, Morbio, Arbeia, Dictum, Concangios, Lavatres, Verteris, Barboniaco, Maglove, Magis, Longovicio und Derventione im Norden Britanniens, die unter dem Kommando des Dux Britanniarum standen
Die spätantiken Provinzen in Britannien (400 n. Chr.)

Der Dux Britanniarum (wörtlich: „Herzog/Heerführer der Britannien“, d. h. aller britannischen Provinzen) war ein hoher Offizier in der spätrömischen Armee des Westens in Britannien. Das Amt wurde entweder durch Diokletian oder Konstantin I. im späten 3. oder frühen 4. Jahrhundert n. Chr. eingerichtet.

Namentlich bekannte Duces:

  • Fullofaudes (bis 367),
  • Dulcitius (ab 367),
  • Coelius bzw. Coelestinus (frühes 5. Jahrhundert).[1]

In der Notitia Dignitatum (ND) werden drei hohe Kommandostellen der Armee in Britannien aufgezählt, neben der des Dux Britanniarum die des

Der Dux Britanniarum war Befehlshaber über die Truppen der Nordregion (Provinzen Britannia secunda und Valentia) und des Hadrianswalles. Am kaiserlichen Hof zählte der Dux zur höchsten Rangklasse der viri spectabiles.

Sein Zuständigkeitsbereich (tractus) umfasste die Wallzone samt deren Umland bis zum Fluss Humber im Südosten mit der Stadt Deva/Chester sowie das heutige Yorkshire, Cumbria und Northumberland bis zum Bergland der Southern Pennines. Sein Hauptquartier befand sich in der Stadt Eboracum. Zweck dieser Pufferzone war es vor allem, den wirtschaftlich wichtigen und wohlhabenden Südosten der Insel vor Angriffen der Stämme des schottischen Tieflands (Pikten) und irischen Plünderern (Scoten) zu bewahren.

Verwaltungsstab

Das Officium (Verwaltungsstab) des Dux umfasste folgende Ämter (Officium autem habet idem vir spectabilis dux hoc modo):

  • Principem ex officiis magistrorum militum praesentalium alternis annis. (Kanzleileiter, wird jedes Jahr vom Heermeister neu bestellt)
  • Numerarios ex utrisque officiis omni anno (Zahlmeister, wird jährlich neu bestellt)
  • Adiutorem (Assistent)
  • Commentariensem ut supra (Oberbuchhalter und Rechtskundiger)
  • Subadiuuam (Hilfskraft)
  • Regrendarium (Verwalter)
  • Exceptores (Juristen)
  • Singulares et reliquos officiales (Leibwächter und sonstige Beamte)

Truppen

Der unruhige Norden der Insel war stets vom Militär dominiert. Die Soldaten des Dux wurden vermutlich fast ausnahmslos in Britannien angeworben. Die Notitia Dignitatum listet mit den Besatzungen am Hadrianswall (zusammen mit einigen Stützpunkten an der Küste von Cumbria) insgesamt 38 Einheiten unter seinem Kommando auf. Archäologische Funde zeigen, dass aber auch noch andere Einheiten hier stationiert gewesen sein müssen, die in der Notita allerdings nicht genannt werden. Die meisten von ihnen wurden während des 3. Jahrhunderts aufgestellt. Lange Zeit hielt man diese Truppenliste aufgrund der relativ großen Anzahl an mittelkaiserzeitlichen Einheitsbezeichnungen in der Forschung für antiquiert und nur deswegen weiter in der Notitia Dignitatum beibehalten, da Britannien offiziell nie von den Römern aufgegeben wurde.

Alle unten angegebenen Einheiten zählten zu den Limitanei. Einige von ihnen standen auch dem Comes Britanniarum, dem Befehlshaber des mobilen Feldheeres (Comitatenses), zur Verfügung. Die Liste des Dux Britanniarum wurde sicherlich noch vor der des Comes Britanniarum abgeschlossen. Die von den mittelalterlichen Kopisten überlieferte Version dürfte jedoch nicht mehr auf der Erstausgabe der Notitia Dignitatum beruhen, andernfalls müsste dort z. B. noch die Seguntienses aufscheinen, die vorher bei Segontium (heute Caernarfon in Wales) stationiert war, sich aber nur in den Listen des Magister Peditum und in den Reihen der illyrischen Feldarmee (Gardeeinheit) findet. Grund dafür ist, dass die Einheiten der britischen Limitanei in den Krisen des frühen 5. Jahrhunderts immer weiter ausgedünnt wurden, um zunächst als Pseudocomitatenses entweder in die britische oder gallische Feldarmee transferiert zu werden.

Im Kapitel XL werden neben dem Verwaltungsstab 14 Präfekten und ihre Einheiten mit ihren Stationierungsorten angegeben. Dann folgen die Garnisonen entlang des Hadrianswalles (item per lineam Valli,) übersetzt in etwa „stationiert entlang der Linie des Walls“, aber nicht immer direkt am Hadrianswall.[2]

Distributio Numerorum

Laut der ND Occ. standen dem Dux folgende Einheiten zur Verfügung:[3]

Kavallerie

Einheit Bemerkung Abbildung
Nordbritannien
Limitanei - Equites
Praefectus Equitum Dalmatarum, Praesidio Die dort stationierten Reiter waren Angehörige dalmatinischer Stämme. Sie ist eine der zwei Kavallerieeinheiten dieser Provenienz, die in der Notitia für Britannien angeführt sind; die andere stand in der Armee des Comes litoris Saxonici per Britanniam. Die Lage ihres Kastells, Praesidio, ist unsicher. Es wurde in der Forschung vermutet, dass sich der Begriff nicht auf einen bestimmten Ort bezieht, sondern auf das Hauptquartier des Provinzgouverneurs ("Praeses") in Eburacum (York). Der Name Präsidium war weit verbreitet und findet sich im gesamten Römischen Reich. Auch im britischen Abschnitt des Itinerarium Antonini (Iter I) wird ein Ort namens "Praetorio" angegeben, Rivet und Smith entschieden sich dafür es mit Brough-on-Humber (Petuaria) gleichzusetzen, wenn auch unter Vorbehalt. Eine andere Möglichkeit für den Standort des spätantiken Kastells könnte Bridlington an der Nordseeküste sein. Die Küstenerosion war dort jedoch sehr ausgeprägt, was bedeutet, dass die Festung im Laufe der Zeit durch die Gezeiten restlos zerstört worden sein könnte.[4]
Schildzeichen unbekannt
Praefectus Equitum Crispianorum, Dano Das Kastell Dano oder Danum stand im heutigen Doncaster. Obwohl keine Inschriften dieser Einheit erhalten geblieben sind, kann dies daran liegen, dass sie vor Zusammenstellung der Notitia unter einem anderen Namen in den Truppenlisten registriert war. Sie könnte nach Crispus benannt worden sein, dem ältesten Sohn Konstantins I. Er wurde auf Grund einer angeblichen Verschwörung im Jahre 326 auf persönliche Anordnung des Kaisers hingerichtet. Die Beibehaltung seines Namens in dieser Einheit zeigt, dass er wohl nicht unter die ansonsten im Reich rigoros gehandhabte damnatio memoriae (Nichtgedenken/Auslöschung) fiel. Realistischer ist jedoch, dass sie nach Crispiana benannt wurden, einer Stadt an der oberen Donau in der Provinz Pannonia. Ein viel weniger wahrscheinlicher Kandidat dafür ist Crispitia, ein Kastell am Unterlauf der Donau, wo die Auxilium Crispitienses, Armee des Dux Daciae ripensis (Ostreich), stationiert waren.[5]
Schildzeichen unbekannt
Praefectus Equitum catafractariorum, Morbio Diese Panzerreitereneinheit stand möglicherweise im heutigen Piercebridge, oder um Greta Bridge im County Durham. Sie zählt zu jenen drei Kataphrakteneinheiten, die – abgesehen von den der Scholae palatinae (Garde) – im Westen erwähnt werden. Sie wird auch nicht in der Armee des Magister Equitum verzeichnet, da sie wohl eine Zeitlang in den Reihen der Limitanei des Dux stand. Die zwei anderen, die in der Notitia verzeichnet sind, befanden sich in der östlichen Hälfte des Reiches. Die Equites Catafractarii Iuniores befanden sich als Comitatenses in der Feldarmee des Comes Britanniarum und wurden ihr wohl erst relativ spät zugeteilt. Anscheinend waren sie im frühen 5. Jahrhundert die einzigen gepanzerten Reiter auf der abgelegenen Insel. Sehr wahrscheinlich handelt es sich wohl um ein und dieselbe Einheit. Wenn eine Iunioreseinheit existierte, muss es aber auch eine Seniorestruppe gegeben haben, obwohl in der Notitia keine solche zu finden ist. Nur ein Grabstein aus Lyon erwähnt einen NUM(ero) EQ(uitum) CATAF(ractariorum) SEN(iorum). Aus Britannien sind bis dato keine Inschriften dieser Equites Catafractarii bekannt. Dies kann daran liegen, dass sie vor der Zusammenstellung der Notitia einer anderen Einheit angehörten oder einfach nicht lange genug dort stationiert war, um einen Altar oder irgendwelche anderen epigraphischen Aufzeichnungen zu hinterlassen.[6]
Schildzeichen unbekannt
Cuneus Sarmatarum, Bremetenraco (kein Offizier angegeben) Eine Kavallerieeinheit, die sich aus Angehörigen der Sarmaten rekrutierte. Epigraphische Beweise für eine sarmatische Kavallerieeinheit in Britannien liefern zwei Inschriften.Aus dem Jahr 241 ist weiters eine Inschrift des N (umerus) EQ (uitum) SAR [m (atarum)] BREMETENN (acsensium ) bekannt. Genau dort, wo laut der Notitia dignitatum der cuneus sarmatarum stationiert war. Heute Ribchester in Lancashire. Allerdings liegt es 100 Kilometer südlich vom Hadrianswall entfernt.[7]
Schildzeichen unbekannt
Hadrianswall
Limitanei - Alae
Tribunus Alae Petrianae, Petrianis Ihr Kastell stand beim heutigen Stanwix. Es war das größte Militärlager am Hadrianswall. Die Einheit ist aus anderen Quellen noch als Ala Gallorum Petriana milliaria civium Romanorum et torquata bekannt. Sie war die einzige bekannte 1000 Mann starke Kavallerieeinheit in Britannien. Ein Grabstein von dort stellt einen Reiter dar, der einen großen ovalen Schild trägt.[8] Unglücklicherweise sieht man nur die Innenseite, so dass die Schildbemalung an der Außenseite nicht zu erkennen ist.
Schildzeichen unbekannt
Praefectus Alae primae Asturum, Conderco Das erste Schwadron der Asturer waren ursprünglich in der spanischen Region Asturien rekrutiert worden und zählte zu den Hilfstruppen. Ihr Kastell stand im heutigen Benwell, etwas westlich von Newcastle-upon-Tyne gelegen. Der letzte epigraphische Hinweis dieser Einheit stammt aus der Zeit zwischen 205 bis 209 n. Chr. Der Fund einer Grabinschrift aus Arbeia (South Shields) könnte bedeuten, dass sie auch dort stationiert war, aber diese Annahme muss mit Vorsicht behandelt werden, da sie für den Freigelassenen (libertus) eines ihrer Reiter gesetzt wurde. Ein Grabstein aus Alcalá del Río (Ilipa) in Südspanien berichtet, dass der Verstorbene mit der Ala I Asturum in Britannien gedient hat, obwohl unklar ist, zu welcher Zeit er dort stationiert war. Die jüngste - sicher datierbare - Inschrift dieser Einheit aus Benwell wurde im Jahr 238 in den Stein gemeisselt. Ziemlich sicher belegte sie das Kastell auch über das gesamte 3. und 4. Jahrhundert, da sie an diesem Standort auch noch in der Notitia aufgelistet wird.[9]
Schildzeichen unbekannt
Tribunus Alae secundae Asturum, Cilurno Das Kastell der zweiten Schwadron der Asturer stand im heutigen Walwick-Chesters in Northumberland. Sie scheint spätestens 184 dort stationiert worden zu sein und wird noch in einigen anderen Inschriften von diesem Ort erwähnt. Ein Grabstein aus Chesters zeigt den Verstorbenen mit erhobenem Schwert auf seinem Pferd reitend. Leider ist sein Schild dort nicht abgebildet. Wie die Ala I Asturum wurde auch diese Einheit ursprünglich im spanischen Asturien rekrutiert.[10]
Schildzeichen unbekannt
Tribunus Alae Sabinianae, Hunno Diese Einheit ging wohl aus der Ala I Pannoniorum Sabiniana hervor, ein Kavallerieregiment der Hilfstruppen. Ihr Hauptquartier, das Wallkastell Hunno (oder Onnum), stand beim heutigen Halton Chesters in Northumberland. Sabiniana bezieht sich entweder auf das italische Volk der Sabiner oder auf ihren ersten Kommandeur, Sabianus, wie z. B. T. Pomponius Petra bei der Ala Petriana. Wer dieser Sabianus war, ist jedoch nicht bekannt. Eine Inschrift aus Savaria (Szombathely in Ungarn) liefert eine vage Spur zu ihm, sie nennt als Stifter den T. Cnorius Sabinianus ein EX PRAEF ALAE CONTARIO, d. h. ein Präfekt einer Lanzenträgereinheit. Im Gegensatz dazu bezieht sich Pannoniorum eindeutig auf die Provinz Pannonien, in der die Einheit vermutlich ursprünglich aufgestellt worden war. Eine Inschrift des frühen 3. Jahrhunderts aus Halton Chesters bezieht sich auf den Bruder eines Soldaten der dort stationierten Garnison der aus der westlichen Nachbarprovinz Noricum stammte. Es zeigt, dass die Verbindungen in diese Region - bis zu diesem Zeitpunkt- noch nicht vollständig verloren gegangen waren. Die Einheit war möglicherweise auch in der Provinz Hispania stationiert, bevor sie nach Britannien versetzt wurde. Ein Grabstein aus Aldeia Nova, Portugal, könnte ein Hinweis darauf sein. Wie bei allen in der Notitia genannten Limitaneieinheiten wird auch das Schildzeichen der Ala Sabiniana dort nicht dargestellt. Es wurde jedoch ein Bleisiegel gefunden (AL(a)E SAB), auf dessen Rückseite ein Adler eingeprägt wurde. Dieser bezieht sich wohl auf eine Legionärseinheit. Bemerkenswert ist, dass auch die Sabini, Auxilia palatina in der Armee des Comes Italiae, als Schildzeichen vermutlich einen Adler führten. Da diese beiden Einheiten sehr ähnlich klingende Namen haben, könnte man daraus die Schlussfolgerung ziehen, dass die in Hunno stationierte Einheit auf ihren Schildern ebenfalls Adler aufgemalt hatten.[11]
Schildzeichen unbekannt

Infanterie und Flotte

Einheit Bemerkung Abbildung
Nordbritannien
Limitanei
Praefectus Legionis sextae Ursprünglich eine der Stammlegionen Britanniens, die Legio VI in Eburacum/York. Interessanterweise scheint sie in der Spätantike keine feste Garnison mehr gehabt haben. Man würde zudem erwarten, dass diese Legion (ihr voller Name war Legio VI Victrix Pia Fidelis Britannica) zu dieser Zeit immer noch in York stationiert ist. Ihre Abwesenheit kann jedoch ein Hinweis darauf sein, dass die Einheit gerade an einen anderen Standort verlegt worden war, noch während die Liste des Dux Britanniarum in der Notitia Dignitatum zusammengestellt wurde. Möglicherweise steht die Legio VI. auch in Zusammenhang mit den historisch ansonsten nicht fassbaren Primani iuniores in der Armee des Comes Britanniarum. Wie bei allen Limitanei-Einheiten in der Notitia wurde ihr Schildzeichen nicht überliefert.[12]
Schildzeichen unbekannt
Praefectus Numeri directorum, Verteris Beim Kastell Verteris handelt es sich um das heutige Brough-under-Stainmore in der ehemaligen Grafschaft Westmorland, nun Cumbria. Der dortige normannische Wohnturm (Keep) wurde an der Stelle der ehemaligen römischen Festung errichtet. Der Name dieser Einheit ist nur schwer zu entschlüsseln; er könnte die Einheit der Aufrechten oder die Einheit, die gegenwärtig in Verteris stationiert ist, bedeuten. Dort aufgefundene Bleisiegel aus dem 3. Jahrhundert nennen die Cohors VII Thracum. Dass diese von einem Präfekten befehligt wurden, passt nicht ins spätantike Bild, da zur Zeit der Notitia, Hilfstruppenkohorten generell von Tribunen kommandiert wurden. Die Cohors VII Thracum ist durch Militärdiplome für Britannien gut belegt (zumindest im zweiten Jahrhundert) solche Diplome wurden aber im 3. Jahrhundert größtenteils gar nicht mehr ausgestellt. In der Notitia wird die Cohors überhaupt nicht erwähnt, sie könnte aber in der Cohors I Cornoviorum (Standort Pons Aelius) aufgegangen sein.[13]
Schildzeichen unbekannt
Praefectus Numeri exploratorum, Lavatres Diese Soldaten wurden als Aufklärer eingesetzt. Wahrscheinlich ursprünglich ebenfalls eine gallische Einheit der Pseudocomitatenses mit dem Magister Equitum per Gallias als Oberbefehlshaber. Eine Truppe mit gleicher Funktion stand dem Comes litoris Saxonici per Britanniam zur Verfügung und lag in Portus Adurni (Portchester) in Garnison. Das Kastell Lavatres stand im heutigen Bowes in Yorkshire, Grafschaft Durham; ein normannischer Turm wurde später dort an der Stelle der römischen Festung errichtet. Die in Portus Adurni stationierte Einheit scheint aber keine Vexillation der o.a. Truppe zu sein. Epigraphische Quellen geben noch zwei andere Einheiten von Exploratores für Britannien an: einen N (umeri) EXPLOR (atorum) BREMEN (iensium) auf einem, in Bremenium (High Rochester) aufgefundenen Altar; und eine Einheit von EXPL [oratores Habitacenses] auf einer Widmung von 209 n. Chr. aus Habitancum (Risingham). Letztere wird auch als [n] UME [rum e] XPLOR [ator (um)] bezeichnet. Welche dieser beiden Einheiten der in der Notitia angegebenen entspricht ist unklar. Die Bowes-Einheit wurde außerdem von einem Präfekten angeführt, was für eine Infanterietruppe der Hilfstruppen ungewöhnlich wäre. Sie könnte von einer teilberittenen Einheit, der Cohors I Aelia Hispanorum milliaria equitata abstammen.

