Informationstafel mit Grabhügel im Hintergrund

Der Fürstengrabhügel Sonnenbühl ist ein keltisches Fürstengrab aus dem 5. Jahrhundert v. Chr. auf dem Gebiet der Schweizer Gemeinde Uitikon-Waldegg (Kanton Zürich).

Topografie

Die Grabstelle dürfte mit dem Oppidum Uetliberg (Fürstensitz)[1] in Verbindung gestanden haben und liegt auf dem Uetliberg rund 500 Meter von der SZU-Bergstation entfernt auf einer Höhe von 795 m ü. M. am östlichen Plateaurand zwischen Aegerten[2] und der SZU-Bahnstation Ringlikon.

Geschichte

Angelegt wurde die Grabstelle von im Gebiet des heutigen Zürich siedelnden Kelten während der La-Tène-Zeit im frühen 5. Jahrhundert v. Chr. Die Archäologie wurde im Jahr 1900 auf das Hügelgrab aufmerksam gemacht. Die wissenschaftliche Untersuchung und Rekonstruktion des Grabhügels erfolgte aber erst im Sommer 1979 auf Veranlassung der Stiftung für die Erforschung des Uetlibergs, finanziert von der Paul Schiller-Stiftung, unter Leitung der Denkmalpflege des Kantons Zürich.[3]

Archäologische Befunde

Grabhügel

Zum Zeitpunkt der archäologischen Untersuchungen im Sommer 1979 hatte der Grabhügel noch eine Höhe von drei Metern und einen Durchmesser von 20 Metern. Der vollständig aus Lehm aufgeschüttete Grabbau war spärlich, aber gleichmässig mit Steinen bedeckt, die bei seiner Errichtung über die ganze Hügeloberfläche verteilt gewesen sein müssen, und von denen die grösseren infolge der Gravitation im Verlauf der Jahrtausende nach unten gesunken waren.[3]

Grabkammer

Die mittig von Südwest nach Nordost orientierte Grabkammer misst 3.2 × 3.4 × 1 Meter und ist aus dem Grundmoränenlehm ausgehoben; der Lehmaushub wurde in einem Umkreis von etwa 2,5 Metern wallartig um die Grube deponiert. Die Grabkammer wurde schon bald nach der Bestattung ausgeraubt, vermutlich noch vor der endgültigen Fertigstellung des Grabhügels, worauf humose Verfärbungen auf der kreisförmigen Aushubdeponie und auf dem Niveau des Waldbodens entdeckte Funde hindeuten.

Die ausgeraubte Grabgrube enthielt nur noch einige, von der morsch gewordenen Decke der hölzernen Grabkammer, auf den Grubenboden gefallene Steine, spärliche, verbrannte Knochenreste, Holzkohlekrumen, einige atypische Keramikscherben, zwei auf dem Boden liegende verkohlte Weidenruten sowie einen acht Zentimeter langen, verrosteten Eisennagel. Südlich der Grabkammer fand sich ein zwei Meter langer und ein Meter breiter Steinhaufen, auf dem verbrannte menschliche Knochenreste lagen, mehrheitlich von einem Oberschenkelkopf, die einer Frau zugeordnet werden.[3]

Einzelfunde

Goldscheiben aus dem Fürstengrabhügel

Trotz des Raubes fanden sich innerhalb dieses kleinen, mit verbrannten Knochenkrumen durchsetzten Erdfleckens eine Gürtelkette aus Stängelgliedern, das Fragment einer sehr kleinen Certosafibel (beide aus Bronze) und eine Goldrosette sowie zwei Meter westlich der Grabgrube zwei äusserst kunstvoll gefertigte Goldscheiben-Fibeln,[3] die als Exponate im Schweizerischen Landesmuseum in Zürich für die Öffentlichkeit zugänglich sind.

Die Ausmasse der Grabgrube sind mit jenen der Fürstengräber der ausgehenden älteren und beginnenden jüngeren Eisenzeit vergleichbar – die Fundobjekte, vor allem die Scheibenfibeln mit ihrem Frühlatènedektor zeigen Gemeinsamkeiten mit den vergleichbar verzierten Goldfunden aus den Fürstengräbern Kleinaspergle, Schwarzenbach, Weiskirchen u. a. Daraus schliessen die Archäologen, dass die Grabstelle Sonnenbühl der um 400 v. Chr. verstorbenen "Fürstin" ursprünglich ein reiches Grabinventar enthalten haben dürfte.

Bilder

Weblinks

Commons: Fürstengrabhügel Sonnenbühl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Keltischer Fürstensitz ist ein Begriff aus der wissenschaftlichen Diskussion über die Sozialstruktur in der keltischen Hallstattzeit.
  2. Ägerten ist ein Plateau nördlich des Uto Kulm, das ursprünglich als Weide und Ackerland genutzt wurde.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 Die Angaben sind der Beschilderung am Standort des Fürstengrabhügels Sonnenbühl entnommen.

Koordinaten: 47° 21′ 15″ N, 8° 28′ 56″ O; CH1903: 678846 / 245337

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.
03.05.2022
Genetik | Wanderungen | Archäologie
Die Ausbreitung der Hausratte war eng mit den Römern verknüpft
Neue DNA-Analysen haben Aufschluss darüber gegeben, wie sich die Hausratte, die unter anderem für die Ausbreitung des Schwarzen Todes mitverantwortlich gemacht wird, in Europa ausbreitete.