Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel

Presseldung vom 18.09.2020


Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in der Zeitschrift Science Advances, veröffentlichte Studie ca. 120.000 Jahre alte menschliche und tierische Fußabdrücke, die in einem prähistorischen Seebett in Nordarabien entdeckt wurden. Die Funde stellen den frühesten Nachweis von Menschen in diesem Teil der Welt dar und zeigen, dass Wanderbewegungen von Menschen und Tieren und die landschaftliche Nutzung eng miteinander verbunden waren.

Die zwischen Afrika und Eurasien gelegene Arabische Halbinsel ist eine wichtige, allerdings bisher noch wenig erforschte, Region, die zu einem besseren Verständnis der menschlichen Evolution auf allen Kontinenten beitragen kann. Jüngste Forschungen, welche die Rolle der Arabischen Halbinsel in der menschlichen Urgeschichte hervorheben, zeigen, dass sich Menschen immer wieder ins Innere der Halbinsel vorwagten, wenn sich karge Wüsten in üppiges Grasland verwandelten. Art und Zeitpunkt dieser Siedlungsbewegungen waren jedoch aufgrund des Mangels an Datenmaterial und schlecht aufgelösten paläoökologischen Daten bisher schwer zu bestimmen.


Publikation:


Mathew Stewart, Richard Clark-Wilson, Paul S. Breeze, Klint Janulis, Ian Candy, Simon J. Armitage, David B. Ryves, Julien Louys, Mathieu Duval, Gilbert J. Price, Patrick Cuthbertson, Marco A. Bernal, Nick A. Drake, Abdullah M. Alsharekh, Badr Zahrani, Abdulaziz Al-Omari, Patrick Roberts, Huw S. Groucutt, Michael D. Petraglia.
Human footprints provide snapshot of last interglacial ecology in the Arabian interior
Science Advances, 2020; 6 (38): eaba8940

DOI: 10.1126/science.abe8476


Forschende untersuchen den Alathar-See, der in einer Senke zwischen zwei Sanddünen in der westlichen Nefud-Wüste in Saudi-Arabien liegt.

In einer neuen Studie, die in Science Advances veröffentlicht wurde, beschreiben Forscher des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie (MPI-CE), des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte (MPI-SHH) und der Royal Holloway University of London, Großbritannien, zusammen mit einem Team internationaler Partner eine große Ansammlung versteinerter Fußabdrücke, die in den Überresten eines prähistorischen Sees in der Nefud-Wüste Saudi-Arabiens entdeckt wurde. Unter den Fußabdrücken, die auf ein Alter von etwa 120.000 Jahren datiert werden, befinden sich unter anderem die von Menschen, Elefanten und Pferden.

Die Funde stellen die frühesten datierten Beweise für menschliche Siedlungsbewegungen in diesen Teil der Welt dar. Sie fanden etwa zeitgleich mit den bekannten menschlichen Ausbreitungen aus Afrika in die Levante statt. Darüber hinaus scheinen die Wanderbewegungen und Landschaftsnutzungsmuster von Menschen und großen Säugetieren eng miteinander verbunden zu sein, möglicherweise infolge von Trockenheit und abnehmenden Wasservorräten.

Ein Grünes Arabien in der menschlichen Urgeschichte

Da die Arabische Halbinsel durch große und extrem trockene Wüsten gekennzeichnet ist, die für frühe Menschen sowie Tiere, die als Nahrungsgrundlage für diese Menschen wichtig waren, unwirtlich waren, hat Arabien in der Archäologie bislang erheblich weniger Aufmerksamkeit erhalten als Afrika oder Eurasien, benachbarte Regionen, die für das Verständnis der menschlichen Urgeschichte von entscheidender Bedeutung sind. Forschungsarbeiten aus dem letzten Jahrzehnt haben jedoch gezeigt, dass die Arabische Halbinsel nicht zu jeder Zeit eine Wüstenregion war. Es ist inzwischen allgemein bekannt, dass die klimatischen Bedingungen in Arabien in den letzten Millionen Jahren erheblich schwankten.

Der erste am Alathar-See entdeckte menschliche Fußabdruck und das dazugehörige digitale Höhenmodell (digital elevation model -DEM).

„Es gab immer wieder Zeiten in der Vergangenheit, in der sich die Wüsten, die das Innere der Halbinsel beherrschen, in ausgedehntes Grasland mit Süßwasserseen und Flüssen verwandelten", erklärt Richard Clark-Wilson von der Royal Holloway Universität, einer der Hauptautoren der Studie. „Während dieser Perioden des klimatischen Aufschwungs drangen auch menschliche und tierische Populationen in das Innere der Halbinsel vor, wie die archäologischen und fossilen Aufzeichnungen zeigen.“

Fußabdrücke als „hochauflösende Stellvertreter“

Die in der neuen Studie beschriebenen Fußabdrücke wurden erst vor Kurzem bei Untersuchungen in der Nefud-Wüste in Saudi-Arabien entdeckt. Im Seebett eines prähistorischen Sees, der vom Team als "Alathar" (arabisch: "die Spur") bezeichnet wird, fanden die Forscher Hunderte von versteinerten menschlichen und tierischen Fußabdrücken, welche nach der Erosion der darüber liegenden Sedimente freigelegt worden waren.

