Walter Meier-Arendt (* 12. Juni 1938 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Prähistoriker.

Nach beruflichen Stationen in Darmstadt und am Römisch-Germanischen Museum Köln war er von 1980 bis 2001 leitender Direktor des Archäologischen Museums Frankfurt. Unter seiner Leitung wurde Ende der 1980er Jahre der heutige Standort des Museums im ehemaligen Karmeliterkloster, das um einen Neubau von Josef Paul Kleihues erweitert wurde, bezogen. In seine Amtszeit fiel eine ganze Serie von viel beachteten internationalen Sonderausstellungen, die er zusammen mit Partnerinstitutionen, unter anderem aus Ungarn und Rumänien, organisierte.

Professor Walter Meier-Arendt legte mit seinen Forschungen zum Neolithikum in Westdeutschland auch heute noch gültige Grundlagen für die Jungsteinzeitforschung. Seine Dissertation zur Bandkeramik im Untermaingebiet und seine Habilitationsschrift zur Hinkelstein-Gruppe sind „Klassiker“ der vorgeschichtlichen Forschungsliteratur.

Er ist berufenes Mitglied des Verbands der Landesarchäologen in der Bundesrepublik Deutschland[1]

Schriften

  • Die Bronzezeit in Frankfurt am Main und im Rhein-Main-Gebiet. Auswahlkatalog (= Archäologisches Museum Frankfurt am Main. Archäologische Reihe. 8). Museum für Vor- und Frühgeschichte, Frankfurt am Main 1986, ISBN 3-88270-308-3.
  • Bronzen und Keramik aus Luristan und anderen Gebieten Irans im Museum für Vor- und Frühgeschichte. Auswahlkatalog (= Archäologisches Museum Frankfurt am Main. Archäologische Reihe. 4). Museum für Vor- und Frühgeschichte, Frankfurt am Main 1984, ISBN 3-88270-303-2.
  • Museum für Vor- und Frühgeschichte. Das archäologische Museum Frankfurts (= Kleine Kunstführer. 1304, ZDB-ID 51387-8). Schnell und Steiner, München u. a. 1982.
  • mit Robert H. Schmidt: Eine linienbandkeramische Siedlung „Auf der Battent“ in Rossdorf, Kreis Darmstadt-Dieburg. In: Jahresbericht des Vereins für Heimatgeschichte e.V., Ober-Ramstadt. 1976, ISSN 0723-5585, S. 45–139, (Auch als Sonderabdruck: (= Ober-Ramstädter Hefte. 5, 1978, ZDB-ID 2295608-6)).
  • Die Steinzeit in Köln. Römisch-Germanisches Museum, Köln 1975.
  • Die Hinkelstein-Gruppe. Der Übergang vom Früh- zum Mittelneolithikum in Südwestdeutschland (= Römisch-Germanische Forschungen. 35). 2 Bände (Textbd. Tafelbd). de Gruyter, Berlin 1975, ISBN 3-11-004758-6 (Zugleich: Bochum, Universität, Habilitations-Schrift, 1973).
  • Inventar der ur- und frühgeschichtlichen Geländedenkmäler und Funde des Kreises Bergstrasse (= Inventar der Bodendenkmäler. 4, ZDB-ID 537854-0). Verein von Altertumsfreunden im Regierungsbezirk Darmstadt e.V., Darmstadt 1968.
  • Die bandkeramische Kultur im Untermaingebiet (= Veröffentlichungen des Amtes für Boden-Denkmalpflege im Regierungsbezirk Darmstadt. 3, ISSN 0437-3391). Verein von Altertumsfreunden im Regierungsbezirk Darmstadt e.V., Darmstadt 1966, (= Zugleich: Frankfurt am Main, Universität, Dissertation, 1965).
  • Bandkeramische Funde aus dem Stadtgebiet von Butzbach (= Darmstädter Materialhefte zur Ur- und Frühgeschichte. 1, ZDB-ID 998702-2). Amt für Bodendenkmalpflege, Darmstadt 1964.

Einzelnachweise