Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas

Presseldung vom 08.09.2020


Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus einem Zahn aus der Stajnia-Höhle in Polen extrahierte mitochondriale Genom ähnelt eher dem eines Neandertalers aus dem Kaukasus als den zur damaligen Zeit in Westeuropa lebenden Neandertalern. Auch die am Fundort entdeckten Steinwerkzeuge ähneln denen aus südlichen Gebieten, was darauf hindeutet, dass in der Steppen-Taiga Umgebung lebende Neandertaler sich zur Nahrungssuche weiter von ihrem Heimatgebiet entfernten als bisher angenommen.

Vor etwa 100.000 Jahren verschlechterte sich das Klima schlagartig, und die Umwelt Mittelosteuropas änderte sich von bewaldeten hin zu offenen Steppen/Taiga-Lebensräumen, was die Ausbreitung von Wollmammut, Wollnashorn und anderen an die Kälte angepassten Arten aus der Arktis begünstigte. Die Populationsgröße der in diesen Gebieten lebenden Neandertaler ging aufgrund der neuen ökologischen Bedingungen stark zurück und Neandertaler kehrten erste wieder in die Gebiete oberhalb des 48° nördlichen Breitengrades zurück, als die klimatischen Bedingungen sich wieder verbessert hatten.


Luftaufnahme der Stajnia-Höhle.

Publikation:


Andrea Picin et al.
New perspectives on Neanderthal dispersal and turnover from Stajnia Cave (Poland)
Scientific Reports, September 8, 2020

DOI: 10.1038/s41598-020-71504-x


Trotz der nicht durchgängigen Besiedlung blieb das Micoqiuen mit seinen typischen bifazialen Steinwerkzeuge in Mittelosteuropa vom Beginn dieser ökologischen Verschiebung bis zum Untergang der Neandertaler bestehen. Diese kulturelle Tradition verbreitete sich in der frostigen Landschaft zwischen Ostfrankreich, Polen und dem Kaukasus. Erste genetische Analysen haben gezeigt, dass zwei wichtige demografische Wendepunkte in der Geschichte der Neandertaler mit dem Micoquien verbunden sind. Vor etwa 90.000 Jahren ersetzten westeuropäische Neandertaler die lokale Bevölkerung der Altai-Neandertaler in Zentralasien und vor mindestens 45.000 Jahren ersetzten westeuropäische Neandertaler nach und nach die im Kaukasus lebenden Gruppen.


Digitales 3D-Modell des Backenzahns Stajnia S5000.
Steinwerkzeuge aus dem Mittelpaläolithikum aus der Stajnia-Höhle: 1-3 Bifaziale Werkzeuge; 4 Vorform eines bifazialen Werkzeugs; 5-8 Levallois-Abschläge

In der Fachzeitschrift Scientific Reports veröffentlichten Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, der Universität Wrocław, des Instituts für Systematik und Evolution der Tiere der Polnischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Bologna das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das molekulare Alter von etwa 80.000 Jahren verankert den Zahn aus der Stajnia-Höhle in einer wichtigen Zeitperiode der Neandertaler, die durch eine extreme Saisonalität gekennzeichnet war und in der einige Neandertalgruppen ostwärts nach Zentralasien gezogen sind. „Polen, an der Kreuzung zwischen der westeuropäischen Tiefebene und dem Ural gelegen, ist eine Schlüsselregion um diese Wanderungen zu verstehen und Fragen zur Anpassungsfähigkeit und Biologie der Neandertaler im periglazialen Lebensraum beantworten zu können. Der Backenzahn Stajnia S5000 ist ein wirklich außergewöhnlicher Fund, der ein neues Licht auf die Debatte zur weiten Verbreitung der Micoquien-Artefakte wirft“, sagt Andrea Picin, Erstautor der Studie und Postdoc am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig.