Fossile Spuren eines Elefanten (links) und eines Kamels (rechts).

„Wir erkannten sofort das Potenzial dieser Funde", sagt Mathew Stewart vom Max-Planck-Institut für chemische Ökologie, einer der Hauptautoren der Studie. „Fußabdrücke sind eine einzigartige Form fossiler Beweise, da sie Momentaufnahmen aus der Vergangenheit liefern, die typischerweise nur einige Stunden oder Tage abbilden, eine hohe Auflösung, die wir von anderen Aufzeichnungen gewöhnlich nicht erhalten".

"Die Anwesenheit großer Tiere, wie Elefanten und Flusspferde, sowie offenes Grasland und große Wasservorkommen könnte Nordarabien zu einem besonders attraktiven Ort für Menschen gemacht haben, die zwischen Afrika und Eurasien hin und her zogen", meint Michael Petraglia vom Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte, der seit über einem Jahrzehnt in der Region forscht.

Der Fund zahlreicher Fußabdrücke an einem einzigen Ort und weitere Funde in den Sedimenten des Sees lassen vermuten, dass sich Tiere um den See herum versammelten, als anhaltende Trockenheit zu einer abnehmenden Wasserversorgung führte. Auch Menschen könnten den See als Wasserquelle und die Umgebung des Sees für die Nahrungssuche genutzt haben.

„Wir wissen zwar, dass Menschen den See besuchten, aber das Fehlen von Steinwerkzeugen oder Funde, die auf die Verwendung von Tierkadavern hinweisen, legen nahe, dass ihr Besuch am See nur kurz gewesen sein muss", sagt Stewart. Menschliche Bewegungen und Muster der Landschaftsnutzung könnten daher in engem Zusammenhang mit den großen Tieren gestanden haben, mit denen sie das Gebiet teilten.

Frühe menschliche Ausbreitung auf der Arabische Halbinsel

Die Datierung der Fußabdrücke ist von besonderem Interesse. Sie gehen auf eine Periode zurück, die als letzte Zwischeneiszeit bekannt ist, eine Zeit relativ feuchter Bedingungen in der gesamten Region und ein wichtiger Zeitpunkt in der menschlichen Urgeschichte. Umweltveränderungen während der letzten Zwischeneiszeit hatten es Menschen und Tieren ermöglicht, sich in Regionen auszubreiten, die normalerweise in den weniger feuchten Perioden unwirtliche und lebensfeindliche Wüsten waren. Fossile und archäologische Aufzeichnungen weisen darauf hin, dass diese klimatischen Bedingungen letztlich auch die Ausbreitung des Menschen aus Afrika in die Levante begünstigten.

„Es gibt Hinweise, dass Neandertaler erst nach der letzten Zwischeneiszeit und mit der Rückkehr kühlerer Bedingungen in die Region zogen", sagt Stewart. „Die Fußabdrücke, die wir gefunden haben, stammen deshalb höchstwahrscheinlich von Angehörigen unserer Spezies, Homo sapiens."

Die Funde deuten darauf hin, dass sich die menschlichen Siedlungsbewegungen während der letzten Zwischeneiszeit über Afrika hinaus bis in den Norden Arabiens erstreckten, was die Bedeutung Arabiens für das Studium der menschlichen Urgeschichte nachhaltig unterstreicht.

Die an dieser Studie beteiligten Forscher arbeiten in enger Partnerschaft mit dem saudischen Kulturministerium. Weitere Partner sind der Saudi Geological Survey, die King Saudi Universität und andere wichtige Institutionen im Vereinigten Königreich und in Australien.


Diese Newsmeldung wurde mit Material des Max-Planck-Instituts für Menschheitsgeschichte via Informationsdienst Wissenschaft erstellt


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
BOU-VP-5-1
BOU-VP-5-1

Homo sapiens

Elemente: R. PAR

Middle Awash, Äthiopien

03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in der Zeitschrift Science Advances, veröffentlichte Studie ca.
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat die Y-Chromosomen-Sequenzen von drei Neandertalern und zwei Denisova-Menschen bestimmt.
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabungen durch.
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzögertes Wachstum und gesundheitliche Probleme können die Folgen sein.
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspermien. Offenbar hatte das winzige Krustentier sich kurz zuvor gepaart, ehe es im Baumharz eingeschlossen wurde.
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) hat den Einfluss der Umweltvariabilität auf das Verhaltensrepertoire von 144 sozialen Gruppen untersucht.
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa.
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit.