Thea Elisabeth Haevernick


Thea Elisabeth Haevernick (* 31. Juli 1899 in Rostock; † 14. April 1982 in Marburg) war eine in Mainz und Marburg tätige deutsche Prähistorikerin, die sich vor allem mit der Erforschung vorgeschichtlicher Glasfunde befasste.

Haevernick war die Tochter des Offiziers Oskar Haevernick und der Elisabeth, geb. von Maltzan Freiin zu Wartenberg und Penzlin. Die gelernte Krankenschwester studierte, zugelassen mit einer Sonderprüfung, Vor- und Frühgeschichte in Marburg (und jeweils ein Semester in Hamburg und Breslau). Die Promotion, als einzige Frau unter 29 männlichen Vorkriegsabsolventen, erfolgte am 12. Juli 1939 über "Glasarmringe und Ringperlen" bei Gero von Merhart. Eine erste Berufsstation war seit 1938 eine Stelle als wissenschaftliche Hilfsarbeiterin ohne Abschluss an der Prähistorischen Staatssammlung in München, sodann wirkte sie 1941/42 bei der Verfilmung französischer Fachbibliotheken in Paris mit und war 1942/43 am Landesamt für Denkmalpflege in Posen (Posnan) tätig. Nach dem Krieg, in dem sie als Krankenschwester arbeitete und 1945 kurzfristig in Gefangenschaft war, hatte sie mehrere befristete Stellungen, so 1945 am Forschungsinstitut für Kunstgeschichte in Marburg, ab 1948 am Museum der Stadt Regensburg, am Landesamt für Denkmalpflege in Marburg, ab 1950 bei der Römisch-Germanischen Kommission (RGK) in Frankfurt, von 1956 bis 1964 am Römisch-Germanischen Zentralmuseum in Mainz und schließlich in Forschungsprojekten an der Universität Marburg. Ihre Sammlung vorgeschichtlicher Glasperlen, die das Marburger Vorgeschichtliche Seminar in einer mehrbändigen Edition bearbeiten ließ, befindet sich heute im Glasmuseum Wertheim.

Publikationen (Auswahl)

  • Die Glasarmringe und Ringperlen der Mittel- und Spätlatènezeit auf dem europäischen Festland. Mit einem Beitrag von Paula Hahn-Weinheimer. Habelt, Bonn 1960 (Zugleich: Marburg/Lahn, Philipps-Universität, phil. Dissertation, 1939).

Literatur

  • Andreas Röpcke (Hrsg.): Biographisches Lexikon für Mecklenburg. Band 5. Schmidt-Römhild, Rostock 2009, ISBN 978-3-7950-3746-8, S. 153–156 (mit Bild).

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen