Thomas Schäfer (Archäologe)


Thomas Schäfer (* 1953 in Göttingen) ist ein deutscher Archäologe und Direktor des Instituts für Klassische Archäologie der Universität Tübingen.[1]

Nach dem Studium der Klassischen Archäologie, Alten Geschichte und Christlichen Archäologie an den Universitäten Göttingen, Bonn, Hamburg, Heidelberg und Rom wurde er 1982 an der Universität Heidelberg mit einer Arbeit Über die Darstellung der Insignien römischer Magistrate auf deren Grabmälern promoviert und war am Deutschen Archäologischen Institut in Athen von 1984 bis 1989 wissenschaftlicher Referent, danach wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Universitäten Köln und Frankfurt/Main. Die Frage nach Realismus oder Fiktionalität in der Darstellung des Menschen in der griechischen Klassik stellt er in Andres Agathoi, seiner Schrift zur Habilitation, die 1995 erfolgte. Professor für Klassische Archäologie an der Universität Greifswald wurde er 1998 und seit 2003 ist er Professor und Direktor des Instituts für Klassische Archäologie der Universität Tübingen. Im Sommersemester 2009 wurde Schäfer zum ordentlichen Mitglied der Philosophisch-historischen Klasse der Heidelberger Akademie der Wissenschaften gewählt.

Auf dem Gebiet der griechischen und römischen Ikonographie veröffentlichte er zahlreiche Publikationen. Seit 2000 ist er mit Massimo Osanna Leiter eines deutsch-italienischen Ausgrabungsprojektes auf der italienischen Insel Pantelleria.[2][3]

Schriften (Auswahl)

  •  Andres Agathoi. Studien zum Realitätsgehalt der Bewaffnung attischer Krieger auf Denkmälern klassischer Zeit. tuduv-Verl.-Ges., München 1997, ISBN 3-88073-554-9 (Zugl.: Frankfurt (Main), Univ., Habil.-Schr., 1994).
  •  Spolia et Signa. Baupolitik und Reichskultur nach dem Parthererfolg des Augustus. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1998.
  •  (mit Klaus Bringmann): Augustus und die Begründung des römischen Kaisertums. Akad.-Verl., Berlin 2002, ISBN 3-05-003054-2.
  • Felicior Augusti, melior Traiano. In: Hans von Steuben (Hrsg.): Antike Porträts. Zum Gedächtnis von Helga von Heintze. Bibliopolis, 1999, S. 295-302.
  • U. v. Wilamowitz-Moellendorf, August Preuner und die Archäologie in Greifswald. In: William M. Calder u. a. (Hrsg.): Wilamowitz in Greifswald. Hildesheim, Olms 2000, S. 299–340.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.uni-tuebingen.de/uni/qvo/at/attempto16/text16/at16_neu07.html
  2. http://www.uni-tuebingen.de/klass-archaeologie/pr_pantell.html
  3. http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/111377/

Diese Artikel könnten dir auch gefallen