Gesamtes Genom von Pestera Muierii 1 sequenziert

Presseldung vom 16.06.2021

Forschern ist es gelungen, das gesamte Genom aus dem Schädel von Pestera Muierii 1 zu sequenzieren, einer Frau, die vor 35.000 Jahren im heutigen Rumänien lebte. Ihre hohe genetische Vielfalt zeigt, dass die Auswanderung aus Afrika nicht der große Engpass in der menschlichen Entwicklung war, sondern während und nach der letzten Eiszeit stattfand.


„Die Frau ähnelt eher modernen Europäern als den Individuen in Europa vor 5.000 Jahren, aber der Unterschied ist viel geringer, als wir dachten. Wir können sehen, dass sie keine direkte Vorfahrin der modernen Europäer ist, aber sie ist eine Vorgängerin der Jäger und Sammler, die bis zum Ende der letzten Eiszeit in Europa lebten", sagt Mattias Jakobsson, Professor am Department of Organismal Biology der Universität Uppsala und Leiter der Studie.


Foto des Schädels.

Publikation:


Emma Svensson, Torsten Günther, Alexander Hoischen, Montserrat Hervella, Arielle R. Munters, Mihai Ioana, Florin Ridiche, Hanna Edlund, Rosanne C. van Deuren, Andrei Soficaru, Concepción de-la-Rua, Mihai G. Netea, Mattias Jakobsson
Genome of Peştera Muierii skull shows high diversity and low mutational load in pre-glacial Europe
Current Biology, 2021

DOI: 10.1016/j.cub.2021.04.045



Nur sehr wenige vollständige Genome, die älter als 30.000 Jahre sind, wurden bisher sequenziert. Jetzt, da das Forschungsteam das gesamte Genom von Pestera Muierii 1 lesen kann (siehe Kasten unten), sehen sie Ähnlichkeiten mit modernen Menschen in Europa und erkennen gleichzeitig, dass sie kein direkter Vorfahre ist. In früheren Studien beobachteten andere Forscher, dass die Form ihres Schädels Ähnlichkeiten mit modernen Menschen und Neandertalern aufweist. Aus diesem Grund gingen sie davon aus, dass sie einen größeren Anteil an Neandertaler-Vorfahren hatte als andere Zeitgenossen, was sie von der Norm abhob. Aber die genetische Analyse in der aktuellen Studie zeigt, dass sie den gleichen niedrigen Anteil an Neandertaler-DNA hat wie die meisten anderen Menschen, die zu ihrer Zeit lebten. Verglichen mit den Überresten einiger Individuen, die 5000 Jahre zuvor lebten, wie etwa der Schädel mit der Bezeichnung Pestera-Oase 1, hatte sie nur halb so viele Neandertaler-Vorfahren.

Die Ausbreitung des modernen Menschen aus Afrika vor etwa 80.000 Jahren ist ein wichtiger Abschnitt in der Menschheitsgeschichte und wird oft als genetischer Flaschenhals beschrieben. Die Bevölkerung zog aus Afrika nach Asien und Europa. Die Auswirkungen dieser Migrationen sind noch heute sichtbar. Die genetische Vielfalt ist in Bevölkerungen außerhalb Afrikas geringer als in Afrika. Dass Pestera Muierii 1 eine hohe genetische Vielfalt aufweist, lässt vermuten, dass der größte Verlust an genetischer Vielfalt während der letzten Eiszeit (die vor etwa 10.000 Jahren endete) stattfand und nicht während der Migration aus Afrika.

Emma Svensson bei der Arbeit.

„Das ist spannend, da es uns mehr über die frühe Populationsgeschichte Europas lehrt. Pestera Muierii 1 weist viel mehr genetische Vielfalt auf, als für Europa derzeit erwartet. Dies zeigt, dass die genetische Variation außerhalb Afrikas bis zur letzten Eiszeit beträchtlich war, und dass die Eiszeit den Rückgang der Vielfalt der Menschen außerhalb Afrikas verursacht hat."

Die Forscher konnten auch die genetische Variation in Europa über die letzten 35.000 Jahre verfolgen und eine deutliche Abnahme der Variationen während der letzten Eiszeit feststellen. Die reduzierte genetische Vielfalt wurde zuvor damit in Verbindung gebracht, dass pathogene Varianten in Genomen bei Bevölkerungen außerhalb Afrikas häufiger vorkommen, dies ist jedoch umstritten.

Professor Jakobsson: „Der Zugang zu fortschrittlicher medizinischer Genomik hat es uns ermöglicht, diese alten Überreste zu studieren und sogar nach genetischen Krankheiten zu suchen. Zu unserer Überraschung fanden wir in den letzten 35.000 Jahren keine Unterschiede, obwohl einige während der Eiszeit lebende Individuen hatten geringe genetische Vielfalt. Nun haben wir aus diesen Überresten alles Mögliche erschlossen. Pestera Muierii 1 ist aus kulturhistorischer Sicht wichtig und wird sicherlich auch für Forscher in anderen Bereichen interessant bleiben, aber aus genetischer Sicht sind jetzt alle Daten verfügbar."


Info
Über Peştera Muierii

Foto des Schädels.
Universität Uppsala

Peştera Muierii 1 ist der Name einer der drei Individuen, deren Überreste in einer gleichnamigen Höhle gefunden wurden. Peştera Muierii (ungefähr übersetzt Frauenhöhle) ist der Name eines Höhlensystems in Baia de Fier im Süden Rumäniens. Es ist am besten bekannt für die Überreste von Höhlenbären und für die Entdeckung von Schädeln und anderen Skelettteilen von drei Frauen in den 1950er Jahren, die vor etwa 35.000 bis 40.000 Jahren lebten.



Diese Newsmeldung wurde mit Material der Universität Uppsala erstellt


Die letzten News aus der Forschung

Knochen des Tages
KNM-ER 407
KNM-ER 407

Australopithecus boisei


Elemente: CRA
Koobi Fora, Kenia













warte