Benutzer:Axel Hindemith.

Original uploader was Benutzer:Axel Hindemith at de.wikipedia / Public domain

Obernburg (Gudensberg)


Obernburg
Obernburg

Obernburg

Burgentyp: Höhenburg, Talhanglage
Erhaltungszustand: Erhalten oder wesentliche Teile erhalten
Ständische Stellung: Grafen
Ort: Gudensberg
Geographische Lage 51° 10′ 32″ N, 9° 22′ 3″ O51.1755555555569.3675305.8Koordinaten: 51° 10′ 32″ N, 9° 22′ 3″ O
Höhe: 305,8 m ü. NHN
Obernburg (Hessen)
Obernburg

Die Obernburg von Gudensberg ist eine Burgruine oberhalb von Gudensberg im Schwalm-Eder-Kreis in Hessen (Deutschland). Die frühere Höhenburg wurde im romanischen Stil erbaut. Das Gudensberger Stadtwappen zeigt das Tor der Burg.

Geographische Lage

Die Burgruine befindet sich oberhalb von Gudensberg auf der von bewaldeten Flanken umsäumten Kuppe des Schloßbergs (305,8 m ü. NN[1]), einem Basaltkegel, der östlich vom Ems-Zufluss Goldbach in Nord-Süd-Richtung passiert wird.

Vom Schloßberg bietet sich eine gute Aussicht, in Richtung Norden vorbei am Odenberg zu den Langenbergen, nach Nordosten zum Kaufunger Wald, nach Osten nach Felsberg und zum Heiligenberg und in Richtung Südwesten nach Fritzlar und über das Edertal hinüber zum Kellerwald.

Geschichte

Der Schloßberg war zumindest seit 1045 Sitz der Grafen im Hessengau. Seit 1027 hatte dieses Amt die Familie der ursprünglich schwäbischen Grafen Werner inne. Erstmals wurde die Obernburg urkundlich als Burg Udensberc 1121 als Sitz des Gaugrafengeschlechts der Gisonen erwähnt, das die Gaugrafschaft nach dem Tode von Werner IV. im Jahre 1121 geerbt hatte. Der Gaugraf war Vorsteher des Gaugerichts und verantwortlich für die Erhebung der Steuern und Abgaben. Er führte den Heerbann und hielt auf der nahen Mader Heide Thing ab. Es folgte die Gründung und Besiedlung der Stadt Gudensberg. Die Erbtochter Gisos IV., Hedwig, heiratete wohl schon vor 1122 den Grafen und späteren Landgrafen Ludwig I. von Thüringen, womit die Grafschaft bis zum Thüringisch-hessischen Erbfolgekrieg an die thüringischen Ludowinger fiel und in der Folge meist von jüngeren Brüdern der Landgrafen als „Grafen von Gudensberg“ verwaltet wurde. Einer von ihnen, Konrad von Thüringen, wurde dadurch bekannt, dass er als Graf von Gudensberg 1232 die benachbarte mainzische Domstadt Fritzlar nach langer Belagerung einäscherte und den Großteil der Einwohner töten ließ, dann aber als Buße in den Deutschritterorden eintrat und wenige Jahre später dessen Hochmeister wurde.

Kupferstich nach Merian von der Obernburg Gudensberg mit Umgebung, Original von 1627, Reproduktion um 1850

1170 überließ Landgraf Ludwig von Thüringen sein Allod in Gudensberg dem Stift Fulda. Da die Obernburg aber, wie auch der Rest der Grafschaft seit 1121 mainzisches Lehen war, ging sie nach dem Tode von Heinrich Raspe (1247), dem letzten ludowingischen Landgrafen von Thüringen, auf das neue landgräfliche Haus Hessen über, das mit Heinrich, dem „Kind von Brabant“ und Enkel der Hl. Elisabeth, begann. Nachdem Heinrich auf der Mader Heide 1247 zum Landgrafen von Hessen ausgerufen worden war, verlegte er seinen Amtssitz zunächst nach Marburg und dann 1277 nach Kassel.

1312 wurde die Burg während einer Fehde zwischen dem Erzbistum Mainz und der Landgrafschaft Hessen von dem Mainzer Verbündeten Heinrich von Waldeck erstürmt. Am 2. September 1387 wurde in einer erneuten Fehde mit Mainz die ebenfalls auf dem Berg befindliche Wenigenburg zerstört, während die Obernburg durch Ekkebrecht von Grifte erfolgreich gegen den Mainzer Erzbischof Adolf I. von Nassau verteidigt wurde und unbeschadet blieb. Von 1413 bis 1427 war die Obernburg unter dem hessischen Landgrafen Ludwig I. erneut ein Hauptstützpunkt gegen Mainzer Aggressionen.

Der Burgzwinger wurde 1500 errichtet. 1613 stürzte der Bergfried ein. 1627 wurde der Stich der Stadt Gudensberg des Kupferstechers Matthäus Merian d.Ä. angefertigt. Diese nachweislich älteste bildliche Darstellung der Oberburg ist in Wigand Gerstenbergs Landeschronik von Thüringen und Hessen abgebildet. In der Topographia Germaniae verlegte Matthäus Merian 1642 bis 1688 diese Ansicht der Obernburg.

Während des Dreißigjährigen Kriegs berief Johann t’Serclaes von Tilly einen Landtag der hessischen Städte auf der Obernburg ein. 1640 wurde Gudensberg von kroatischen Truppen zerstört.

Nach 1700 verfiel die Burg allmählich. Während des Siebenjährigen Kriegs wurde die noch zum Teil erhaltene Burg im Jahre 1761 durch zweitägigen Beschuss von britischen Truppen unter John Manners schwer beschädigt. 1806 plünderten napoleonische Truppen die Reste der Obernburg und zerstörten sie völlig. Jérôme Bonaparte, König von Westphalen und Bruder Napoléons, ließ die Burgreste 1809 versteigern.

Burgtor
Burginneres

Das Burgtor wurde 1850 erneuert und gesichert, aber erst 1900 wurde die Umfassungsmauer renoviert. 1901 erwarb die Stadt Gudensberg die Obernburg. 1950 wurde der Bergfried ausgebessert. Ab 1986 wurde die Obernburg durch die „Obernburgfreunde Gudensberg“ instand gesetzt und gesichert. Die Renovierungsarbeiten wurden 2006 abgeschlossen. Allerdings sind heute nur noch ein Teil der Mauern, der Unterbau des Bergfrieds und das Burgtor erhalten.

Die Obernburg wird seit dem 14. Mai 2006 als Ausstellungsplatz für Kunstausstellungen genutzt. Die Installation „Spiel mit dem Licht“ des Künstlers Adolf Luther befand sich bis zum 15. Oktober 2007 auf dem Plateau. Zudem wurde im Rahmen der Ausstellung „Die 70er Utopie“ Arbeiten des amerikanischen Künstlers Mac Whitney am Burgberg ausgestellt.

Einzelnachweis

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)

Literatur

  • Rudolf Knappe: Mittelalterliche Burgen in Hessen. 800 Burgen, Burgruinen und Burgstätten. 3. Auflage. Wartberg-Verlag. Gudensberg-Gleichen 2000, ISBN 3-86134-228-6 S. 101f.
  • Schlösser, Burgen, alte Mauern. Herausgegeben vom Hessendienst der Staatskanzlei, Wiesbaden 1990, S. 158, ISBN 3-89214-017-0

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...