Die Notitia erwähnt ansonsten nur noch zwei weitere Einheiten von Exploratores: die Männer unter dem Praefectus militum exploratorum in der Armee des

  • Dux Moesiae primae (Ostreich) und eine weitere solche Einheit unter dem
  • Dux Daciae ripensis (Ostreich).[14]
Schildzeichen unbekannt
Praefectus Numeri defensorum, Barboniaco Defensores bedeutet "Verteidiger", stationiert war die Truppe in Bravoniacum (heute Kirkby Thore in Cumbria). Epigraphische Aufzeichnungen belegen, dass dort für einige Zeit auch eine Kavallerieeinheit stand. Defensores würde allerdings nicht zu einer Kavallerieeinheit, einer klassischen Angriffstruppe, aber schon eher zu Infanteristen passen. In der Tat zählen von den fünf anderen in der Notitia aufgeführten Defensores-Einheiten vier nachweislich zur Infanterie:
  • die Defensores unter dem Magister Militum Praesentalis I (Ostreich),
  • die Armigeri Defensores seniores,
  • die Defensores seniores und
  • die Defensores iuniores, alle drei in der gallischen Armee des Magister Equitum per Gallias und
  • die Milites Defensores unter dem Dux Mogontiacensis.

Angesichts der Tatsache, dass die Defensores seniores und die Defensores iuniores zu den Pseudocomitatenses zählten, ist es durchaus möglich, dass der Numerus in Barboniaco mit einer dieser Einheiten gleichgesetzt werden kann, während die andere durchaus ein und dieselbe sein könnte wie die Defensores des Dux Mogontiacensis, stationiert im Kastell Confluentibus (Confluentes, heute Koblenz).[15]

Schildzeichen unbekannt
Praefectus Numeri Solensium, Maglone Diese Einheit könnte laut Arnold Hughes Martin Jones der Rest der Legio XX Valeria Victrix gewesen sein. Kastell Maglone, das Hauptquartier dieses Numerus, stand im heutigen Old Carlisle in der Grafschaft Cumbria, nicht zu verwechseln mit der etwa 17 km entfernten Stadt Luguvalium (Carlisle). Der Namensbestandteil Solensium bezieht sich auf Sol Invictus, den „unbesiegten Sonnengott“, der Schutzgottheit des Kaisers im Westen, Constantius Chlorus. Sein Sohn und Nachfolger Konstantin I. stellte sich ebenfalls unter seinen Schutz, bevor er später zum Christentum konvertierte. Wahrscheinlich wurde die Einheit am Ende des 3. Jahrhunderts umbenannt. In der Notitia tragen noch zwei andere Legionen diesen Ehrennamen: die
  • Solenses seniores und die
  • Solenses Gallicani,

beide in der Armee des Magister Militum per Thracias (Ostreich).

Die britische Einheit könnte damals aber auch neu aufgestellt worden sein, vielleicht von Constantius Chlorus oder seinem Sohn, aber da die anderen in der Notitia erwähnten Solenses-Einheiten Legionärsformationen sind, wäre es in diesem Fall fast sicher, dass alle drei Abteilungen von derselben Legion abstammen, eben vielleicht aus der Legio XX. Diese zählte zu den drei Stammlegionen Britanniens. Sie ist allerdings die einzige, die nicht mehr in der Notitia aufscheint. Der letzte Beweis für ihre Existenz ist die Darstellung des Legionsemblems auf den Münzen des Usurpators Carausius. Dessen Nachfolger Allectus wurde hundert Jahre vor der ersten Zusammenstellung der Notitia von Constantius Chlorus besiegt und abgesetzt. Ob Carausius die Legion in sein Münzprogramm aufgenommen hat, um sich ihrer Loyalität zu versichern oder um zu zeigen, dass sie ihm treu ergeben war, ist heute – mangels anderer Quellen – unbeweisbar. Da eine der anderen britischen Stammlegionen, die Legio VI, nicht auf seinen Münzprägungen aufscheint, deutet alles auf den Versuch hin, die Loyalität der Zwanzigsten durch Geldgeschenke zu erkaufen, die Sechste könnte sich Carausius freiwillig angeschlossen haben. Beide Theorien könnte eine Umbenennung der Legio XX in die Solenses erklären. Wenn ihre Soldaten Carausius die Gefolgschaft verweigerten und der Zentralregierung treu blieben, wurde er ihnen wohl unter den Constantinen als Ehrennamen zugestanden, da diese sicher bestrebt waren alle Spuren der Usurpatoren so weit wie möglich zu beseitigen um ihre Herrschaft über die Insel zu festigen. In der Notitia finden sich aber auch noch zwei andere Einheiten, die nach Usurpatoren benannt worden sind. Wahrscheinlicher ist jedoch eine Umbenennung nach der Rebellion.

Beachte auch, dass in der Notitia zwei Einheiten der Limitanei-Kavallerie ebenfalls als Ehrennamen den Gott Sol führten: der

  • Cuneus Solensium unter dem Dux Scythiae (Ostreich) und ein weiterer
  • Cuneus Solensium unter den Dux Moesiae secundae (Ostreich).

