Eine vierte Abstammungsgruppe der Europäer geht auf isolierte Jäger und Sammler der Eiszeit zurück

Presseldung vom 17.11.2015


Offensichtlich über Jahrtausende isolierte Populationen von Jägern und Sammlern überstanden die Eiszeit im Kaukasus und vermischten sich später mit anderen angestammten Gruppen. Dabei ging die Jamnaya-Kultur hervor, die diese Jäger-Sammler-Linie nach Westeuropa brachte.

Die erste Sequenzierung von alter DNA, die von menschlichen Überresten aus der späten Altsteinzeit vor mehr als 13.000 Jahren extrahiert wurde, hat eine bisher unbekannte "vierte Abstammungslinie" der alten europäischen Vorfahren offenbart.

Diese neu entdeckte Linie stammt von Jäger- und Sammlergruppen, die sich von westlichen Gruppen kurz nach der "Out of Africa"-​​Expansion vor etwa 45.000 Jahre abspalteten und sich in der Kaukasus-Region niederließen, dort wo heute die Grenze von Süd-Russland und Georgien verläuft.

Hier blieben diese Jäger und Sammler über Jahrtausende und wurden zunehmend isoliert, als die Eiszeit vor etwa 25.000 Jahren im "Glazialen Maximum" gipfelte. Dieses Klimaextrem haben die Gruppen relativ geschützt in den Bergen des Kaukasus überstanden, bis letztendlich Tauwetter einsetzte und wieder weite Wanderungen möglich wurden. Dies brachte sie schließlich wieder mit anderen Bevölkerungsgruppen in Kontakt, wahrscheinlich mit Gruppen, die weiter östlich ansässig waren.

Dies führte zu einer genetischen Vermischung, aus der die Jamnaja-Kultur hervorging: Hirten auf Pferden, die vor etwa 5.000 Jahren nach Westeuropa kamen und wohl den Beginn der Bronzezeit einläuteten. Neben der Metallurgie und der Fähigkeit zur Viehhaltung brachte diese Linie der kaukasischen Jäger-Sammler-Gruppen auch ihre DNA nach Westeuropa - die heute in fast allen Bevölkerungsgruppen des europäischen Kontinents präsent ist.

"Die Frage, wo die Jamnaja herkamen, war immer so etwas wie ein Mysterium - bis jetzt", sagte Dr. Andrea Manica, einer der führenden Autoren vom Department of Zoologie in Cambridge.

"Wir können diese Frage jetzt antworten, denn wie wir festgestellt haben, stammt das "genetische Make-up" der Jamnaja von osteuropäischen Jägern und Sammlern sowie einer Bevölkerung aus dem Kaukasus, die lange Strecken der letzten Eiszeit in offensichtlicher Isolation überstanden hat. Diese "Kaukasus-Insel" ist die vierte große Ahnengruppe der alten europäischen Vorfahren, eine, deren wir uns bis jetzt nicht bewusst waren", sagte er.

Zuvor hatten die alten eurasischen Genome drei große Bevölkerungsgruppen offenbart, die zum Genom heutiger Europäer in unterschiedlichem Maße beitrugen, sagt Manica.

Im Anschluss an die "Out of Africa"-​​Expansion wanderten einige Jäger- und Sammler-Populationen in den Nordwesten, wo sie schließlich große Teile Europas von Spanien bis nach Ungarn besiedelten, während sich die anderen Populationen rund um das östliche Mittelmeer und in der Levante niederließen, wo sie vor 10.000 Jahren die Landwirtschaft entwickelten. Diese frühen Bauern wanderten schließlich nach Europa und kolonisierten den Kontinent.

Schließlich, zu Beginn der Bronzezeit vor etwa 5.000 Jahren, gab es eine Welle der Migration vom Zentrum Eurasiens nach Westeuropa - die Jamnaja-Kultur.

