Andreas Trepte / CC BY-SA 2.5

Sexualdimorphismus


Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Geschlechtsdichromatismus bei der Reiherente (Aythya fuligula), oben das Männchen, unten das Weibchen
Bei vielen Tiefsee-Anglerfischen wie dem Rutenangler Cryptopsaras couesii lebt das parasitische Zwergmännchen zeitlebens festgewachsen am Weibchen
Geschlechtsdimorphismus beim Hirschkäfer (Lucanus cervus). Links das Männchen, rechts das Weibchen
Eckfleck-Bürstenspinner
(Orgyia recens), oben ♂, unten ♀
Lebensbild von Männchen und Weibchen des haiähnlichen Knorpelfischs Stethacanthus altonensis aus dem mittleren Paläozoikum

Als Sexualdimorphismus (von lat. sexus ‚Geschlecht‘ sowie altgriechisch δίμορφος dímorphos ‚zweigestaltig‘)[1][2] oder Geschlechtsdimorphismus oder auch sekundäres Geschlechtsmerkmal bezeichnet man deutliche Unterschiede im Erscheinungsbild, Verhalten oder in der Physiologie zwischen männlichen und weiblichen Individuen der gleichen Art, die sich nicht auf die Geschlechtsorgane selbst beziehen.[3]

Morphologische Unterschiede

Bei vielen Tieren sind die mit der Geschlechtsreife sich herausbildenden Sexualdimorphismen dauerhaft, andere Tiere zeigen den Sexualdimorphismus nur zur Paarungszeit.

Körpergröße

Die Männchen sind größer oder kleiner als die Weibchen. Bei Säugetieren und vielen Vögeln sind häufig die Männchen größer als die Weibchen. Dagegen sind bei Greifvögeln, Eulen, den meisten Reptilien, Kröten und Gliederfüßern die Weibchen oft größer als die Männchen. Im Extremfall werden die Männchen zu Anhängseln des Weibchens, dies bezeichnet man als Zwergmännchen.

Behaarung

Bei Säugetieren können Männchen und Weibchen unterschiedlich ausgeprägte Körperbehaarung besitzen.
(Z. B. männliche Brust- und Barthaare beim Menschen).

Färbung

Die Körperoberfläche ist bei den beiden Geschlechtern unterschiedlich gefärbt, dies wird auch Sexualdichroismus genannt.
(Z. B. Gefiederfärbung bei Vögeln, Fellfärbung bei Säugern, Schuppenfärbung bei Fischen).

Zähne

Bei manchen Säugetierarten sind insbesondere die Eckzähne bei Männchen größer als bei den Weibchen ausgebildet.
(Z. B. besitzen männliche indische Elefanten Stoßzähne).

Zusätzliche Organbildungen

Bei manchen Wirbeltieren besitzt eines der Geschlechter zusätzliche Organe.
(Z. B. das Geweih der männlichen Hirsche, der Sporn der Hähne, Duftdrüsen der Schmetterlinge).

Ethologische Unterschiede

Häufig zeigen die Geschlechter höchst unterschiedliche Verhaltensweisen, diese Unterschiede verstärken sich zumeist während der Balz. Meist stehen sie in direktem Zusammenhang mit dem Finden des Geschlechtspartners.
(Z. B. Gesang der Singvogelmännchen).

Physiologische Unterschiede

Die makroskopisch beobachteten Sexualdimorphismen haben ihre Ursache auf molekularer Ebene. Die vielfältigen physiologischen Unterschiede reichen vom Hormonsystem über den allgemeinen Stoffwechsel bis hin zur Steuerung von Wachstumsprozessen.

Erklärung physiologischer, morphologischer und ethologischer Unterschiede

Ursächlich für alle Geschlechtsdimorphismen sind geschlechtsspezifische Selektionsdrucke. Diese sexuelle Selektion führt dazu, dass eine gute Anpassung für die beiden Geschlechter höchst unterschiedliche Ergebnisse zeitigt. Dabei korrelieren physiologische, morphologische und ethologischen Geschlechtsdimorphismen in aller Regel miteinander. Beispielsweise gibt es offensichtlich einen Zusammenhang von unterschiedlichen Geschlechtshormonen, den sich dadurch bildenden unterschiedlichen Balzkleidern und dem unterschiedlichen Verhalten bei der Paarung und der anschließenden elterlichen Fürsorge um den Nachwuchs.

Bei vielen Arten können Männchen bei promiskuitivem Verpaarungsverhalten potentiell deutlich mehr Nachkommen zeugen als die Weibchen. Die Weibchen dieser Arten zeigen bei der Partnerwahl ein deutlich wählerischeres Verhalten als die Männchen. Es erhöht die biologische Fitness der Weibchen, wenn sie bei diesem Paarungsverhalten Männchen auswählen, deren Merkmale eine besonders hohe Qualität aufweisen. Dies wiederum führt dazu, dass sich vorwiegend Männchen verpaaren, welche diese Merkmale in starker Ausprägung tragen. Sind diese Merkmale erblich, entsteht ein sexuell bedingter Selektionsdruck hin zu den jeweils ausgewählten Merkmalen. Umgekehrt steigert es die biologische Fitness der Männchen, wenn sie sich mit möglichst vielen Weibchen verpaaren; ist diese Verhaltensweise erblich, entsteht auch hier ein entsprechender Selektionsdruck.

In der Regel ist es für die Aufzucht des Nachwuchses vorteilhaft, wenn sie unbemerkt von Prädatoren erfolgt, brutpflegende Eltern wirken daher in ihrem Habitat meist unauffällig und gut getarnt. Erfolgt die Brutpflege allein durch das Weibchen, wirkt der Selektionsdruck daher in eine vollkommen andere Richtung als beim Männchen, dies bedeutet eine weitere Steigerung des Sexualdimorphismus'. Somit kann ein ausgeprägter Sexualdimorphismus auch ein Maß für den Grad der ethologischen Unterschiede zwischen den Geschlechtern (u.a. Polygamie) sein.

Es gibt eine Reihe von Arten, bei denen die Weibchen größer sind als die Männchen. Man nimmt in diesen Fällen an, dass es für eierlegende Weibchen von Vorteil ist, groß zu sein, weil dies die Anzahl ihrer Eier erhöht.

Siehe auch

  • Dimorphismus
  • Polymorphismus

Weblinks

 <Lang> Commons: Sexualdimorphismus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Sexualdimorphismus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Quellen

  • Matt Ridley: Eros und Evolution. Die Naturgeschichte der Sexualität. Droemer Knaur Verlag (1998) ISBN 3-426-77315-5
  • Charles Darwin: The Descent of Man and Selection in Relation to Sex. (1871)
  • Ronald Fisher: The Genetical Theory of Natural Selection. Oxford University Press (1930) ISBN 0-19-850440-3

Einzelnachweise

  1.  Erich Pertsch: Langenscheidts Großes Schulwörterbuch Lateinisch-Deutsch. Langenscheidt, Berlin 1978, ISBN 3-468-07201-5.
  2.  Wilhelm Gemoll: Griechisch-Deutsches Schul- und Handwörterbuch. G. Freytag Verlag/Hölder-Pichler-Tempsky, München/Wien 1965.
  3. Lexikon der Biologie, Herder, Bd. 7: -Sexualdimorphismus

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...