Der Numerus in Maglone wurde von einem Präfekten angeführt, dies könnte bedeuten, dass es sich bei ihr ebenfalls um eine ursprüngliche Kavallerieeinheit handelte und zwar um diejenige, die auf vielen Inschriften aus Old Carlisle gefunden wurden, die Ala Augustae ob virtutem appellata. Da fast alle bekannten Inschriften der Ala aus Old Carlisle stammen (die letzte datierbare, RIB 897, stammt aus dem Jahr 242), scheint es gut möglich, dass sie später im Numerus Solensium aufgegangen ist.[16]

Schildzeichen unbekannt
Tribunus Alae primae Herculeae, Olenaco Ihr Kastell stand beim heutigen Elslack, North Yorkshire. Der Ort liegt ebenfalls über 100 km südlich des Hadrianswalls. Die Herkunft dieser Einheit kann nicht mit Sicherheit bestimmt werden. Diesbezügliche Inschriften aus diesem Kastell sind nicht bekannt. Sie könnte aus der Reiterabteilung einer alten Cohors equitata hervorgegangen sein. Möglicherweise wurde sie in der ersten Tetrarchie von ihrer Stammkohorte abgetrennt und in die Armee des Kaisers im Westen, Marcus Aurelius Valerius Maximianus Herculius, eingereiht. In diesem Fall gibt es drei Möglichkeiten für das weitere Schicksal der Infanteristen: Die erste ist, dass die Einheit aufgelöst wurde und ihre Soldaten in eine der neuen Legionen transferiert wurden, die zu dieser Zeit gegründet wurden, wie z. B. die Solenses oder vielleicht auch die Legio I Flavia Constantia. Die zweite Möglichkeit besteht darin, dass sie umbenannt wurde, obwohl dies weniger wahrscheinlich ist, da man in diesen Fall erwarten kann, dass sie dann als Cohors prima Herculea weiterexistiert hätte. Die dritte Möglichkeit besteht darin, dass die Infanterieeinheit einfach ihren alten Namen beibehielt. Angesichts des wahrscheinlichen Zeitpunkts ihrer Gründung würde man erwarten, dass sie dann in der Notitia als Numerus aufscheint. Dementsprechend ist die wahrscheinlichste Option für diese Einheit nicht die Umbenennung einer alten Cohors equitata, sondern die Aufstellung einer neuen Ala. Man vermutet daher, dass die Ala Gallorum Sebosiana in der Spätantike zur Ala prima Herculea mutierte. In der Notitia gibt es noch andere Herculi-Einheiten. Die Aalae Herculeae, stand in der Provinz Tingitania, in der Armee des Comes Tingitaniae. Sie stammt aber wahrscheinlich ebenfalls - von einer afrikanischen Cohors abkommandierten - Reitern ab.
Schildzeichen unbekannt
Praefectus Numeri barcariorum Tigrisiensium, Arbeia Übersetzt „eine Schar Fährleute vom Tigris“, stationiert im Kastell und Nachschubdepot von Arbeia, heute South Shields. Das ursprüngliche Rekrutierungsgebiet dieser Einheit war offenbar eine Region entlang der Ufer des Tigris, die aber nicht mehr Teil der römischen Provinz Syria war.

"Barcariorum" bezieht sich auf einen Bootstyp, Barcarius, mit dem die Einheit vermutlich ihren Dienst betrieben hatte. Angesichts des Standortes der Einheit, der sich in der Nähe der Mündung des Tyne in die Nordsee befindet, erscheint dies auch nicht abwegig. Der Oberlauf des Tigris in Mesopotamien war im frühen im 4. Jahrhundert noch von Rom besetzt, ging aber zu dem Zeitpunkt, als die Notitia erstmals zusammengestellt wurde, wieder an die Perser verloren. Es wäre auch möglich, dass die Einheit mit den Equites Syri des Comes Britanniarumin Zusammenhang steht: Der Tigris fließt im östlichen Syrien, und ein Grabstein, der in Arbeia gefunden wurde, wurde anlässlich des Todes einer Britin gesetzt, deren Ehemann aus Palmyra in Syrien stammte und möglicherweise in diesem Numerus diente. Außerdem könnte der Steinmetz ebenfalls ein Palmyrener gewesen sein. Es wäre jedoch, gelinde gesagt, äußerst ungewöhnlich, dass sich ausgerechnet Kavalleristen als Flussschiffer betätigten. Eine Inschrift aus Lancaster, nennt ebenfalls einen N(umerus)BARC(ariorum) und ihren Kommandanten, einen Praepositus.

Dass der befehlshabende Offizier des Numerus wieder als Präfekt genannt wird, scheint auszuschließen, dass es sich bei der Einheit um eine Infanterieeinheit der Hilfstruppen handelte, unterscheidet jedoch nicht weiter zwischen dem Kavallerie-, Legions- oder Marinestatus. In Anbetracht der ausdrücklichen Nennung von Booten scheint die Abstammung von einer Marineeinheit als am wahrscheinlichsten. Die beiden anderen in der Notitia aufgeführten Barcarii-Einheiten wurden ebenfalls von Präfekten kommandiert: Die Flottille

  • Classis Barcariorum unter dem Magister Peditum in Ebruduni (Eburodunum?), heute Yverdon-les-Bains am Neuenburger See, und der
  • Numerus barbaricarii (vermutlich barcariorum , von den karolingischen Kopisten falsch überliefert), stationiert in der Armee des Dux Raetiae in Confluentibus (Konstanz?) und Brecantia (Brigantium; Bregenz am Bodensee).

Welche Art von Schiffen die Barcarii waren, ist unklar; vielleicht die vom Chronisten Ammianus Marcellinus beschriebenen Navis Iusoria, leichte Flußkampfschiffe, die auch für den Transport von Truppen eingesetzt werden konnten.[17]

