Michiel1972 in der Wikipedia auf Niederländisch

(Originaltext: M.Minderhoud) / CC-BY-SA-3.0

Zeigefinger


Der Zeigefinger
Fingerknochen (grün, blau und rosa)

Der Zeigefinger (lat.: digitus II., index) ist Teil der Hand. Er ist der zweite Finger und befindet sich zwischen dem Daumen und dem Mittelfinger. Er trägt seinen Namen, da er bevorzugt dafür verwendet wird, um auf ein Objekt oder in eine Richtung zu zeigen. Unter Fingerzeig versteht man einen Hinweis. Der Zeigefinger wird von allen Fingern am häufigsten genutzt (ohne Greifen). Er kann ebenso wie der Daumen und der kleine Finger relativ unabhängig bewegt werden.

Anatomie

Der Zeigefinger wird von drei Fingergliedknochen gestützt. Vom Zeigefinger führen zwei Sehnen zu den Unterarmmuskeln. Der gebeugte Finger wird mit dem Zeigefingerstrecker (Extensor indicis) auf der Ellenrückseite gestreckt. Vom zweiten bis zum fünften Finger münden je eine Sehne in einen Unterarmstrecker, den langen gemeinsamen Fingerstrecker (Extensor digitorum). Extoren sind streckende Muskeln des Unterarmes mit einer Wirkung im Handgelenk. Mit dem zwölften Lebensmonat sollten Säuglinge in der Lage sein, mit dem Zeigefinger auf Gegenstände zu deuten.

Schrift

Bei der Schreibschrift führt der Zeigefinger den Stift. Bei der Blindenschrift werden die Zeichen mit den Fingerspitzen der Zeigefinger ertastet. Der rechte Zeigefinger liest dabei eine Zeile zu Ende, während der linke Zeigefinger am Anfang der neuen Zeile steht, worauf der rechte wieder zum linken aufschließt. Das Maschinenschreiben auf einer Tastatur nur mit den beiden Zeigefingern (statt mit allen zehn Fingern) bezeichnet man auch umgangssprachlich als Zwei-Finger-Adler-Suchsystem.

Handzeichen und Gestiken

La Discrétion, Claude Marie Dubufe, 1820er

Zeigefinger alleine

  • Zeigefinger zeigt auf die eigene Brust: ich
  • Zeigefinger zeigt auf den Gegenüber oder eine andere Person: du, bzw. er/sie
  • Zeigefinger zeigt auf einen Gegenstand: Gestik, um die Aufmerksamkeit des Gegenübers/der Zuhörer auf diesen zu lenken
  • Zeigefinger zeigt in eine beliebige Richtung: Gestik, um diese Richtung anzuzeigen
  • Ausgestreckter Zeigefinger nach oben: Aufgemerkt! Drohung (Erhobener oder moralischer Zeigefinger)
  • Nach oben ausgestreckter Zeigefinger pendelt nach links und rechts: nein (Dudu-Finger)
  • Nach vorne ausgestreckter Zeigefinger pendelt nach oben und unten: Belehrung oder Drohung, das machst du nicht nochmal!
  • Zeigefinger beschreibt einen Kreis an der Kopfseite: Du bist verrückt!
  • Zeigefinger tippt an die Schläfe oder Stirn: Du bist verrückt! (den Vogel zeigen)
  • Zeigefinger tippt flach an die Schläfe: Denk mal nach! (Köpfchen muss man haben)
  • Der Zeigefinger wird aus einer (zu einer anderen Person gerichteten) Faust heraus gestreckt, und wieder zum eigenen Körper hin gekrümmt, wieder ausgestreckt, usw.: Komm her!
  • Ausgestreckter Zeigefinger wird nach oben zeigend auf die geschlossenen Lippen gelegt: Schweig! (pst!)
  • Zeigefinger wird an den Nasenflügel gelegt: Ich überlege.
  • Zeigefinger tippt an den Nasenflügel: geheimes Zeichen (gerne in Hollywoodfilmen genutzt)
  • Zeigefinger tippt auf eine Unterlage (Tisch): Ich bestehe darauf! (jetzt und hier)
  • Nach oben gesteckter Arm (und Zeigefinger): Ich melde mich, ich habe eine Idee.
  • Ein in die Wange gedrehter Zeigefinger hat je nach Kulturkreis unterschiedliche Bedeutungen: Italien: Gut!, Spanien: ein Verweis auf Homosexualität
  • Der sehende Finger des Chirurgen. Mit bevorzugt dem – gummibehandschuhten – Zeigefinger ertastete der Operateur Organoberflächen, Gewebsbeschaffenheit, Veränderungen und Begrenzungen krankhafter Prozesse (= haptische Nosognosie, in der Hirnrinde als taktile Reizdeutung repräsentiert), was ihm ermöglichte, seine Entscheidungen bei einer Operation zu fällen, ob der Eingriff durchführbar ist und inwieweit. In Verbindung mit langer Erfahrung ein unschätzbar wichtiges und sicheres Instrument. Mit Einführung der minimalinvasiven reinen Instrumentenchirurgie ein untergegangenes Medium. Ein wichtiges Sinnesorgan ist gewissermaßen erblindet.

