File:Leg on white background.jpg: Genusfotografen (Tomas Gunnarsson) / Wikimedia Sverige

/ CC BY-SA 4.0

Unterschenkel


Querschnitt durch den Unterschenkel

Der Unterschenkel (lat. crus) ist ein Teil des Beines und befindet sich zwischen Knie und Fuß.

Knochen

Der Unterschenkel wird von zwei Knochen gebildet, dem Schienbein (Tibia) und dem Wadenbein (Fibula). Diese sind oben durch ein straffes Gelenk (Amphiarthrose) und unten durch eine Bandhaft (Syndesmosis tibiofibularis) miteinander verbunden. Zwischen ihnen verläuft eine feste, bindegewebige Bandstruktur (Membrana interossea cruris).

Angrenzende Gelenke

Bei dem Gelenk zwischen Knie und Unterschenkel (Kniegelenk) handelt es sich um ein Dreh-Scharniergelenk, die Gelenkflächen befinden sich auf den Knorren des Oberschenkelknochens (Femur) und des Schienbeines sowie auf der Rückseite der Kniescheibe (Patella) .

Das Gelenk zwischen Unterschenkel und Fuß (oberes Sprunggelenk) ist ebenfalls ein Scharniergelenk und wird durch die beiden Fußknöchel am Schienbein und Wadenbein, sowie dem Sprungbein (Talus) gebildet.

Muskulatur

Die Muskeln des Unterschenkels werden nach ihrer Funktion und Lage zusammengefasst und wie folgt in vier Gruppen eingeteilt:

  • Die vordere Unterschenkelmuskulatur besteht aus
    • den Streckern (Extensoren) an der seitlich-vorderen (ventero-lateralen) Seite und
    • der Wadenbeinmuskulatur im Bereich des Wadenbeines an der äußeren (lateralen) Seite.
  • Die hintere Unterschenkelmuskulatur besteht aus
    • den oberflächlichen Beugern (Flexoren) auf der Rückseite, die gemeinsam als Musculus triceps surae bezeichnet werden und
    • den tiefen Beugern auf der Rückseite.
Unterschenkelmuskulatur
vordere Unterschenkelmuskulatur hintere Unterschenkelmuskulatur
Strecker Wadenbeinmuskulatur oberflächliche Schicht tiefe Schicht
vordere Unterschenkelmuskulatur
Leg flexor spf.png
Leg flexor deep.png
Musculus tibialis anterior Musculus fibularis longus Musculus soleus Musculus tibialis posterior
Musculus extensor digitorum longus Musculus fibularis brevis Musculus gastrocnemius Musculus flexor hallucis longus
Musculus extensor hallucis longus Musculus plantaris Musculus flexor digitorum longus

Bei vierfüßigen Säugetieren liegt zwischen den beiden Köpfen des Musculus gastrocnemius noch der oberflächliche Zehenbeuger des Fußes (Musculus flexor digitorum pedis superficialis).

Logen, Faszien, und Kompartmentsyndrom

Der gesamte Unterschenkel wird durch eine bindegewebige Haut, die Unterschenkelfaszie (Fascia cruris) umschlossen. Die einzelnen Muskelgruppen werden durch derbe und nicht dehnbare Faszien umschlossen und voneinander getrennt. An dieser Trennung sind auch die Bandhaft zwischen den beiden Knochen und das tiefe Blatt (Lamina profunda) der Unterschenkelfaszie beteiligt, welche die tiefen und oberflächlichen Beuger voneinander trennt.

Durch die Trennung der Muskelgruppen ergeben sich so genannte Muskellogen (auch Kompartimente), in denen Muskeln mit zusammengehörender Funktion zusammengefasst werden. Jedes Kompartiment ist durch eine umgebende Bindegewebshaut von benachbarten Kompartimenten abgetrennt und bildet mit ihrem Inhalt einen fast vollständig in sich abgeschlossenen Raum.

Entsprechend den Muskelgruppen finden sich im Unterschenkel folgenden Logen:

  • die Streckerloge (vorderes Kompartiment, manchmal auch Tibialis-anterior-Loge genannt)
  • die Peronaeusloge (laterales Kompartiment oder Fibularisloge)
  • die oberflächliche Beugerloge (oberflächliches hinteres Kompartiment)
  • die tiefe Beugerloge (tiefes hinteres Kompartiment)

