Lang ersehnte Veröffentlichung: Neues vom Ardipithecus ramidus

Presseldung vom 02.10.2009


Die frühen Vorfahren des Menschen waren weniger affenähnlich als bisher angenommen

Wissenschaftler haben das älteste bekannte Skelett eines vermutlich menschlichen Vorfahren nach 15 Jahren Forschungsarbeit vorgestellt - und es steckt voller Überraschungen. Obwohl das Wesen mit dem wissenschaftlichen Namen Ardipithecus ramidus ein Gehirn und die Größe eines Schimpansen hatte, bewegte es sich nicht wie letztere im Knöchelgang fort oder schwang sich durch die Baumkronen. Stattdessen ging Ardi - so nennen die Forscher das weibliche Skelett - aufrecht, mit einem großen Fuß und einem kurzen, breiten Becken. "Wir dachten, die berühmte Lucy wäre der Fund des Jahrhunderts", sagt der Paläoanthropologe Andrew Hill von der Yale University, indem er auf das berühmte 3,2 Millionen Jahre alte Skelett eines Australopithecus afarensis hinweist, " aber jetzt im Nachhinein, war sie das möglicherweise nicht."

Forscher haben lange darüber nachgedacht, ob unsere frühen Vorfahren eine Evolutionsphase durchlaufen haben, in der sie wie Proto-Schimpansen aussahen - mit kurzem Rücken und langen Armen, die an das Hangeln angepasst waren, und mit Becken und Gliedmaßen, die auf eine knöchelgehende Fortbewegung hinweisen. Dieses Troglodyten- oder Schimpansenmodell (nach dem wissenschaftlichen Namen Pan troglodytes, Schimpanse) geht davon aus, dass unsere Vorfahren viele der wichtigsten Anpassungen der Menschenaffen verloren haben, wie man sie von Schimpansen, Bonobos und Gorillas kennt, z. B. die dolchartigen Eckzähne und den Knöchelgang, die diese Menschenaffen von einem gemeinsamen Vorfahren geerbt haben.


Der Ardipithecus ramidus konnte sowohl aufrecht gehen als auch mit den Füßen greifen. Ardipithecus lebte vor ca. 4,5 Millionen Jahren.

Publikation:


Wissenschaftsjournal Science
Themenschwerpunkt der Ausgabe vom 2. Oktober
www.sciencemag.org

Ein großes Hindernis bei der Erforschung der Zeit, als sich die Linien von Schimpansen und Menschen trennten, ist das fast völlige Fehlen von Fossilien früher Schimpansen und Gorillas. Bis jetzt war das älteste bekannte Skelett von einem menschlichen Vorfahren Lucy, das auf einen Schlag den Beweis erbrachte, dass unsere Vorfahren aufrecht gingen, lange bevor sie große Gehirne entwickelten. Aber Lucy war trotz ihres Alters von 3,2 Millionen Jahre bereits zu menschenähnlich, um etwas über ihre primitive Herkunft zu verraten. Und so haben sich die Forscher seit Lucys Entdeckung im Jahr 1974 immer wieder gefragt, wie jene menschenähnlichen Wesen ausgesehen haben mögen, die vor Lucy lebten.

Diese Frage sei nun zum ersten Mal ausführlich beantwortet worden, so die Forscher. Die ersten Teile des Skeletts von Ardipithecus ramidus wurden von einem internationalen Forscherteam 1994 bei Aramis in Äthiopien entdeckt. Mit ihren 4,4 Millionen Jahren ist Ardi nicht das älteste Fossil einens frühen Mitglieds der Menschenfamilie (Hominini), aber es ist bei weitem das kompletteste. So wurde ein Großteil des Schädels und der Kieferknochen, sowie das Becken, welches äußerst seltenen erhalten bleibt, sowie Hände und Füße gefunden. Die Knochen beweisen, dass Ardi eine Zwischenform in Bezug auf ihre Fortbewegung praktizierte - zum einen war sie in der Lage aufrecht zu gehen, ein einzigartiges Merkmal der Hominini - aber Ardi muss noch viel Zeit in den Bäumen verbracht haben, so die Forscher, da sie ihren großen Zeh mit den anderen Zehen gegenüberstellen konnte (Greiffuß). Das heißt, sie war in der Lage flink auf Bäume zu klettern, um sich dort ihre Nahrung zu suchen, um dort Nester für die Nacht zu bauen oder um vor Fressfeinden zu flüchten.



Eine der wichtigsten Erkenntnisse, die sich aus den detaillierten Untersuchungen der Fossilien ziehen lassen, sei jene, dass Schimpansen wie die Menschen eine hochspezialisierte Gruppe bildeten, und der letzte gemeinsame Vorfahre – der allerdings erst noch gefunden werden muss – irgendwo dazwischen stehe, und nicht unbedingt näher beim Schimpansen.

Ein anderes hochinteressantes Merkmal des Ardipithecus sind seine Eckzähne. Diese unterscheiden bei allen Menschenaffen die Männchen erheblich von den Weibchen und dienen unter anderem dem Balzgehabe der männlichen Tiere. Beim Ardipithecus ist dieser Unterschied relativ klein, was weit reichende Schlüsse auf das Sozialverhalten der Art zulässt: Die Forscher leiten daraus zum Beispiel einen Hang zur Monogamie und weniger Rivalität unter den Männchen ab.

Die meisten Forscher, die auf die Veröffentlichung dieser Beschreibungen und Analysen 15 Jahre gewartet haben, stimmen überein, dass es sich bei Ardi tatsächlich um einen frühen Hominini handelt. "Es hat sich gelohnt, auf diese außerordentlich beeindruckende Arbeit der Rekonstuktion und Beschreibung zu warten," sagt der Paläoanthropologe David Pilbeam von der Harvard University. Aber er habe ein Problem mit der Annahme, dass der gemeinsame Vorfahr von Schimpansen und Menschen nur weinige Merkmale mit den afrikanischen Menschenaffen teilt. "Ich finde es schwer zu glauben, dass sich die zahlreichen Ähnlichkeiten zwischen Schimpansen und Gorillas konvergent entwickelt haben," sagt er.

Unabhängig davon kommen alle Wissenschaftler überein, dass die neue Veröffentlichung eine Fülle von Daten zum ersten Mal zusammenfasst, die neue Lösungsansätze für Jahre bieten könnten. "Es hätte mich sehr gelangweit, wenn das Fossil wie ein halber Schimpanse ausgesehen hätte", sagt der Paläoanthropologe Alan Walker von der Pennsylvania State University.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
MB 1939-16-7
MB 1939-16-7

Paracolobus

Elemente: L. LM1-M3

Laetoli, Tansania

21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...