Zeigefinger mit anderen Fingern

  • Faust, die oberen Glieder von Daumen und Zeigefinger reiben aneinander: Zeichen für Geld, bezahlen
  • Zeigefinger und Mittelfinger werden in gestrecktem Zustand gegeneinander geschlagen: Symbol für eine Schere (schnipp schnapp)
  • Zu einem V nach oben ausgestreckte und auseinandergespreizte Zeige- und Mittelfinger: Deutschland: Victory-Zeichen (Sieg); Australien, mit dem Handrücken zum Gegenüber: Verzieh dich!
  • Mit Daumen und Zeigefinger einen Ring bilden: Deutschland: perfekt!; Frankreich: null oder wertlos; USA: Arschloch; Südosteuropa: weibliches Genital, in Verbindung mit einer Auf- und Abbewegung: obszöne Geste; Japan: Geld, oder man bettelt mit dieser Geste. Im Tauchsport: Okay/Gut/Alles in Ordnung!
  • Zeigefinger gestreckt, Daumen gestreckt jedoch am ersten Gelenk eingeknickt: Pistole (Kinderspiel) (Peng Peng)
  • Über die Fingerkuppe der Pistole pusten: Dem hab ich es gegeben!
  • Mit dem Zeigefinger und Mittelfinger von unten an die Nase stoßen: Frankreich: Das mache ich mit links (mit den Fingern in der Nase)
  • In vielen Kulturkreisen (z. B. den USA) wird der nach oben ausgestreckte Zeigefinger dazu verwendet, die Zahl Eins darzustellen (z. B. bei einer Bestellung). Im deutschen Kulturkreis wird dagegen für diese Aufgabe meistens der Daumen verwendet.

Symbolik des Zeigens

Ein Verweis mit der flachen Hand statt eines direkten Draufdeutens mit dem Zeigefinger (Befehlston) auf einen Gegenstand oder eine Person gilt als höflicher. Der ausgestreckte Zeigefinger gilt seit der Antike als Geste der Kraftübertragung. Der Zeiger überträgt dabei seine Kraft auf den Gezeigten. Das heutige Tabu, nicht mit Fingern auf Andere zu zeigen, hat seinen Ursprung in dieser Symbolik. Die Menschen hatten Angst, dass die Kraft des Zeigers auf den Gezeigten übergeht, der Zeiger also seine Kraft verliert. Als besonders gefährlich galt es, auf Kranke oder Leidtragende zu zeigen, da man annahm, dass diese Geste das Leid des Gezeigten anzieht. Kleinen Kindern wurde versucht, diese Gebärde abzugewöhnen, indem man ihnen sagte, sie erstächen damit einen Engel.

Kunst

Ein berühmtes Beispiel für das gleichzeitige Zeigen und Übertragen von Kraft ist in dem Deckenfresko „Die Erschaffung Adams“ von Michelangelo in der Sixtinischen Kapelle dargestellt. Gott streckt seinen Zeigefinger aus und erschafft Adam. Im Fresko selbst wird der Augenblick nach der Berührung gezeigt, Adam lässt bereits seinen eigenen Zeigefinger sinken. Ein neueres Beispiel ist in einer Szene des Films E. T. zu sehen.[1]

Johannes der Täufer wird auf christlichen Bildwerken meist mit dem deutenden Zeigefinger dargestellt (Isenheimer Altar). Die Funktion des Täufers und seines Fingers ist die, Weiser (von weisen) zu sein auf den Größeren, der kommt.[2]

Ein nach oben gerichteter Zeigefinger gilt als typisch für die Malweise von Leonardo da Vinci (Beispiele: Johannes der Täufer,[3] Das Letzte Abendmahl [4]). Im Fresko Die Schule von Athen verkörpert der italienische Maler Raffael den Philosophen Platon durch Leonardo da Vinci mit nach oben gerichtetem Zeigefinger.

Aphorismen

  • Wer mit dem Zeigefinger auf andere Leute zeigt, sollte nie vergessen, dass drei Finger seiner Hand auf ihn selbst zeigen. (Gustav Heinemann)
  • Der Zeigefinger ist ein Finger, den man zeigt, wenn man etwas zeigt. (Werner Mitsch)
  • In der Nase verliert der erhobene Zeigefinger an Bedeutung. (Art van Rheyn)
  • Auch die geballte Faust ist ein Fingerzeig. (Rupert Schützenbach)
  • Wenn der Weise auf den Mond zeigt, sieht der Idiot nur den Finger. (aus China)

Typografie und EDV

Das Symbol eines Zeigefingers wurde im 12. bis 18. Jahrhundert auch als Satzzeichen verwendet (siehe Index (Satzzeichen)).

Der Zeigefinger wird bevorzugt verwendet, um einzelne Tasten und Schalter (z. B. Lichtschalter, Klingelknopf) zu drücken. Wegen der Symbolik des Knopfdrückens (Mausklick) stellen viele Browser (z. B. der Internet Explorer) den Mauszeiger als Hand mit ausgestrecktem Zeigefinger dar, wenn sich der Zeiger über einem Link befindet.[5]

Unicode

In Unicode gibt es sechs Symbole, die eine zeigende Hand darstellen:

  • schwarze nach links zeigende Hand: U+261A ☚
  • schwarze nach rechts zeigende Hand: U+261B ☛
  • weiße nach links zeigende Hand: U+261C ☜
  • weiße nach oben zeigende Hand: U+261D ☝
  • weiße nach rechts zeigende Hand: U+261E ☞
  • weiße nach unten zeigende Hand: U+261F ☟

Quellen

  1. E. T., Szene auf einem Filmplakat
  2. Der Finger des Johannes, Isenheimer Altar
  3. Johannes der Täufer, Leonardo da Vinci
  4. Das Letzte Abendmahl, Leonardo da Vinci, der Apostel Thomas, direkt links von Jesus aus gesehen, zeigt nach oben
  5. Pointer

Literatur

  • A.A. Bailey, P. Hurd, Finger Length Ratio (2D:4D) Correlates with Physical Aggression in Men but Not in Women, Biological Psychology, Volume 68, Issue 3, März 2005, Seiten 215–222 (PDF).

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Zeigefinger – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 <Lang> Commons: Zeigefinger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...