The Bass mit Fußpfad nach oben

Der Bass von Inverurie (englisch The Bass of Inverurie) und die „Inverurie Cemetery“ sind eng benachbarte Ansammlungen von Monumenten aus zwei historischen Perioden. Der Bass liegt im Süden von Inverurie zwischen dem Ury (auch Urie-Fluss) und der B993 in Aberdeenshire in Schottland.

Die Motte und der Bailey

Hier befindet sich eine gut erhaltene mittelalterliche Motte (englisch the Bass) mit einem Bailey, (englisch the little Bass). Der Bass von Inverurie ist ein natürlicher Hügel, der im 12. Jahrhundert in eine Motte verwandelt wurde, welche mit einem Holzturm und einer Palisade gekrönt war, die von den Earls of Garioch im Jahr 1100 errichtet wurde. Er hat eine Plattform in etwa 15 m Höhe mit einem Durchmesser von 20 m. Die Burg wurde 1308 von Robert the Bruce (1274–1329) vor seinem Sieg über den Earl of Buchan bei der (ersten) Schlacht bei Inverurie (auch Schlacht von Barra genannt) als Basis verwendet, weil er nordöstlich von Inverurie in der Nähe der Hills of Barra kämpfte.

Kleinfunde

Etliche Kleinfunde (diverse Abschläge, eine Keule, ein grüner glasierter Krug aus dem 14. Jahrhundert mit einer Maske) stammen aus dem umgebenden Areal, das zu einem alten Friedhof umgewandelt wurde, der eine Reihe von vier Piktischen Symbolsteinen beherbergt.

Die vier Symbolsteine

Die vier Symbolsteine waren früher in die Mauern der alten Kirche und, nachdem die Kirche abgerissen war, in der Friedhofsmauer eingebaut. Heute stehen sie in einer Reihe auf dem Friedhof. Sie stammen vermutlich aus der Umgebung.

  • Einer ist mit Symbolpaaren verziert: Ein Halbmond und V-Stab über einer Scheibe und einem rechteckigen Symbol und eine Schlange und ein Z-Stab über einer Doppelscheibe und einem Z-Stab.
  • der zweite trägt eine Scheibe und ein Rechteck über einem Bogen-Symbol
  • der dritte zeigt eine Scheibe über einer Doppelscheibe und einem Z-Stab
  • der vierte ist mit einem Pferd verziert.

Literatur

  • Alexander Ormiston Curle: Note on a pottery mask and sherds of medieval pottery found at the Bass of Inverurie, with some particulars of the Bass. In: Proceedings of the Society of Antiquaries of Scotland. Band 53, 1919, S. 46–50 (archaeologydataservice.ac.uk PDF; 443 kB).
  • Anna Ritchie, Graham Ritchie: Scotland An Oxford Archaeological Guide Oxford Press 1998 ISBN 9780192880024 S. 142
  • R. B. K. Stevenson: Pictish art. In: Frederick Threlfall Wainwright (Hrsg.): The Problem of the Picts. Melven Press, Perth 1980. ISBN 0-906664-07-1
  • P. A. Yeoman: Mottes in Northeast Scotland, Scot Archaeol Rev, vol. 5 1988

Weblinks

Koordinaten: 57° 16′ 31,7″ N, 2° 21′ 53,7″ W

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.