Schildzeichen unbekannt
Praefectus Numeri Nerviorum Dictensium, Dicti Vermutlich eine Einheit der keltischen Nervii, stationiert im Kastell Dictum. Wo letzteres stand ist ungewiss, es könnte das heutige Wearmouth in der Grafschaft Sunderland gewesen sein. Die Ordnungsnummer wird jedoch nicht angegeben - im Gegensatz zu den Männern unter dem Tribunus cohortis tertiae Nerviorum und dem Tribunus cohortis sextae Nerviorum - den zwei anderen Nerviiereinheiten in der Armee des Dux. Es könnte bedeuten, dass sie ursprünglich als Vexillation einer der Einheiten in Britannien nach Dicti versetzt wurde. Da sie von einem Präfekten angeführt wurden, impliziert, dass sie vorher entweder Legionäre oder Reitersoldaten (equitata) waren. In der Notitia wird zwar eine Einheit nervischer Legionäre verzeichnet, eine palatinische Einheit, die im östlichen Reich ansässig war und somit als Stammeinheit des Numerus Nerviorum Dictensium eher unwahrscheinlich ist. Wahrscheinlicher aber ist, dass der Numerus von einer der britischen Kohorten abstammt. Es ist jedoch auch bekannt, dass keine der fünf - für Britannien nachgewiesenen - Nervierkohorten (I, II, III, IV, VI) Equites waren. Es gibt jedoch noch eine andere Möglichkeit. Die Cohors prima Nervia Germanorum milliaria equitata wird auf einem Militärdiplom vom 17. Juli 122 und auf mehreren (undatierten) Inschriften aus Burgh-by-Sands, Netherby und Birrens angegeben. Eine Mutation des Einheitennamens Nervia (häufiger Nervana) zum Nerviorum der Notitia (via Nervii) wäre durchaus plausibel. Wenn sie tatsächlich von dieser Einheit abstammt, wäre ihr Name aber eher auf den Kaiser Nerva (96–98) zurückzuführen und nicht auf den in der Provinz Belgica ansässigen Stamm der Nervii.[18]
Schildzeichen unbekannt
Praefectus Numeri Longovicanorum, Longovicio Dieser Numerus ist eine von vielen Beispielen in der Notitia die einfach unter dem Namen ihres Garnisonortes angeführt werden, anstatt mit Ordnungsnummer, Stammesbezeichnung o.a. In diesem Fall lag sie im Kastell Longovicium (Lanchester in der Grafschaft Durham). Sie stammt höchstwahrscheinlich von einer Hilfstruppenkohorte, der Cohors I Lingonum equitata ab. Die Lingonen waren ein in Gallien ansässiger Stamm, die im Gebiet um das heutige Langres in Frankreich siedelten (die "Civitas Lingonum", das in der "Notitia Galliarum" als Teil der Provinz Lugdunensis I angegeben wird); Die Einheit wurde vermutlich ursprünglich dort rekrutiert. Zwar haben auch noch andere Einheiten in Lanchester Inschriften hinterlassen, diese sind jedoch nicht so zahlreich wie die der Lingonenkohorte. Präfekten befehligten für gewöhnlich Legionäre, Kavallerie- oder Marineeinheiten anstelle von Hilfstruppeninfanterie. Eine der Inschriften vor Ort, datiert auf ungefähr 200 n. Chr., nennt als Kommandeur noch einen Tribunen. Die Cohors I Lingonum equitata in Lanchester wurde im Laufe der Zeit sowohl von Offizieren im Range eines Tribunen als auch von Präfekten kommandiert, wie noch einige andere epigraphische Zeugnisse von dort bestätigen. Man glaubt, dass ihre Reiterabteilung von einem Präfekten befehligt wurde. Die Reiter wurden vielleicht später von den Infanteristen - als eigene Truppe - abgetrennt, wahrscheinlich im Zuge der Armeereformen im späten 3. und frühen 4. Jahrhundert. Alternativ könnte die Einheit aber auch in eine Kavallerieeinheit umgewandelt worden sein, wie z. B. die Männer unter dem Praefectus numeri Maurorum Aurelianorum. Vgl. auch die am Hadrianswall stationierten Cohors II und IV Lingonum, die von Tribunen kommandiert wurden. Eine der interessantesten Inschriften aus Lanchester enthält die Textpassage VEX SVEBORVM LON GOR, er nennt eine Vexillation der Suebianer, die vermutlich ein Teil der Cohors I Lingonum waren; Letztere werden als LON(gones) angegeben, so wie der Eintrag in der Notitia. Die Sueben hingegen waren Germanen.[19]
Schildzeichen unbekannt
Praefectus Numeri Vigilum, Concangios Übersetzt „eine Schar Wächter“, ein weiterer epigraphischer Beweis für die Anwesenheit dieser Einheit ist ein Ziegelstempel mit den Buchstaben NV aus Chester-le-Street, das ehemalige Kastell von Concangios Ihr befehlshabender Offizier ist ein Präfekt, das könnte bedeuten, dass der Numerus aus einer Legion oder Kavallerieeinheit hervorging. Andere an diesem Ort gefundene Ziegelstempel trugen den Aufdruck N CON, was als Numerus Concangensium aufgelöst wurde. Dies war jedoch ebenfalls nicht sehr hilfreich, da es nur "die Einheit in Concangis" bedeutet. Die Inschrift des einzigen dort aufgefundenen Weihealtars stammt aus dem Jahr 216 n. Chr. und erwähnt Reitersoldaten (EQ[uitum]). Da er jedoch fast zweihundert Jahre vor der ursprünglichen Zusammenstellung der Notitia angefertigt wurde, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Einheit, in der diese Soldaten gedient haben, im 4. Jahrhundert gar nicht mehr existierte oder längst woanders hin verlegt worden war (vorausgesetzt, der Altar wurde überhaupt von der damaligen Garnison des Kastell gestiftet).[20]
Schildzeichen unbekannt
Praefectus Numeri supervenientium Petueriensium, Deruentione Derventione wird manchmal mit Derventio Brigantium (ein Kastell in Malton, North Yorkshire) und manchmal mit Papcastle in Cumbria gleichgesetzt. Ein weiteres Kastell dieses Namens stand in Little Chester in Derbyshire. Petueriensium dürfte sich auf die Stadt Petuaria (heute Brough-on-Humber) zu beziehen; es scheint jedoch keine feste Garnison beherbergt zu haben, sodass es unwahrscheinlich ist, dass die Soldaten von dort herstammten. Eine römische Inschrift, die in Papcastle geborgen wurde, konnte in das Jahr 242 datiert werden und bezieht sich auf einen C[U]NEUM FRISIONUM ABALLVENSIUM PHILIPP. Der PHILIPP-Teil wurde später eradiert - d. h. eine Einheit Friesen aus Burgh-by-Sands, war irgendwann von Kaiser Philippus Arabs (244–249) ausgezeichnet worden. Dessen Name wurde aber, vermutlich nach seinem Sturz, offiziell ausgelöscht. Dieser Cuneus könnte etwas später durch den Numerus Maurorum Aurelianorum Valeriani Gallienice ersetzt worden sein. Für Britannien sind ansonsten nur zwei weitere Frieseneinheiten bekannt:
  • ein C(uneo) FRIS(iorum) VINOVIE(nsium) in Vonovia (Binchester) und
  • ein CUNEI FRISIORUM VER(covicianorum) SE(ve)R(iani) ALEXANDRIANI (), in Vercovicium (Housesteads).

