Lage des Territoriums der Dobunni

Die Dobunni waren ein britannischer Stamm im heutigen England. Sie besiedelten das Gebiet im Norden von Somerset, Avon und Gloucestershire. Ihre Siedlungen waren als Hillforts angelegt. Ihr Hauptort war das römische Corinium Dobunnorum (heute: Cirencester), die zweitgrößte Stadt im römischen Britannien und später wahrscheinlich die Hauptstadt der Provinz Britannia prima. Der Geograph Claudius Ptolemäus erwähnt Corinium (von ihm Corinion genannt) ausdrücklich als Hauptort der Dobunni.

Die Dobunni prägten schon vor Ankunft der Römer Münzen. Diese Münzen deuten an, dass ihr Herrschaftsgebiet zeitweise aus einem nördlichen und südlichen Teil bestanden haben könnte, da verschiedene Münzen nahezu gleiche Entstehungszeit haben. Von den Münzen sind die Namen einiger Herrscher bekannt.

Die Dobunni unterwarfen sich den Römern anscheinend kampflos, wie der römische Geschichtsschreiber Cassius Dio in seiner Beschreibung des Feldzugs des Kaisers Claudius zur Eroberung Britanniens im Jahr 43 n. Chr. berichtet. Cassius Dio spricht in diesem Zusammenhang zwar von den Bodunni, die Historiker sind sich jedoch darüber einig, dass damit die Dobunni gemeint sind. Sie bildeten dann in der Provinz Britannia eine Civitas.

Die bisher bekannten Könige sind (einige Namen sind auf Inschriften und Münzen nur in abgekürzter Form überliefert, was hier durch die eckigen Klammern angedeutet ist):

  • Anted[...]
  • Bodvoc
  • Catti[...]
  • Comux[...]
  • Corio
  • Eisu[...]
  • Inam[...]

In römischer Zeit war Corinium Dobunnorum weiterhin Hauptort der Civitas. Andere wichtige Orte waren Magnis, Ariconium, Salinae und Durocornovium. Die römische Kolonie Glevum lag praktisch auf dem Gebiet der Civitas, war aber verwaltungstechnisch getrennt.

Literatur

  • Emil Hübner: Dobuni. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band V,1, Stuttgart 1903, Sp. 1250.

Weblinks

Commons: Dobunni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.