Qafzeh


Qafzeh
Lage: Israel
Geographische
Lage:
32° 41′ 18,7″ N, 35° 19′ 4,8″ O32.688518435.3179979325Koordinaten: 32° 41′ 18,7″ N, 35° 19′ 4,8″ O
Qafzeh (Israel)
Qafzeh
Besonderheiten: fossile Homo sapiens-Funde
f

Qafzeh oder Gebel Qafzeh (auch Kafzeh, Qafzah, Quafzeh; Abhang) ist eine Höhle in Israel in der Nähe von Nazaret (unteres Galiläa). Sie liegt im Abgrundberg (Precipice Mountain) im rechten Steilhang des Wadis el Hadj. Sie wurde vor allem wegen der in ihr entdeckten Fossilien des frühen anatomisch modernen Menschen (Homo sapiens) bekannt. Sie enthält Ablagerungen des Mittelpaläolithikums (Mousterien) sowie des Übergangs zum Jungpaläolithikum.

Forschungsgeschichte

Die ersten Grabungen führte René Neuville, der französische Generalkonsul in Jerusalem durch. Nach ersten Probegrabungen 1933 begann er 1934 zusammen mit Mosche Stekelis, später Professor für Vorgeschichte an der Universität von Jerusalem mit systematischen Ausgrabungen mit Mitteln des Institut de paléontologie humaine de Paris und der Prinz Albert von Monaco-Stiftung[1]. Bei diesen Grabungen wurden in den Levallois-Schichten die Skelette von fünf Individuen entdeckt, die in das Institut de paléontologie humaine (IPH) in Paris verbracht wurden.

1965–1979 führte der französische Archäologe Bernard Vandermeersch mit Unterstützung des CNRS weitere Grabungen durch. Bereits 1965 wurden weitere fragmentarische Menschenreste in den Mousterién-Schichten gefunden. 1967 wurden die fast kompletten Skelette einer erwachsenen Frau und eines Kindes entdeckt. 1971 fand man die Bestattung eines Heranwachsenden in einer Grube. Er lag auf dem Rücken, mit seitlich angehockten Beinen, die Hände an beiden Seiten des Halses. Der Ausgräber deutet ein Geweih in der Nähe der Hände als Grabbeigabe[2].

Stratigraphie

Die Schichtenfolge wurde mit den Buchstaben A-M gekennzeichnet. Die oberen Schichten enthielten einen byzantinischen Fußbodenrest und eine Mauer. Ursprünglich soll die Höhle auch einen in den Felsen geschlagenen Altar enthalten haben.

  • Schicht D: Jungpaläolithikum (Neuville Stadium III).
  • Schicht E (4 m dick): Mousterién. Enthält Levalloiskerne (Schildkrötenkerne), Scheibenkerne, große Mengen von länglichen Mousterien-Spitzen und Schabern sowie Klingen, prismatische Klingenkerne und Messer vom Chatelperron-Typ (Rückenmesser) sowie Emirah-Spitzen.
  • Schicht L: Mousterién mit Hominidenresten

Datierung

H. Valladas vom Laboratoire des faibles radioactivités in Gif-sur-Yvette führte eine Thermolumineszenz-Analyse verbrannter Silices aus den Mousterién-Schichten durch. Sie ergaben ein Alter von 92.000 ± 5000 BP (Valladas et al. 1988). Eine Elektronenspinresonanz-Datierung (ESR) ergab 130.000 bis 90.000 Jahre BP.[3]

Fossilfunde

Bisher wurden die Überreste von mindestens 13 Individuen gefunden, zusammen mit einer Mousterién-Industrie (Levallois-Typ)[4], sieben Erwachsene (Nr. 3, 5, 6, 7, 8, 9, 25) und neun Jugendliche (Nr. 4, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 21, 22), sowie einzelne Knochen und Zähne[5]. Individuum 13 ist ein Kind, das an einem Hydrocephalus litt[6] Die Fossilien Qafzeh 1 und 2 entstammen dem Jungpaläolithikum, alle anderen homininen Fossilien entstammen dem Mittelpaläolithikum.

Aufgrund ihres Alters und einiger anatomischer Merkmale wurde zunächst von einigen Forschern erwogen, dass einige Individuen Mischlinge von Neandertalern und Homo sapiens sein könnten. Theodore D. McCown und Arthur Keith (1939) benannten die Reste aus Qafzeh und Skhul „Palaeoanthropus palestinus“. Francis Clark Howell (1957) wollte sie als „Proto-Cro Magnons“ klassifiziert wissen; auch andere Forscher interpretieren die Reste als anatomisch modern. In seiner Doktorarbeit[7] und 1981 in deren Veröffentlichung als Fachbuch[8] beschrieb Bernard Vandermeersch die Fossilien dann als Angehörige einer einheitlichen Population und als zweifelsfrei dem modernen Menschen zugehörig, wobei auch er zugleich darauf verwies, dass die Schädelfunde denen aus der Skhul-Höhle sehr ähnlich seien.