Die Bedeutung von Supervenientium ist unklar: "supervenire" bedeutet in etwa "die Außergewöhnlichen"; es lässt sich daher nichts konkretes über die Ursprünge oder sogar die Identität dieser Einheit sagen. Wie bei allen Limitanei-Einheiten in der Notitia wird das Schildzeichen des Numerus nicht dargestellt.[21]

Schildzeichen unbekannt
Tribunus Cohortis sextae Nerviorum, Virosido
Schildzeichen unbekannt
Tribunus Cohortis tertiae Nerviorum, Alione
Schildzeichen unbekannt
Stanegate
Tribunus Cohortis quartae Gallorum, Vindolana
Schildzeichen unbekannt
Eine unbekannte Einheit im Kastell Luguvallii
Schildzeichen unbekannt
Hadrianswall
Tribunus cohortis quartae Lingonum, Segeduno
Schildzeichen unbekannt
Praefectus Cohortis primae Cornoviorum, Ponte Aeli Die Cornovier sind einzigartig unter den indigenen Einheiten, da sie im Gegensatz zu den übrigen britischen Kohorten in ihrer Heimat stationiert wurden. Das Volk der Cornovier (oder Kornen) siedelte im Gebiet der heutigen Grafschaften Cheshire und Shropshire, Nordwestengland. Ihre Metropole war Viroconium Cornoviorum (Wroxeter), nahe Shrewsbury. Sie ist die einzige bekannte britische Einheit, die an den Hadrianswall abkommandiert wurde. Wahrscheinlich stand sie bis zum Abzug der Römer im 5. Jahrhundert am Wall.
Schildzeichen unbekannt
Praefectus Numeri Maurorum Aurelianorum, Aballaba Das Wallkastell befand sich im heutigen Burgh by Sands. Ein Numerus Maurorum Aurelianorum Valeriani Gallienique ist in Britannien seit 250 bezeugt.[22] Vielleicht waren sie als equites scutarii Aureliaci der Feldarmee des Comes Britanniarum zugewiesen.
Schildzeichen unbekannt
Tribunus Cohortis secundae Lingonum, Congavata
Schildzeichen unbekannt
Tribunus Cohortis primae Frixagorum, Vindobala
Schildzeichen unbekannt
Tribunus Cohortis prima (secundae) Asturum, Aesica Das Wallkastell stand beim heutigen Great Chesters. Die teilberittene Kohorte war spätestens seit 184 am Hadrianswall stationiert. Ihre dortige Anwesenheit ist durch eine Bauinschrift bezeugt. Sie berichtet, dass ihre Soldaten im 3. Jahrhundert maßgeblich am Wiederaufbau der Getreidespeicher der Festung, unter dem Kommando des Legionszenturio Valerius Martialis (welche Legion ist unbekannt), beteiligt waren. In der Notitia wird sie allerdings mit der Ordnungsnummer I angegeben, wahrscheinlich ein Abschreibfehler der mittelalterlichen Kopisten.[23]
Schildzeichen unbekannt
Tribunus Cohortis primae Batavorum, Procolitia Die Soldaten dieser Truppe stammten ursprünglich vom Niederrhein. Ihr Siedlungsgebiet befand sich um die heutigen Städte Rotterdam, Sleidrecht, Geldermalsen und Tiel, alle in den heutigen Niederlanden. Für Britannien ist sie seit 122 n. Chr. nachweisbar. Aus der Notitia ist für das Procolitia des 4. Jahrhunderts der Rang ihres befehlshabenden Offiziers bekannt. Da die Truppe in diesem spätantiken Dokument aufscheint, könnte sie bis zur Auflösung der römisch-britannischen Armee dort gestanden haben.
Schildzeichen unbekannt
Tribunus Cohortis primae Tungrorum, Borcovicio Das Wallkastell, auch bekannt unter Vercovicium, stand beim heutigen Housesteads. In den vorangegangenen Jahrhunderten wurde sie in der britischen Provinzarmee noch als cohors milliaria geführt. In der Armee des Comes Illyrici scheint eine Gardeeinheit der Tungri auf.[24] Es könnte daher sein, dass diese dort zu palatinae befördert wurden. Die Tungri wurden wohl nach ihrem Abmarsch aus Britannien, zuerst in die Italienarmee des Magister peditum eingereiht und später in die neu aufgestellte illyrische Feldarmee versetzt. Bemerkenswert ist nebenbei noch, dass die Tongrecani seniores, einer der legiones palatinae der Italienarmee (deren Name wohl den gleichen Ursprung hat), auch ein ähnliches Schildmuster aufweist.
Schildzeichen unbekannt
Cohortis secundae Dalmatarum, Magnis
Schildzeichen unbekannt
Praefectus Cohortis primae Aeliae Dacorum, Amboglanna
Schildzeichen unbekannt
Tribunus Cohortis primae Hispanorum, Axeloduno
Schildzeichen unbekannt
Küstenschutz West-Cumbria
Praefectus Cohortis secundae Thracum, Gabrosenti
Schildzeichen unbekannt
Tribunus Cohortis primae Aeliae classicae, Tunnocelo
Schildzeichen unbekannt
Tribunus Cohortis primae Morinorum, Glannibanta
Schildzeichen unbekannt
Praefectus Numeri Pacensium, Magis
Schildzeichen unbekannt