Mit der Sequenzierung der alten DNA aus zwei separaten Gräbern in Westgeorgien - eines mehr als 13.000 Jahre alt, das andere knapp 10.000 Jahre alt - konnten die Wissenschaftler zeigen, dass die Menschen der Jamnaja-Kultur zur Hälfte von bisher unbekannten und genetisch unterschiedlichen Jäger- und Sammlergruppen abstammen - der vierten Ahnengruppe.

Durch das Lesen der DNA konnten die Forscher auch zeigen, dass sich die Abstammungslinie dieser vierten Jäger-Sammler-Gruppe aus dem Kaukasus von den westlichen Jägern und Sammlern gleich nach der Ausbreitung des anatomisch modernen Menschen von Afrika nach Europa auseinander entwickelte.

Das kaukasische Jäger-Sammler-Genom zeigte eine anhaltende Vermischung mit den Vorfahren der frühen Bauern in der Levante, was laut Manica angesichts der relativen geografischen Nähe Sinn macht. Diese Vermischung endet jedoch vor etwa 25.000 Jahren - kurz vor dem letzten glazialen Maximum.

An diesem Punkt schrumpfen die Jäger-Sammler-Populationen im Kaukasus und die Gene beginnen sich zu homogenisieren. Dies ist ein Zeichen für Paarungen zwischen Menschen mit zunehmend ähnlicher DNA. Dies änderte sich über Tausende von Jahren nicht, da diese Populationen im Schutz der Berge offensichtlich isoliert blieben und möglicherweise von den anderen großen angestammten Bevölkerungen für etwa 15.000 Jahre abgeschnitten waren. Erst als die Migrationen nach dem letzten glazialen Maximum wieder Fahrt aufgenommen hat, ändert sich dies und die Jamnaja-Kultur entsteht.

"Wir wussten, dass die Jamnaja-Menschen diese große genetische Komponente in sich hatten, die wir aber nicht zuordnen konnten, und wir können jetzt sehen, es war diese alte Abstammunglinie, versteckt im Kaukasus während der letzten Eiszeit", sagte Manica.

Während die Abstammungslinie der kaukasischen Jäger- und Sammlergruppen durch die Jamnaja-Kultur schließlich nach Westen gelangte, hatte sie, so fanden die Forscher heraus, auch einen signifikanten Einfluss weiter östlich. Eine ähnliche Bevölkerung muss an einem gewissen Punkt nach Südasien migriert sein, sagt Eppie Jones, Doktorand am Trinity College und erster Autor der Studien.

"Die Menschen in Indien haben eine komplette Mischung aus asiatischen und europäischen Gen-Komponenten. Die Abstammungslinie der Jäger- und Sammlergruppen aus dem Kaukasus hat die beste Übereinstimmung für die europäische Gen-Komponente direkt mit den modernen indischen Populationen", sagte Jones.

Die weite Verbreitung der kaukasischen Jäger-Sammler-Linie nach ihrer langen Isolation macht geographisch Sinn, sagt Professor Ron Pinhasi, Co-Autor vom University College Dublin. "Der Kaukasus liegt fast an einem Scheideweg der eurasischen Landmasse und ist die wohl vernünftigste Migrationsroute, sowohl nach Westen als auch nach Osten."

Er fügte hinzu: "Die Sequenzierung der Genome aus dieser Schlüsselregion hat große Bedeutung für die Paläogenetik und für das Verständnis der menschlichen Evolution in Eurasien, da sich nun eine wichtige Lücke in unserem Wissen geschlossen hat."

David Lordkipanidze, Direktor des georgischen Nationalmuseum und Co-Autor der Arbeit sagte: "Dies ist die erste Gensequenzierung aus Georgien - ich bin sicher, bald werden wir mehr paläogenetische Informationen aus unserer reichhaltigen Fossiliensammlung erhalten."


Diese Newsmeldung wurde mit Material von Science Daily erstellt


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages
AL 249-27
AL 249-27

Australopithecus afarensis

Elemente: L. UP3 frag.

Hadar, Äthiopien

17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...