Genetische Analysen

Es gibt nur sehr wenige Überreste von Neandertalern, die mit dem Micoquien in Verbindung gebracht werden können. Genetische Information wurden bisher nur aus Proben aus Deutschland, dem Nordkaukasus und dem Altai gewonnen. „Wir waren uns der geografischen Bedeutung dieses Zahns bewusst, da er die Verbreitungskarte genetischer Informationen von Neandertalern erweitert“, sagt Mateja Hajdinjak, Mitautorin der Studie und Postdoc am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie. „Wir fanden heraus, dass das mitochondriale Genom von Stajnia S5000 dem von Mezmaiskaya 1, einem Neandertaler aus dem Kaukasus, am ähnlichsten war. Wir benutzten dann die molekulargenetische Uhr, umdas ungefähre Alter dieses neuen Genoms zu bestimmen. Obwohl der Ansatz der molekularen Astverkürzung mit einer großen Fehlerspanne einhergeht, ermöglichte es uns die Verknüpfung dieser Informationen mit den archäologischen Daten, das Fossil zeitlich zu Beginn des letzten Eiszeitalters einzuordnen.“



Der Zahn wurde 2007 bei Feldarbeiten unter der Leitung von Mikołaj Urbanowski, einem Mitautor der Studie, zwischen Tierknochen und einigen Steinwerkzeugen entdeckt. Die Öffnung der Höhle war für eine längerfristige Besiedlung wahrscheinlich zu eng, und wurde jeweils nur für kurze Zeiträume von Neandertalern genutzt. Die Fundstätte könnte ein logistischer Standort gewesen sein, der bei Streifzügen in das Krakau-Tschenstochauer Jura genutzt wurde.

„Als die genetische Analyse ergab, dass der Zahn mindestens etwa 80.000 Jahre alt war, waren wir begeistert. Fossilien dieses Alters sind sehr schwer zu finden, und oft ist die DNA dann nicht gut erhalten“, so Wioletta Nowaczewska von der Universität Wrocław und Adam Nadachowski vom Institut für Systematik und Evolution der Tiere der Polnischen Akademie der Wissenschaften, Mitpublizierende der Studie. „Anfangs dachten wir, dass der Zahn jünger sei, da er in einer der oberen Schichten gefunden wurde. Die Stajnia-Höhle ist eine komplexe Fundstelle mit Frosteinwirkung, die Artefakte nach ihrer Ablagerung bewegt und Schichten vermischt hat. Wir waren von dem Ergebnis freudig überrascht“. Bezüglich der paläoanthropologischen Merkmale des Fundes fügt Mitautor Stefano Benazzi von der Universität Bologna hinzu: „Die Morphologie des Zahnes ist typisch für Neandertaler, was auch durch die genetische Analyse bestätigt wurde. Der abgenutzte Zustand der Krone lässt vermuten, dass der Zahn einer erwachsenen Person gehörte“.

Neandertaler in periglazialen Umgebungen

Die Widerstandsfähigkeit der Neandertaler in diesen Regionen und das Fortbestehen des Micoquiens in einem riesigen Gebiet für mehr als 50.000 Jahre, hat Archäologen lange Zeit verblüfft. Über die taphonomischen Aspekte hinaus weist das lithische Material von Stajnia eine Reihe von Merkmalen auf, die mehreren wichtigen Fundstellen in Deutschland, auf der Krim, im Nordkaukasus und im Altai gemein sind. Diese Ähnlichkeiten sind wahrscheinlich das Ergebnis der zunehmenden Mobilität von Neandertalergruppen, die häufig durch die nord- und osteuropäischen Ebenen zogen, um an die Kälte angepasste Wandertiere zu jagen. Die Flüsse Prut und Dnjestr wurden von ihnen wahrscheinlich als Hauptkorridore für die Ausbreitung von Mitteleuropa in den Kaukasus genutzt. Ähnliche Korridore könnten auch vor etwa 45.000 Jahren benutzt worden sein, als andere westliche Neandertaler, die Micoquien-Steinwerkzeuge bei sich trugen, die lokalen Populationen in der Mesmaiskaja-Höhle im Kaukasus ersetzten.

Sahra Talamo von der Universität Bologna fasst die weitreichenden Implikationen dieser Studie zusammen: „Ein multidisziplinärer Ansatz ist immer der beste Weg, um komplexe archäologische Fundstätten zu untersuchen, wie in dieser Studie deutlich wird. Das Ergebnis im Falle des Stajina-Neandertalers ist ein großartiges Beispiel dafür, dass die molekulare Uhr für die Datierung von Funden, die älter als 55.000 Jahre sind, unglaublich effektiv ist“.




Diese Newsmeldung wurde mit Material des Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie via Informationsdienst Wissenschaft ertellt


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
P 994-8
P 994-8

Elemente: MAN (L. dm1)

Omo, Äthiopien

25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...