Datei:Silberplatten Bewcastle.png
Silberplatten für Cocidius aus der Principia des Kastells Bewcastle (Fanum Cocidi)

Cocidius ist der Name einer spätantiken romano-britischen Gottheit. Die Etymologie seines Namens ist bisher ungeklärt.[1]

Fundorte und Interpretationen

Cocidius wurde vor allem in Nordbritannien, nämlich in Cumberland und Northumberland von römischen Soldaten verehrt. Dort fand man in der Nähe des Hadrianswalls auch Darstellungen eines gehörnten Kriegsgottes, der Cocidius darstellen könnte.[1] Gleichgesetzt wurde Cocidius nach der Interpretatio Romana einmal in Housesteads (Vercovicium) dem römischen Silvanus[2] und fünfmal dem Mars[3][4]. In einigen Weiheschriften wurde Cocidius mit Teutates, Riocaletis und Vernostus[5] identifiziert. Zwei Täfelchen aus getriebenem Silber zeigen ihn als Krieger mit Schild und Speer.[6] Nach MacKillop soll Cocidius dem britischen Gott Segomo entsprechen, dies ist allerdings sehr umstritten.[7]

Das Zentrum des Cocidius-Kultes wird um Fanum Cocidi[i] (dort stand ein Vorpostenkastell des Hadrianswalls, heute Bewcastle in Cumberland) vermutet.[1][8]

Siehe auch

Literatur

  • Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2609-3.
  • Bernhard Maier: Lexikon der keltischen Religion und Kultur (= Kröners Taschenausgabe. Band 466). Kröner, Stuttgart 1994, ISBN 3-520-46601-5, S. 80 f.

Weblinks

  • Artikel Housesteads Roman Fort in der englischen Wikipedia
  • Artikel Bewcastle Roman Fort in der englischen Wikipedia

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 649.
  2. The Roman Inscriptions of Britain (RIB) 1578 DEO/SILVANO/COCIDIO/Q FLORIUS/MATERNUS/PRAEF COH/I TVNG/VSLM
  3. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 437.
  4. The Roman Inscriptions of Britain (RIB) 602, The Roman Inscriptions of Britain (RIB) 933, The Roman Inscriptions of Britain (RIB) 1017, The Roman Inscriptions of Britain (RIB) 2015, The Roman Inscriptions of Britain (RIB) 2024
  5. The Roman Inscriptions of Britain (RIB) 1207
  6. The Roman Inscriptions of Britain (RIB) 986, The Roman Inscriptions of Britain (RIB) 987
  7. James MacKillop: Dictionary of Celtic Mythology. Oxford University Press, 1998, S. 337.
  8. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 262.

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.