Verwandtschaftsverhältnisse heutiger Menschenaffen

Kategorie:


Eines der Probleme im Verständnis der Evolution der Menschenaffen ist, dass es sehr wenige lebende Gattungen gibt - nur sechs oder sieben, je nachdem, ob man die Gattung Homo zu den Menschenaffen zählt oder nicht. Außerdem gibt es innerhalb der Gattungen nur eine kleine Anzahl von Arten, so zählt man bei den Gorillas und Schimpansen jeweils zwei Arten, Menschen sind nur mit einer einzigen Art vertreten. Nur die Gibbons glänzen mit einer relativ großen Artenvielfalt. Diese Situation ist relativ neu, weil Menschenaffen einmal viel artenreicher und viel weiter verbreitet waren als heute.

Noch bis vor kurzem gab es unterschiedliche Ansichten, welche Primaten zur Familie der großen Menschenaffen (Hominidae) zu zählen sind. Während es heute gängige Praxis ist, Menschen und große Menschenaffen innerhalb dieser Familie zu platzieren, war in der Vergangenheit das einzige lebende Mitglied der Homo sapiens. Menschenaffen fasste man früher in der Familie Pongidae zusammen. Erst Groves (1986) teilte die Hominidae weiter in zwei Unterfamilien auf: Homininae mit den Gattungen Pan, Gorilla und Homo, und Ponginae mit der Gattung Pongo. Die nächsten lebenden Verwandten des Menschen sind demnach die afrikanischen Menschenaffen, die ihrerseits näher mit dem Menschen verwandt sind, als mit dem Orang-Utan.

Im phylogenetischen Sinne sind Menschen also Menschenaffen. Mit ihnen haben wir einige Merkmale gemeinsam, wie beispielsweise den breiten Brustkorb, die sehr bewegliche Arme und das Fehlen eines Schwanzes. Diese Merkmale sucht man bei unseren anderen nahen Verwandten, den Affen der alten Welt (Cercopithecidae), vergeblich. Dies zeigt, dass Menschenaffen und Menschen einen gemeinsamen Vorfahren haben. In Bezug auf die biologische Organisation unterscheiden sich Menschen jedoch grundlegend von den anderen Menschenaffen, die im Gegensatz eine ziemlich homogene Gruppe bilden.

Bei vielen fossilen Arten sehen sich Wissenschaftler mit einem ähnlichen Problem konfrontiert: ausgestorbene Arten, die stammesgeschichtlich (phyletisch) Menschenaffen zu sein scheinen, unterscheiden sich von heute lebenden Menschenaffen in vielen anatomischen Merkmalen. Es ist nicht immer klar, ob und wie sehr diese Primaten in ihrem Verhalten und ihrer Ökologie den modernen Menschenaffen ähnelten. Da sie noch nicht über eine moderne Anatomie verfügt haben, müssen wir unsere Vorstellung von dem, was ein Menschenaffe ist, wohl etwas erweitern.

Phylogenetische Verwandschaftsverhältnisse heutiger Menschenaffen

Die Verwandtschaftsverhältnisse zwischen heute lebenden Menschenaffen können mit Hilfe der Genetik oder der Morphologie untersucht werden. Alle genetischen Indikatoren stimmen darin überein, dass es zwischen großen Menschenaffen und Menschen mehr Ähnlichkeiten gibt als es zwischen jedem Mitglied dieser Klade (geschlossene Abstammungsgemeinschaft) und den Gibbons gibt. Ebenso deuten die genetischen Befunde darauf hin, dass Orang-Utans (Pongo) innerhalb der Klade der großen Menschenaffen von den afrikanischen Menschenaffen, also Schimpansen, Gorillas und Menschen, genetisch etwas entfernt stehen. Weniger klar ist jedoch das Muster der genetischen Ähnlichkeit zwischen Schimpansen, Gorillas und Menschen.

