Neue Fossilanalyse verlegt die Trennung der Menschenlinie von anderen Primaten um 2 Millionen Jahre zurück

Presseldung vom 17.02.2016


Chororapithecus abyssinicus, ein gemeinsamer Vorfahre von Menschenaffen und Menschen, entwickelte sich in Afrika zwei Millionen Jahre früher, als bisher angenommen.

"Unsere neue Forschungsarbeit deutet auf eine frühe Divergenz: Vor 10 Millionen Jahren trennte sich die Linie der Gorillas ab und vor 8 Millionen Jahren die der Schimpansen", sagte Giday WoldeGabriel, Geologe am Los Alamos National Laboratory, der an der Studie mitarbeitete. "Das ist mindestens 2 Millionen Jahre früher als in früheren Schätzungen, die auf genetischen Studien beruhten, der fossile Beweis fehlte aber."

"Unsere Analyse der Fossilien zeigt, dass der Menschenaffe Chororapithecus abyssinicus vor nur 8 Millionen Jahren lebte, somit ist die Art jünger, als bisher angenommen. In dieser Zeit vermuten Wissenschaftler die Trennung der afrikanischen Menschenaffen von der Menschenlinie, allerdings gab es keine Fossilien aus dieser Zeit", sagte WoldeGabriel.

Schimpansen, Gorillas, Orang-Utans und Menschen bilden die biologische Familie Hominidae. Unser Wissen über die Evolution der Hominiden - das heißt, wann und wie sich die Menschen vom Stammbaum der Großen Menschenaffen weg entwickelten - hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen, auch mit Hilfe von Fossilien aus Äthiopien, einschließlich des Menschenaffen C. abyssinicus.

Das internationale Team, das den ausgestorbenen, gorilla-ähnlichen Affen im Jahr 2007 entdeckte, berichtet über neue Feldbeobachtungen und neue geologischen Techniken, sowie über die neue Einschätzung, wann sich Menschen und Menschenaffen trennten.

Die Arbeit der Autoren mit dem Titel New geological and palaeontological age constraint for the gorilla-human lineage split, wurde diese Woche im Fachjournal Nature veröffentlicht. WoldeGabriel war Mitautor des Papiers und ihm fiel die Rolle zu, die Chemie der Vulkanasche für lokale und regionale Vergleiche der Schichten zu bestimmen, zwischen denen die Fossilien in der äthiopischen Region Chorora eingebettet waren. In dieser Region wurden durch zahlreiche Vulkanausbrüche und Erdbeben Fossilien begraben, die schließlich durch Bodenbewegungen und Erosion wieder ans Tageslicht kamen.

Füllung von Lücken im Fossilbestand

Die meisten leitendenden Mitarbeiter des Chorora-Forschungsteams gehören auch dem Middle Awash project an, das die fossilen Überreste von mindestens acht Hominiden-Arten aus einer Zeitspanne von 6 Millionen Jahren ausgegraben hat, davon einige der frühesten Hominiden.

In den 1990er Jahren, noch bevor das Team den Gorilla-ähnlichen Chororapithecus abyssinicus ausgrub, entdeckten sie das fast intakte Skelett eines 4,4 Millionen Jahre alten Ardipithecus ramidus (Spitzname "Ardi"), sowie seinen Verwandten, die eine Million Jahre ältere Spezies Ardipithecus kadabba. Diese Ardipithecus Fossilien sind bislang die frühesten Vorfahren der Menschen und lebten nachdem die Menschenlinie sich von der Hauptlinie der Menschenaffen auf dem Primatenstammbaum abgespalten hatte. Die Ardipithecinen waren weder schimpansen- noch menschenähnlich, allerdings waren sie bemerkenswerterweise Bipedalisten - sie gingen aufrecht.

Noch während das Team mit der Untersuchung der Ardipithecinen beschäftigt war, veröffentlichten sie ihre Ergebnisse über Choroapithecus abyssinicus. Aus den neun versteinerten Zähnen von mehreren Individuen schlossen die Forscher, dass die Art den Gorillas ähnelte und an faserige Nahrung angepasst war. Auf der Grundlage ihrer Forschung an den Fossilien von Chorora und den Ardipithecinen, geht das Team davon aus, dass der gemeinsame Vorfahre von Schimpansen und Menschen früher gelebt haben muß, als man aufgrund genetischer und molekularer Studien vermutete, die bislang von einer Spaltung vor ungefähr 5 Millionen Jahren ausgingen.

Laut der Forschungsarbeit lieferten die Fossilien von Chororapithecus abyssinicus nicht nur Antworten auf Fragen nach der Evolution der Gorillas, sondern sie sind auch Beweise dafür, dass die gemeinsamen afrikanischen Vorfahren nicht aus Eurasien einwanderten, wo Fossilien, bis zur Entdeckung mehrerer afrikanischer Skelette, reichhaltiger waren. Während einige Skeptiker sagen, dass mehr fossile Beweise erforderlich sind, bevor man Schlussfolgerungen akzeptieren könne, stimmen viele zu, dass die Entdeckung eines fossilen Menschenaffen aus dieser Zeit wichtig ist, da nur noch die Überreste eines weiteren Menschenaffen gefunden worden waren.

Umfangreiche Analysen liefern neue Beweise

WoldeGabriel und das Forschungsteam haben eine Vielzahl von Methoden angewendet, um das Alter der Zähne aus der Chorora-Formation neu zu bestimmen. Mittels Argon-Datierung und paläomagnetischer Methoden konnten sie das Alter der vulkanischen Gesteine und Sedimente, zwischen denen die Fossilien gefunden wurden, recht gut schätzen. Das Team untersuchte die Muster von magnetischen Umkehrungen - eine Methode der Altersbestimung, die auf dem Wissen der Ausrichtung des Magnetfelds der Erde einer bestimmten Ära basiert - und kalibrierte die Sedimente mit der magnetostratigraphischen Zeitskala (Global Magnetic Polarity Time Scale, abgekürzt GMPTS).

Mit Hilfe der Geochronologie und der chemischen Zusammensetzung der Vulkanasche konnte WoldeGabriel das Alter der Fossilien auf ca. 8 Millionen Jahre bestimmen. Auf der Grundlage dieser neuen fossilen Beweise und der neuen Analysen geht das Team davon aus, dass sich die Gorillas vom Zweig der Menschen und Schimpansen vor etwa 10 Millionen Jahren trennten - mindestens 2 Millionen Jahre früher als bisher behauptet.


Diese Newsmeldung wurde mit Material von Science Daily erstellt


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
AL 213-2
AL 213-2

Elemente: R. HUM (proximal)

Hadar, Äthiopien

17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...