Wadi Draa


Wadi Draa
Draa River.jpg

Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage AfrikaVorlage:Infobox Fluss/FLUSSSYSTEM_fehltVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSSWEG_fehlt
Quelle Zusammenfluss Dades und Imini, Marokko, Atlas (Gebirge)Vorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Mündung Ca. 10 km südwestlich Kap Nun, 20 km nördlich Tan-Tan, Süd-Marokko, Atlantischer Ozean28.683358333333-11.126402777778Koordinaten: 28° 41′ 0″ N, 11° 7′ 35″ W
28° 41′ 0″ N, 11° 7′ 35″ W28.683358333333-11.126402777778
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 1100 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen

Kleinstädte Agdz, Zagora, Mhamid

f

Das Wadi Draa (auch Darha oder Dara; arabisch ‏وادي درعة‎, DMG Wādī Darʿa) ist ein regelmäßig austrocknender Fluss, ein Wadi, in Nordafrika mit einer (theoretischen) Länge von etwa 1100 Kilometern. Als Fluss ist er nur bis Zagora erkennbar; dahinter trocknet er die meiste Zeit des Jahres hindurch aus, obwohl sein Bett noch durch vereinzelte Oasen bis Mhamid wahrnehmbar bleibt. Der Draa bildet im Südwesten des Landes etwa 390 Kilometer lang die − immer noch umstrittene − Grenze zu Algerien und ist − nach seltenen aber manchmal heftigen Regenfällen − der längste Fluss des Landes.

Geografie

Der Oued Draa entspringt den zwei Nebenflüssen Dades und Imini im Westen des Atlasgebirges, wo es sich zwischen dem Hohen Atlas, dem Antiatlas und der Djebel Sarhro-Gebirgskette Richtung Süden schlängelt, um dann etwa bei der Stadt Tagounite Richtung Westen entlang der algerischen Grenze weiter zu fließen, bis er nach Ost-West-Durchquerung Marokkos durchschnittlich 100 bis 150 Kilometer nördlich der Grenze zur Westsahara als steinerner Fluss in den Atlantischen Ozean mündet.

Der im Periplus des karthagischen Admirals Hanno genannte Fluss Lixos ist aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Wadi Draa identisch.

Vorgeschichte

Aus allen wichtigen Perioden der Vorgeschichte fanden sich Funde von Felszeichnungen und Petroglyphen, das Wadi Draa war offensichtlich bereits seit vielen Tausend Jahren besucht. Die berühmte Venus von Tan-Tan wurde ebenfalls in diesem Wadi gefunden. Dieser Fund wird auf ein Alter zwischen 300.000 und 500.000 Jahren geschätzt. Foum Chenna (Tinzouline), Aït Ouaazik (Asguine Tarna, Tazzarine) Tiouririne e Tisguinine (Zagora) sind die bekanntesten Fundstellen der Region Draa.

Die Oasen des Draa-Tals und anderer Oasentäler Marokkos forderten die Sesshaftwerdung der hier vorbeiziehenden Menschen (Jäger und Sammler bzw. Nomaden) geradezu heraus, denn Oasen bieten alles, was für ein dauerhaftes und nachhaltiges Überleben notwendig ist. Nur Weidetiere (Schafe, Ziegen) musste man aus den Oasen weitgehend verbannen, mindestens aber einsperren, was zu häufigen Konflikten und auch bewaffneten Auseinandersetzungen mit nomadisierenden Viehzüchtern führte. Wann dieser − mit Sicherheit über Jahrhunderte andauernde − Prozess der Sesshaftwerdung im Draa-Tal begonnen hat, ist umstritten − einige Forscher vermuten um 3000 v. Chr., andere postulieren frühere, wieder andere befürworten spätere Datierungen.

Tighremts und Ksour

Zerfallende Lehmbauten im Draa-Tal

Möglicherweise seit weit über tausend Jahren unverändert geblieben ist die traditionelle Hausarchitektur (Tighremt) des Draa-Tals mit Wänden aus Stampflehm, Decken und Treppen aus Palmstämmen und Reisig mit Abdeckungen aus geflochtenen Palmwedeln oder Schilf − alles Materialien, die vor Ort vorkommen und auch ohne Geld kostengünstig zu beschaffen sind. Türme und Tore wurden mit Ornamenten versehen, die ursprünglich wohl eine Unheil abwehrende (apotropäische) Bedeutung hatten. Etliche Dörfer (Ksour) des Draa-Tals wurden − zum besseren Schutz der Bewohner − mit einer Stampflehmmauer umgeben.

Seit den 1960er und 1970er Jahren setzt sich auch in den Dörfern des Draa-Tals die mittlerweile in den Berbergebieten Marokkos allgemein üblich gewordene Steinarchitektur mit Hohlblocksteinen für die Wände und Beton für Decken und Treppen durch. Nach Fertigstellung des Rohbaus werden die Außenwände verputzt und anschließend in hellroten Farbtönen gestrichen.

Siehe auch

  • Liste der längsten Flüsse der Erde

Literatur

  • P.-G. Bahn: The Cambridge illustrated history of prehistoric art. Cambridge University Press, Cambridge 1998
  • J. Clottes: World Rock Art. The Getty Publications, Los Angeles 2002
  • Werner Huß: Die Karthager. Beck Verlag, München 1990, S. 40, ISBN 3-406-39825-1.
  • Alfred Pletsch: Strukturwandlungen in der Oase Dra. Untersuchungen zur Wirtschafts- und Bevölkerungsentwicklung im Oasengebiet Südmarokkos. (Marburger Geographische Schriften, Heft 46) Geographisches Institut der Universität Marburg, Marburg 1971

Weblinks

 <Lang> Commons: Draa River – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...