Bei vielen fossilen Arten sehen sich Wissenschaftler mit einem ähnlichen Problem konfrontiert: ausgestorbene Arten, die stammesgeschichtlich (phyletisch) Menschenaffen zu sein scheinen, unterscheiden sich von heute lebenden Menschenaffen in vielen anatomischen Merkmalen. Es ist nicht immer klar, ob und wie sehr diese Primaten in ihrem Verhalten und ihrer Ökologie den modernen Menschenaffen ähnelten. Da sie noch nicht über eine moderne Anatomie verfügt haben, müssen wir unsere Vorstellung von dem, was ein Menschenaffe ist, wohl etwas erweitern.

Phylogenetische Verwandschaftsverhältnisse heutiger Menschenaffen

Die Verwandtschaftsverhältnisse zwischen heute lebenden Menschenaffen können mit Hilfe der Genetik oder der Morphologie untersucht werden. Alle genetischen Indikatoren stimmen darin überein, dass es zwischen großen Menschenaffen und Menschen mehr Ähnlichkeiten gibt als es zwischen jedem Mitglied dieser Klade (geschlossene Abstammungsgemeinschaft) und den Gibbons gibt. Ebenso deuten die genetischen Befunde darauf hin, dass Orang-Utans (Pongo) innerhalb der Klade der großen Menschenaffen von den afrikanischen Menschenaffen, also Schimpansen, Gorillas und Menschen, genetisch etwas entfernt stehen. Weniger klar ist jedoch das Muster der genetischen Ähnlichkeit zwischen Schimpansen, Gorillas und Menschen.

Diese Schwierigkeiten werden durch die unterschiedlichen Ergebnisse veranschaulicht, die morphologische Analysen von großen Menschenaffen und Menschen in der Vergangenheit erbrachten. Abstammungsgemeinschaften (oder monophyletische Gruppen) wie

  • Mensch/afrikanische Menschenaffen
  • Mensch/Orang-Utan oder
  • afrikanische Menschenaffen/Orang-Utan

wurden alle vorgeschlagenen, jeweils bezogen auf eine angeblich rigorose Anwendung der Kladistik. Obwohl die letzten beiden Gruppierungen nur wenige Anhänger haben, findet auch der morphologische Fall einer

  • Mensch/afrikanische Menschenaffen Klade

nicht überall Beifall. Jede Gattung der heute lebenden Menschenaffen scheint ein paar eindeutig abgeleitete Merkmale erworben zu haben, die aber überlagert werden von einem eher primitiven und generalisierten Körperbau eines gemeinsamen Vorfahren, und bestimmte gemeinsame Merkmale könnten das Ergebnis einer parallelen Evolution sein, wie man am Beispiel des Knöchelgangs noch sehen wird.

Der Knöchelgang

Das Vorhandensein von Skelettmerkmalen, die sich auf den Knöchelgang bei Schimpansen und Gorillas beziehen, und deren Abwesenheit beim modernen Menschen und seinen fossilen Vorfahren, dient manchen als Beweis, dass sich ursprünglich zuerst eine Linie abspaltete, die zu den beiden Menschenaffen führte und es nicht zunächst zur Abspaltung der Gorillas und dann erst zur Trennung von Schimpansen und Menschen kam, und dass die beiden afrikanischen Menschenaffen untereinander enger verwandt sind als beide mit dem Menschen. Doch dies steht im Widerspruch zu den vielen genetischen Beweisen, die eine engere Beziehung zwischen Menschen und Schimpansen vermuten lassen. Dies aber würde wiederum bedeuten, dass Hominiden einmal Knöchelgänger waren.

Wenn die Vorfahren des Menschen aber nicht über den Knöchelgang verfügten, wie viele Morphologen glauben, dann muß sich dieses sehr eigenartige Bewegungsverhalten bei Schimpansen und Gorillas unabhängig entwickelt haben. Weil Morphologen auch das zu akzeptieren als schwer empfinden, war es lange nicht klar, ob die Skelettmerkmale, die bei Schimpansen und Gorillas mit dem Knöchelgang verbunden sind, in der Tat homolog sind oder ob sie durch parallele Evolution entstanden sind.

