Grabbeigaben eines Mannes aus Grab Nr. 138
Grabbeigaben eines Mädchens aus Grab Nr. 23

Das Gräberfeld von Münsingen-Rain ist eine archäologische Grabungsstätte bei Münsingen im Kanton Bern, Schweiz.

Es wurde 1904 beim Kiesabbau entdeckt. Anschliessend wurde es bis 1906 unter der Leitung von Jakob Widmer-Stern archäologisch untersucht. Das Gräberfeld ist in die frühe bis mittlere La-Tène-Zeit zu datieren. Auf diesem keltischen Friedhof konnten über 200 Gräber nachgewiesen werden. Das Gräberfeld von Münsingen befand sich auf einem terrassenartigen Gelände, wie es auch bei weiteren latènezeitlichen Gräberfeldern öfters der Fall war.

Häufige Grabbeigabenfunde waren in den Männergräbern Waffen wie Schwerter, manchmal durch eine Lanze oder einen Schild ergänzt. Ein weiteres Attribut, das nur in Männergräbern auftrat, waren Fleischbeigaben.

Die Grabbeigaben der Frauen waren Fibeln, Hals-, Arm-, Fuss- und Fingerringe, sowie Bernsteinperlen in Mädchengräbern.

Einige Gräber waren beigabenlos.

Auffällig ist, dass sich weniger wertvoll ausgestattete Gräber um Gräber mit relativ wertvollen Grabbeigaben gruppierten. Durch diese Erkenntnis konnte man das Gräberfeld in fünf Bezirke einteilen mit jeweils einem Hauptgrab von einer Frau und einem Mann. Eine weitere Erkenntnis ist, dass man bei den jüngeren Bezirken nach und nach von den Körperbestattungen zu den Brandbestattungen überging.

Literatur

  • Frank Roy Hodson: The la Tène cemetery at Münsingen-Rain. Catalogue and relative Chronology. Stämpfli, Bern 1968 (Acta Bernensia 5, ZDB-ID 998605-4).
  • Stefanie Martin-Kilcher: Zur Tracht- und Beigabensitte im keltischen Gräberfeld von Münsingen-Rain (Kt. Bern). In: Schweizerische Zeitschrift für Archäologie und Kunstgeschichte. 30, 1973, ISSN 0044-3476, S. 26–39.
  • Felix Müller: Münsingen-Rain. Ein Markstein der keltischen Archäologie. Funde, Befunde und Methoden im Vergleich. Akten des Internationalen Kolloquiums „Das keltische Gräberfeld von Münsingen-Rain 1906–1996“ in Münsingen bei Bern vom 9. bis 12. Oktober 1996. Bernisches Historisches Museum, Bern 1998, ISBN 3-9521573-1-7 (Schriften des Bernischen Historischen Museums 2).
  • Lilian Raselli-Nydegger: Von keltischem Schmuck und römischer Badekultur. In: Kommission Ortsgeschichte (Hrsg.), Münsingen. Geschichte und Geschichten. Münsingen 2010, S. 39–54
  • Lilian Raselli-Nydegger: Keltischer Schmuck aus dem Gräberfeld Münsingen, Tägermatt. Zur Problematik von archäologischen und historischen Altertümern in privaten Nachlässen. In: Archäologie Bern. Jahrbuch des Archäologischen Dienstes des Kt. Bern 2012, S. 135–142

Koordinaten: 46° 51′ 51,8″ N, 7° 34′ 9,1″ O; CH1903: 609955 / 190372

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.
03.05.2022
Genetik | Wanderungen | Archäologie
Die Ausbreitung der Hausratte war eng mit den Römern verknüpft
Neue DNA-Analysen haben Aufschluss darüber gegeben, wie sich die Hausratte, die unter anderem für die Ausbreitung des Schwarzen Todes mitverantwortlich gemacht wird, in Europa ausbreitete.