Die Faszien um die Logen herum haben die Wirkung einer Kompression und begrenzen dadurch Schwellungen. Nach Unterschenkelverletzungen kann es aber auch zu Einblutungen in eine Muskelloge kommen. Die derben Bindegewebshäute können sich nicht ausdehnen, so dass sich der Druck in der Loge stark erhöht. Die wichtigeste Folge ist eine Kompression des Gefäß-Nerven-Bündels des Unterschenkel. Es kann dadurch zu einer irreparablen Schädigung insbesondere des Nervus Peronäus profundus und superficialis kommen. In der Folge entwickelt sich ein Spitzfuß. Diese Erscheinung wird als Kompartmentsyndrom bezeichnet. Es kommt meist nicht zu einem Pulsverlust durch Einklemmen der Arterien, da eine Schädigung der Nerven schon ab einem Druck in den Unterschenkellogen von 40mmHG droht. Der normale systemische Druck beträgt im Mittel um die 100mmHG, daher bleiben auch beim Kompartmentsyndrom die Unterschenkelarterien offen. Wird nicht schnell genug gehandelt, sterben neben den Nerven auch die Muskeln ab. Im Falle eines Kompartmentsyndroms muss daher schnell gehandelt werden. Die Logen des Unterschenkel müssen schnell eröffnet werden, damit der Druck sich normalisiert. Irreparable Schäden können u. a. in einem Funktionsverlusst der Nerven, sowie in Kontrakturen des vernarbten Muskelgewebes bestehen.

Auch nach einer starken Überbelastung z. B. im Sport bei einem ungewohnten Langstreckenlauf kann es zu einem Kompartmentsyndrom kommen. Auch zu fest angelegte Verbände können eine solche Wirkung haben.

Die Symptome sind Schmerzen, Rötungen, Schwellung, Funktionsverluste und Gefühlsstörungen. Wird nicht schnell genug gehandelt, führt dies zu irreparablen Schäden. Prophylaktisch sollten bei Brüchen zur Vermeidung eines Kompartmentsyndroms die Beine hoch gelagert werden. Besonders häufig ist die Schädigung der vorne am Bein liegenden Streckerloge (Tibialis-anterior-Syndrom). Ähnliche Probleme kann es auch in der Unterarmmuskulatur geben.

Arterien

In der Kniebeuge teilt sich die Arteria poplitea (Kniebeugerarterie) in die

An der vorderen Schienbeinarterie entspringen die vordere zurücklaufende Schienbeinarterie (Arteria recurrens tibialis anterior), die wieder zum Knie aufsteigt, und die innere und äußere vorderen Arterien des Knöchels (Arteria malleolaris anterior medialis und Arteria malleolaris anterior lateralis). Schließlich endet sie in der Arterie des Fußrückens (Arteria dorsalis pedis). Dieser gehen die Arteria tarsalis medialis und die Arteria tarsalis lateralis ab. Etwas oberhalb der Zehengrundgelenke bilden die Arteria dorsalis pedis und die Arteria tarsalis lateralis die Arteria arcuata. Von dieser gehen die füßrückenseitigen tiefen Mittelfußarterien (Arteriae metatarsales dorsales) ab, die sich in die Arteria digitales dorsales verlieren und so die Zehen mit Blut versorgen.

Aus der hinteren Schienbeinarterie entspringt die Wadenbeinarterie (Arteria fibularis), die innere Fußsohlenarterie (Arteria plantaris medialis) und die äußere Fußsohlenarterie (Arteria plantaris lateralis).

Venen

Oberflächliche Venen

Im Unterschenkel befindet sich zum einen die große verborgene Vene (auch „große Rosenvene“ genannt, Vena saphena magna; bei Tieren Vena saphena medialis), die vom Fuß aus vor dem Innenknöchel, dann mittig zum Schienbein und schließlich hinter ihrem mittigen Gelenkknorren an der Oberschenkelinnenseite verläuft. Die Vene mündet in der Leistenregion in die Oberschenkelvene (Vena femoralis) ein. Die kleine verborgene Vene (analog auch „kleine Rosenvene“ genannt, Vena saphena parva; bei Tieren Vena saphena lateralis) verläuft hinter dem Außenknöchel, dann hinten in Wadenmitte im Unterhautfettgewebe entlang und ergießt sich schließlich in die Kniebeugervene (Vena poplitea). Die kleine verborgene Vene wird bei Hunden und Katzen häufig zur Blutentnahme oder intravenösen Injektion genutzt.

Tiefe Venen

In der Wade verlaufen zwischen den Muskeln eine Reihe von tiefen Venen. Sie sind funktionell wichtiger als die oberflächlichen Venen. Sie begleiten in der Regel die Arterien und sind dabei oft als zwei oder drei Begleitgefäße um die Arterien angelegt. Man teilt sie entsprechend den Arterien in folgende Gruppen ein:

  • Tibialis-posterior-Gruppe
  • Tibialis-anterior-Gruppe
  • Fibularis-Gruppe

Vor allem die Venen der Tibialis-posterior-Gruppe sind nicht selten von tiefen Beinvenenthrombosen betroffen.

Nerven

In der Kniekehle teilt sich der Ischiasnerv (Nervus ischiadicus) in den gemeinsamen Wadenbeinnerv (Nervus peroneus communis) und den Schienbeinnerv (Nervus tibialis).

Der gemeinsame Wadenbeinnerv teilt sich wiederum in den tiefen Wadenbeinnerv (Nervus peroneus profundus) und den oberflächlichen Wadenbeinnerv (Nervus peroneus superficialis). Der Schienbeinnerv teilt sich erst am Fuß auf.

Siehe auch

  • Muskelpumpe

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...