Umwelt

Die Moustérienschichten enthielten die Reste von Rothirsch, Damhirsch und Auerochsen[9][10] sowie die Reste von Meeresmuscheln (Glycimeris insubrica), die aus einer Entfernung von ca. 40 km stammten.[11] Einige dieser Muscheln zeigen Ockerspuren. Aus den Schichten des Jungpaläolithikums stammen auch Landschnecken (Levantina) und Flussperlmuscheln (Unio).[12]

Literatur

  • Ofer Bar Yosef, Bernard Vandermeersch: Notes Concerning the possible Age of the Mousterian Layers in Quafzeh Cave. In: Jean Cauvin and P. Sanlaville (Hrsg.): Préhistoire du Levant. Chronologie et organisation de l’espace depuis les origines jusqu’au VIe Millénaire. Paris, Editions du Centre National de la Recherche Scientifique, 1981, S. 281-285
  • Daniella E. Bar-Yosef Mayer, Bernard Vandermeersch, Ofer Bar-Yosef: Shells and ochre in Middle Palaeolithic Qafzeh Cave, Israel: indications for modern behavior. Journal of Human Evolution 56/3, 2009, 307-314.
  • David S. Brose, Milford H. Wolpoff: Early Upper Paleolithic Man and Late Middle Paleolithic Tools. In: American Anthropologist, New Series 73/5, 1971, S. 1156-1194.
  • René Neuville: Le paléolithique et le mésolithique du désert de Judée. 1951
  • Nicolas Rolland, Harold L. Dibble: A New Synthesis of Middle Paleolithic Variability. American Antiquity 55/3, 1990, 480-499.
  • Anne-Marie Tillier: Les Enfants Mousteriens de Qafzeh: Interpretation Phylogenetique et Paleoauxologique. Paris: CNRS Editions, 1999
  • Anne-Marie Tillier, Baruch Arensburg, Henri Duday, Bernard Vandermeersch: Brief communication: An early case of hydrocephalus: The Middle Paleolithic Qafzeh 12 child (Israel) (2000)
  • Bernard Vandermeersch: Nouvelles decouvertes de restes humains dans les couches Levalloiso-Mousteriennes du gisement de Quafzeh (Israel). Comptes Rendus de l'Academie des Sciences, Serie D. 262, 1966, S. 1434-1436.
  • Bernard Vandermeersch: The excavation of Qafzeh. Its contribution to knowledge of the Mousterian in the Levant. Bulletin du Centre de recherche français de Jérusalem 10/2, 2002, 65-70. [1]

Einzelnachweise

  1. Bernard Vandermeersch, The excavation of Qafzeh, its contribution to knowledge of the Mousterian in the Levant. Bulletin du Centre de recherche français de Jérusalem 10/2, 2002, 65
  2. Ofer Bar Yosef/B. Vandermeersch, Premiers hommes modernes et Néandertaliens au Proche-Orient: chronologie et culture. In: Jean-Jacques Hublin, A. M. Tillier (Hrsg.): Aux origines d’Homo sapiens. Paris, P.U.F. 1991, 217-250.
  3. Schwarcz, H. P., Grün, R., Vandermeersch, B., Bar-Yosef, O., Valladas, H., Tchernov, E.: ESR dates for the hominid burial site of Qafzeh in Israel. In: Journal of Human Evolution, Band 17, 1988, S. 733–737; Valladas, H., Reyss, J. L., Joron, J. L., Valladas, G., Bar-Yosef, O., Vandermeersch, B.,: Thermoluminescence dating of Mousterian ‚Proto-cro-magnon‘ remains from Israel and the origin of modern man. In: Nature, Band 331, 1988, S. 614–616.
  4. David S. Brose, Milford H. Wolpoff: Early Upper Paleolithic Man and Late Middle Paleolithic Tools. In: American Anthropologist, New Series 73/5, 1971, 1181
  5. Daniella E. Bar-Yosef Mayer, Bernard Vandermeersch, Ofer Bar-Yosef: Shells and ochre in Middle Paleolithic Qafzeh Cave, Israel: indications for modern behavior. In: Journal of Human Evolution, Band 56, Nr. 3, 2009, 308
  6. Anne-Marie Tillier, Baruch Arensburg, Henri Duday, Bernard Vandermeersch: Brief communication: An early case of hydrocephalus: The Middle Palaeolithic Qafzeh 12 child (Israel). In: American Journal of Physical Anthropology, Band 114, Nr. 2, 2001, S. 166-70, doi:10.1002/1096-8644(200102)114:2<166::AID-AJPA1017>3.0.CO;2-3
  7. Bernard Vandermeersch: Les hommes fossiles de Qafzeh (Israël). Thèse de Doctorat, Université Pierre-et-Marie-Curie (Paris VI), Juni 1977 (Bibliographische Notiz)
  8. Bernard Vandermeersch: Les hommes fossiles de Qafzeh (Israël). Editions du C.N.R.S., Paris 1981
  9. G. Haas: The Microfauna of Djebel Qafze Cave. In: Palaeovertebrata, Band 5, Nr. 5, 1972, S. 261-270
  10. R. Rabinovich, O. Bar-Yosef, B. Vandermeersch, L.K. Horwitz: Hominid-carnivore interactions in the Palaeolithic site of Qafzeh Cave, Israel. In: Paléobiologie. 23, 2004, S. 627–637.
  11. Daniella E. Bar-Yosef Mayer, Bernard Vandermeersch, Ofer Bar-Yosef: Shells and ochre in Middle Paleolithic Qafzeh Cave, Israel: indications for modern behavior. In: Journal of Human Evolution, Band 56, Nr. 3, 2009, S. 310.
  12. M. Avnimelech: Sur les mollusques trouveés dans les couches préhistoriques et protohistoriques de Palestine. In: Journal of the Palestine Oriental Society, Band 17, 1937, S. 81–92.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert. Einer dieser beiden Neandertaler stammte aus der Vind...
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
Schon vor mehr als 3000 Jahren gab es Krieg: Der nun abgeschlossene LOEWE-Schwerpunkt „Prähistorische Konfliktforschung“ von Goethe-Universität ...
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute...
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis ...
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger...
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien. Diese wurden auf ein Alter ...
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entsche...
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden kö...
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.