Literatur

  • Alexander Demandt: Geschichte der Spätantike: Das Römische Reich von Diocletian bis Justinian 284-565 n. Chr. München 1998, ISBN 3-406-57241-3 (Beck Historische Bibliothek).
  • Nick Fields: Rome’s Saxon Shore Coastal Defences of Roman Britain AD 250–500. Osprey Books, 2006, ISBN 978-1-84603-094-9 (Fortress 56).
  • Arnold Hugh Martin Jones: The Later Roman Empire, 284-602. A Social, Economic and Administrative Survey. 2 Bde. Johns Hopkins University Press, Baltimore 1986, ISBN 0-8018-3285-3.
  • Simon MacDowall: Late Roman Infantryman, 236-565 AD. Weapons, Armour, Tactics. Osprey Books, 1994, ISBN 1-85532-419-9 (Warrior 9).
  • Ralf Scharf: Der Dux Mogontiacensis und die Notitia Dignitatum. de Gruyter, Berlin 2005, ISBN 3-11-018835-X.
  • Fran & Geoff Doel, Terry Lloyd: König Artus und seine Welt, Aus dem Englischen von Christof Köhler. Sutton, Erfurt 2000, ISBN 3-89702-191-9.
  • Guy de la Bedoyere: Hadrians Wall, History and Guide. Tempus, Stroud 1998, ISBN 0-7524-1407-0.
  • John Morris: The Age of Arthur, Weidenfeld & Nicolson, London 1973, ISBN 0-297-17601-3.
  • Michael S. DuBois: Auxillae: A Compendium of Non-Legionary Units of the Roman Empire. Lulu Press 2015, ISBN 978-1-329-63758-0.
  • Rob Collins: Hadrian's Wall and the End of Empire: The Roman Frontier in the 4th and 5th Centuries. Routledge, New York, London 2012.
  • A. Rivet & Colin Smith: The Place-Names of Roman Britain; Batsford, London, 1979.
  • Eduard Boecking; "Notitia dignitatum et administrationum omnium tam ciuilium quam militarium in partibus orientis et occidentis", Adolph Marcus, Bonn, drei Bände + Index (1839–1853); Band 1, der Osten; 1839, Band 2, der Westen 1; 1840, Band 3, der Westen 2; 1850, Index 1853.
  • Leiva Petersen, Klaus Wachtel: Prosopographia Imperii Romani saec. I. II. III., Pars VI"; Walter de Gruyter, Berlin, 1998.
  • M.W.C. Hassall: Aspects of the Notitia Dignitatum, British Archaeological Reports, Supplemental series 15, Oxford 1976.
  • Otto Seeck: Notitia Dignitatum accedunt Notitia urbis Constantinopolitanae et Latercula prouinciarum, Weidmann, Berlin, 1876.
  • A.H.M. Jones: The Later Roman Empire, 284–602; A Social, Economic, and Administrative Survey. Blackwell, Oxford, 1964.
  • Claudius Claudianus; "De Bello Gothico".

Weblinks

Anmerkungen

  • RIB = Roman inscriptions in Britain
  1. John Morris vermutet, dass es sich bei Coelius um den mythischen Coel Hen handelt. Er dürfte der letzte von den Römern eingesetzte Militärgouverneur gewesen sein. Nach Abzug der Römer stieg er zum Hochkönig des nördlichen Britanniens auf.
  2. sub dispositione viri spectabilis ducis Britanniarum, wörtlich: „zur Verfügung des höchst ehrenwerten Heerführers der britischen Provinzen“.
  3. sub dispositione
  4. Rivet/Smith 1979, S. 442.
  5. ND Orr. XLII
  6. ND Oc. VII, 200; XL, 21, Grabstein: CIL 13, 1848.
  7. RIB 594, RIB 595, RIB 583
  8. RIB 2030
  9. South Shields: RIB 1064, Benwell: RIB 1334, RIB 1337, Alcala del Rio: ILS 2712.
  10. RIB 1463, RIB 1481.
  11. RIB 1433, AE 1997, {{{2}}}, AE 1779a, {{{2}}}, CIL 16, 69 und AE 1997, {{{2}}}, Inschrift Savaria: CIL 3, 4183, Grabstein Aldeia Nova: AE 2013, {{{2}}}, Bleisiegel: RIB 2411.85,
  12. ND Occ. XXIX
  13. Shepard Frere, Margaret Roxan, & R.S.O. Tomlin (Eds); "The Roman Inscriptions of Britain", Vol. II, Fasc. I; Allan Sutton, Gloucester, 1990, RIB 2411.152-60, RIB 2411.161-92, 194–240
  14. High Rochester: Altar CIL 7,1037 = CRIB 1270, Risingham: RIB 1235 = CIL 7.1002 und RIB 1243 = CIL 1010, ND Occ. XXVIII
  15. RIB 765, Grabstein eines Kavalleristen in Afrika ( Ksar Sbahi/Gadiaufala) D(is) M(anibus) s(acrum) / P(ublius) Lic(inius) Agato/pus veteran/us praeiectus / in Britan(n)ia(m) eq(ues) / alaris milita/ns Brauniaco / di{s}missus / repetens Gadi/aufala(m) pat[riae] / suae vix[it ann(os)] / LXXXI[3] / fili(i) ips(i) P(ublius) Li[c(inius)] / Ianu(a)rius / [3]e.
  16. Old Carlisle: RIB 890, RIB 893, RIB 894, RIB 895, RIB 897, RIB 902, RIB 905, RIB 907.
  17. South Shields: RIB 1065, Lancaster: RIB 601, David Shotter: "Numeri Barcariorum: A Note on RIB 601"; Britannia, IV, 1973, S. 206–209, Ammianus Marcellinus "Res gestae a fine Corneli Taciti", 18.2.12.
  18. CIL 16, 69, Burgh-by-Sands: RIB 2041, Netherby: RIB 966, Birrens: RIB 2093, RIB 2097.
  19. RIB 1075, RIB 1091, RIB 1092.
  20. RIB 1049, Eduard Boecking; "Notitia dignitatum et administrationum omnium tam ciuilium quam militarium in partibus orientis et occidentis", Adolph Marcus, Bonn, 3 Volumes + Index (1839–1853); Volume 1 (the East; 1839),; Volume 2 (the West, part 1; 1840); Volume 3 (the West, part 2; 1850); Index (1853), S. 113 Volume 2 und S. 866 Volume 3.
  21. RIB 883, RIB 1036, RIB 1594, Seeck 1876; S. 210.
  22. RIB 2042
  23. RIB 1463
  24. ND Occ. VII