Höhle von Arago


Das Innere der Höhle von Arago

Die Höhle von Arago (La Caune de l'Arago) ist eine Karsthöhle in den südlichen Ausläufern der Corbières, einem Bergland im südfranzösischen Département Pyrénées-Orientales, in der Nähe der Ortschaft Tautavel.

In der Höhle wurden seit 1964 mehrere Dutzend Fossilien gefunden, deren Alter auf ca. 450.000 Jahre datiert wurde und die dem späten Homo erectus (= Homo heidelbergensis) zugeschrieben werden. Eines dieser Fossilien, der am 22. Juli 1971 freigelegte Schädel Arago XXI, wurde auch bekannt als Homme de Tautavel („Mensch von Tautavel“). Die 20 km nordwestlich von Perpignan gelegene Höhle war schon im 19. Jahrhundert als Fundstätte von Tierfossilien bekannt, systematische Ausgrabungen begannen jedoch erst Anfang der 1960er-Jahre unter Leitung des französischen Paläoanthropologen Henry de Lumley.

Beschreibung der Höhle

Blick aus der Ebene zur Höhle: Der Eingang befindet sich vor der Spitze des Schildes

Die Höhle liegt rund 100 Meter über der Ebene von Tautavel, am Rand eines steilen Abhangs, der vom Flüsschen Verdouble in die Kalkfelsen der Gouleyrous-Klamm (einer beliebten Kletter-Formation) eingeschnitten wurde. Die Höhle ist heute ca. 40 Meter lang und 10 bis 15 Meter breit; ursprünglich war sie deutlich länger. Die im erhaltenen – hinteren – Bereich zunächst schräg nach unten abfallende Höhle begann sich vor rund 700.000 Jahren abwechselnd mit eingewehtem und mit eingesickertem Material zu füllen, ein Prozess, der bis mindestens vor 35.000 Jahren andauerte. Diese abwechselnd eher sandigen und eher tonigen Schichten korrelieren mit Temperaturänderungen (Kalt- und Warmzeiten) während des Pleistozäns.

Die im Laufe der Zeit entstandenen Schichten ließen sich teils anhand von Fossilien, teils auch anhand von Gesteinsmaterial datieren, d. h. relativ und absolut. Vor 30.000 bis 10.000 Jahren brach die Decke der Höhle teilweise ein; der originale Eingang und die Füllung der vordere Hälfte stürzten zu Tal, und es entstand die heutige Einsturzdoline.

Die Ausgrabungen

Das Fossil
Arago I
Eine Eisentür sichert den Eingang
Steinwerkzeuge (links: Bergkristall)
Vertikale Schnüre gliedern die Grabungsfläche
Blick vom oberen Höhlenrand auf die Grabungsfläche
Fundsituation

Die Höhle von Arago ist eine international bekannte Forschungsstätte, in der jedes Jahr Grabungen stattfinden. Um die Lage der Fossilfunde genau beschreiben zu können, wurde in die Höhle ein Vermessungsraster eingezogen: Die gesamte Höhle ist durch vertikale Schnüre in Abschnitte von jeweils einem Quadratmeter unterteilt, wodurch zugleich auch die Tiefe der Fundschichten genau erfasst werden kann. Jedes Planquadrat ist durch eine Kombination aus Buchstabe und Ziffern (zum Beispiel F7) eindeutig benannt. Da der ursprüngliche Kalksteinboden der Höhle schräg nach unten verlief und die Fossilien führenden Schichten daher ebenfalls schräg verlaufen, gestalten sich die Ausgrabungsarbeiten äußerst kompliziert, da in vielen Planquadraten mehrere unterschiedlich alte Schichten schräg anstehen.

Anhand von Pollenfunden konnte den Schichten, in denen Fossilien von Homo heidelbergensis entdeckt wurden, zumindest näherungsweise eine bestimmte Vegetation zugeordnet werden:

„Die Pollenanalyse ermittelte in den etwa 550.000 Jahre alten Schichten eine für kaltes und trockenes Klima typische Vegetation, die einer Grassteppe, in der Umgebung der Caune de l'Arago. Im Zeitraum von vor 500.000 bis 450.000 Jahren scheint ein feuchtes, mildes Klima und Laubwald vorgeherrscht zu haben. Zwischen 450.000 und 400.000 Jahren vor unserer Zeit war das Gelände wahrscheinlich recht offen, doch haben Bäume und Sträucher (…) fortbestanden.“[1]

In der Höhle wurden ferner zahlreiche Knochen von Tieren gefunden, die von den Bewohnern der Höhle dorthin verbracht worden waren; zahlreiche Knochen weisen Spuren von Steinwerkzeugen auf. Besonders häufig stießen die Ausgräber in 500.000 Jahre alten Schichten auf Reste von Edelhirschen, die dem heutigen Rothirsch nahestehen. Grundnahrungsmittel der vor 450.000 Jahre lebenden hommes de Tautavel war – ähnlich den Befunden aus Vértesszőlős – vermutlich Fleisch von Equus mosbachensis, einem robusten Pferd, das in offenem Gelände lebte. Gejagt wurden ferner Tahre (Hemitragus bonali) und gelegentlich Steppenwisente (Bison priscus). Da die Höhle immer wieder auch von Raubtieren wie Höhlenbären (Ursus deningeri; von ihm wurde ein komplettes, 500.000 Jahre altes Skelett ausgegraben), Wölfen (Canis etruscus), Wildhunden (Cuon priscus) und Höhlenlöwen (Panthera leo spelaea) bewohnt war, sind jedoch nur die eindeutig von Werkzeugen angeritzten Knochenfunde ein zweifelsfreier Beleg für die Jagd der hommes de Tautavel. Fischabfälle wurden nicht gefunden.

Auch konnten die vor 450.000 Jahren in der Höhle von Arago lebenden Vertreter der Gattung Homo den Ausgrabungsbefunden zufolge noch nicht mit dem Feuer umgehen: „Kein verkohltes Holz, kein angebrannter Knochen, kein erhitzter Stein ist in Schichten gefunden worden, die älter als 400.000 Jahre sind.“[2]

Die Höhle ist den nachweisbaren Funden zufolge bis in die Zeit der späten Neandertaler vor 35.000 Jahren ungefähr zwanzigmal zeitweise von Individuen der Gattung Homo genutzt worden.

Besichtigung

Offizielle Besichtungen werden gelegentlich während der Grabungsperioden im Sommer angeboten. Ein inoffizieller Einblick in die Höhle ist jedoch in der Regel während der Grabungsperioden zumindest vom heutigen Eingang und von einer dahinter befindlichen kleinen Besucherplattform aus möglich. Die Zufahrt zur Höhle geht in nordwestlicher Richtung von der Verbindungsstraße D9 ab, auf ungefähr halbem Weg zwischen Tautavel und der Nachbargemeinde Vingrau; sie endet auf einem unbefestigten Parkplatz. Links von der Wassergewinnungsanlage führt ein schmaler, steiler Aufstieg hinauf zur Höhle. Im Bereich des Austritts des Verdouble aus der Gouleyrous-Klamm existiert ein im Sommer von den Einwohnern der benachbarten Orte rege besuchter Picknickplatz.

Im Musée de Préhistoire in Tautavel ist ein Nachbau der Höhle von Arago zu besichtigen. Ferner werden dort Kopien der Fossilien von Homo heidelbergensis sowie zahlreiche in der Höhle gefundene Steinwerkzeuge und Tierfossilien gezeigt. In mehreren Dioramen werden Lebenswelten aus der Epoche der hommes de Tautavel dargestellt. Durch eine vom Museum aus fernsteuerbare Kamera lassen sich die Arbeiten in der Höhle auf mehreren Bildschirmen beobachten.

Galerie

Siehe auch

Weblinks

  • tautavel.culture.gouv.fr Informationen zu den Fossilien und zur Höhle von Arago, u. a. mit einer genauen Darstellung der Schichtenfolge (auf Französisch, Englisch und Spanisch)
  • tautavel.com Webseite der Gemeinde Tautavel zur Caune de l'Arago
  • tautavel.com Webseite der Gemeinde Tautavel zum Musée de Préhistoire

Einzelnachweise

  1. Musée de Tautavel. Tautavel, 2000 (deutsche Ausgabe des fünfzigseitigen Museumsführers), S. 21.
  2. Musée de Tautavel. Tautavel, 2000 (deutsche Ausgabe des fünfzigseitigen Museumsführers), S. 29.

42.839442.755Koordinaten: 42° 50′ 22″ N, 2° 45′ 18″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...