Ein neuer Vergleich der Handgelenk-Knochen von Schimpansen und Gorillas (Kivella und Schmitt, 2009) ergab indes, dass deren Knöchelgang sich unabhängig voneinander entwickelte und dass deren letzter gemeinsamer Vorfahre also noch nicht diese Form der Fortbewegung aufwies. Hieraus wurde abgeleitet, dass die Homininen – die Arten der zum Menschen führenden Entwicklungslinie – ebenfalls nicht von Vorfahren mit Knöchelgang abstammen.

Literatur

Groves, C. P. 1986. Systematics of the great apes. In Swindler, D. R. & Erwin, J. (eds.), Comparative Primate Biology, Volume 1: Systematics, Evolution and anatomy. New York: Alan R. Liss

Tracy L. Kivella, Daniel Schmitt: Independent evolution of knuckle-walking in African apes shows that humans did not evolve from a knuckle-walking ancestor. In: Proceedings of the National Academy of Sciences, Band 106, Nr. 34, 2009, S. 14241–14246, DOI: 10.1073/pnas.0901280106


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
OMO 75S-C68
OMO 75S-C68

Elemente: MAN

Omo, Äthiopien

09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet..
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden..
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
P.
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert..
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
S.
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
B.
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis 1.150 v..
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger Blutungen zu Beginn der Schwangerschaft und weniger Fehlgeburten in Verbindung steht..
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien..
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen..
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden können.
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.
09.04.2020
Landwirtschaft begann im Amazonas vor 10.000 Jahren
Wie eine neue Studie zeigt, begannen die Menschen vor mehr als 10’000 Jahren im Südwesten des Amazonas mit dem Anbau von Maniok und Kürbissen, 8'000 Jahre früher als bisher angenommen..
27.03.2020
Auch Neandertaler aßen Muscheln, Fisch und Robben
Bereits die Neandertaler ernährten sich vor über 80.000 Jahren regelmäßig von Muscheln, Fisch und anderen Meeresbewohnern..
03.03.2020
Affen kommunizieren, Menschen haben Sprache
So verzückt Eltern auch sind, wenn ihr Kleines das erste Mal „Ma-Ma“ oder „Pa-Pa“ brabbelt – ehe daraus Sätze entstehen, muss noch viel passieren..
25.02.2020
Ausgewandert
Sibirische Neandertaler stammten von verschiedenen europäischen Populationen ab
25.02.2020
Jede Mittelmeerinsel hat eigenes genetisches Muster
Schon vor der Zeit der mediterranen Seefahrerzivilisationen gab es prähistorische Wanderungen aus Afrika, Asien und Europa auf die Mittelmeerinseln..
18.02.2020
Die Ernährungsweise fossiler Wirbeltiere rekonstruieren
Aus prähistorischer Zeit liegen bisher nur wenig gesicherte Erkenntnisse über die Ernährung der damaligen Tiere und Menschen vor..
18.02.2020
2.700 Jahre alter Tempel im äthiopischen Hochland entdeckt
E.
05.02.2020
Prähistorisches Skelett in Südmexiko entdeckt
Ein prähistorisches menschliches Skelett, das in Südmexiko geborgen werden konnte, ist mindestens 10.000 Jahre alt und stammt wahrscheinlich aus der letzten Eiszeit..
28.01.2020
Neandertaler gingen für ihre Werkzeuge ins Wasser
Neandertaler sammelten Muschelschalen und Bimsstein aus den Küstengewässern, um sie als Werkzeuge zu benutzen.
06.01.2020
Forscher bestimmen das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus
Ein internationales Forscherteam hat das Alter des letzten bekannten Lagerplatzes von Homo erectus bestimmt, einem der direkten Vorfahren des modernen Menschen..
29.11.2019
Affen informieren Gruppenmitglieder über Gefahren
Menschen stehen oft vor der Wahl, ob sie zum Allgemeinwohl beitragen oder sich egoistisch verhalten und andere sich verausgaben lassen möchten..
25.11.2019
Menschliche Musikalität verbindet alle Kulturen: Kognitionsbiologen erforschen universelle Eigenschaften der Weltmusik
Ist Musik wirklich eine "universelle Sprache"? Zwei Artikel in der aktuellen Ausgabe von Science unterstützen die These, dass Musik auf der ganzen Welt – trotz vieler Unterschiede – große Gemeinsamkeiten aufweist..