Marquard Gude


Marquard Gude, auch Gudius (* 1. Februar 1635 in Rendsburg; † 26. November 1689 in Glückstadt) war ein deutscher Klassischer Philologe, Bibliothekar, Büchersammler und Epigraphiker.

Leben

Gude war ein Sohn des Rendsburger Bürgermeisters Peter Gude. Er besuchte zuerst die Schule in Rendsburg und von 1652 bis 1655 das Akademische Gymnasium zu Hamburg. An der Universität Jena studierte er, dem Wunsch seines Vaters folgend, Jura, betrieb aber auch, seinen Neigungen entsprechend, historische und philologische Studien.

Für kurze Zeit studierte er auch an den Universitäten Leipzig und Erfurt. Im Februar 1658 zog er nach Frankfurt am Main, wo er sieben Monate lang bei dem dortigen Prorector Johann Jönsen[1] blieb, der in Rendsburg sein Lehrer gewesen war. Von dort reiste er nach Holland zu Johann Friedrich Gronovius. Durch dessen Vermittlung wurde er gegen Ende des Jahres 1659 zum Reisebegleiter eines vornehmen und reichen jungen Holländers. Mit diesem, Samuel Schars (auch Schas) aus Den Haag, unternahm er von 1660 bis Anfang 1664 eine ausgedehnte Kavalierstour durch Frankreich und Italien, jeweils mit längerem Aufenthalt in Städten wie Paris und Rom. Auf diesen Reisen begann Gude in den Bibliotheken Handschriften klassischer Schriftwerke abzuschreiben und zu kollationieren. Ebenso fertigte er Kopien von Inschriften an, teils nach den Originalen, teils aus handschriftlichen älteren Sammlungen.

Nach der Rückkehr nach Holland blieb er noch über 6 Jahre lang bei Schars, obwohl ihm 1664 eine Professur an der Universität Duisburg, 1668 eine solche an der Akademie zu Deventer angeboten wurde. Erst 1671 entschloss er sich, einem Rufe als Bibliothekar des Herzogs Christian Albrecht von Holstein-Gottorp zu folgen. Im folgenden Jahr heiratete er Maria Elisabeth, geb. Pauli, die einzige Tochter und Erbin von Kammerrat Peter Pauli, dem höchsten Beamten der Herzoginwitwe Maria Elisabeth in Husum. Samuel Schars siedelte mit ihm nach Rendsburg über und vermachte ihm bei seinem Tode 1675 den größten Teil seines Vermögens, womit Gude zu noch mehr Reichtum gelangte.

1677 fiel er jedoch beim Herzog in Ungnade und zog sich nach Hamburg zurück. Er lebte hier zunächst vier Jahre als Privatier. 1682 trat er als Rat der schleswig-holsteinischen Kanzlei in den Dienst des dänischen Königs Christian V.. Dieser schickte ihn 1683 als Gesandten zum Bischof von Münster und Paderborn, Ferdinand von Fürstenberg. Der Bischof war offenbar von Gude beeindruckt und vermachte ihm bei seinem im Juni 1683 erfolgten Tod seine nicht unbeträchtliche Sammlung von Handschriften. Nachdem Gude noch der Wahl des Nachfolgers des Bischofs beigewohnt hatte, kehrte er in seine Stellung bei der schleswig-holsteinischen Kanzlei zurück. Er wurde bald darauf zum dänischen Etatsrat ernannt und lebte nun meist in Schleswig; 1689 siedelte er nach Glückstadt über, wo er starb.

Werk

Gude selbst hat abgesehen von einigen lateinischen Gelegenheitsgedichten und einer noch in Jena von ihm verfassten, aber unter dem Namen seines Landsmanns Johann Brandshagen gedruckten Dissertation De Clinicis veteris ecclesiae exercitatio historica nur eine Ausgabe der bis dahin ungedruckten griechischen Schrift des Hippolyt von Rom über den Antichrist (Paris 1661) veröffentlicht.

Sein Lebenswerk, die Inschriftensammlung, hinterließ er in zwei stattlichen Bänden mit Anmerkungen und Index nahezu druckfertig. Sie kam durch Vermittlung von Johann Georg Graevius zunächst in die Hände eines niederländischen Gelehrten und Ratsherrn zu Amersfoort, Johannes Kool, der aber mit der Herausgabe nicht zu Stande kam. Aus dessen Nachlass erwarb der Buchhändler Halma das Manuskript, aber erst dessen Erben ließen es durch den Utrechter Kanonikus Franz Hessel veröffentlichen. Von anderen philologischen Arbeiten Gudes sind Anmerkungen zum Phaedrus in der Ausgabe von Pieter Burmann der Ältere (Amsterdam 1698 u. ö.) sowie zu Valerius Maximus in der Ausgabe von Abraham Torrenius (Leyden 1726) gedruckt worden.

Nachlass

Auf nicht immer zweifelsfreie Art und Weise hatte Gude eine der umfangreichsten Privatbiliotheken des 17. Jahrhunderts aufgebaut. Sie enthielt eine besonders reichhaltige Sammlung an griechischen und lateinischen Manuskripten sowie gedruckte Ausgaben von Klassikern mit Kollationen nach Handschriften und sonstigen gelehrten Randbemerkungen. Nach Gudes Tod versuchte sein Sohn Peter mehrfach, die Bibliothek zu verkaufen. Dazu erschienen 1706 und 1709 Kataloge.

Handschriften in Wolfenbüttel

Gudes Handschriften wurden durch Gottfried Wilhelm Leibniz 1710 zum größten Teil von der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel erworben. Die Cod(ices) Gud(iani) umfassen 468 Handschriften vom 7. bis 17. Jahrhundert, wovon 365 mittelalterlich sind. Neben zumeist griechischen und lateinischen Handschriften finden sich auch 23 arabische Handschriften.

Handbibliothek in Kopenhagen

Die Klassiker-Ausgaben mit Kollationen sowie einige Handschriften hatte schon 1705/6 Johann Albert Fabricius erworben. Zusammen mit dessen literarischem Nachlaß kamen diese durch Hermann Samuel Reimarus in die Universitätsbibliothek Kopenhagen, die seit 1938 ein Teil der Dänischen Königliche Bibliothek ist.

Gudesche Bibliothek Rendsburg

Schon zu seinen Lebzeiten hatte Gude Dubletten seiner Bibliothek ausgesondert; er vermachte sie der Rendsburger Marienkirche mit der Auflage, sie oberhalb seiner dort befindlichen Familien-Grabkapelle aufzustellen. Später kam die über Jahrhunderte wenig beachtete Bibliothek in das Hauptpastorat und von dort in das Archiv des Kirchenkreises Rendsburg. Aufsehen erregten 1998 der Fund einer fragmentarischen Gutenbergbibel, die von der Nordelbischen Kirche erworben wurde und heute im Schloss Gottorf zu sehen ist, sowie 2005 der Verkauf von Galileo Galileis Sidereus Nuncius (1610) aus dem Bestand der Bibliothek.

Schriften

  • Posthum: Antiquae inscriptiones quum graecae tum latinae olim a Marquardo Gudio collectae nuper a Joanne Koolio digestae hortatu consilioque Joannis Georgii Graevii nunc a Francisco Hesselio editae cum adnotationibus eorum. Leovardiae 1731
Korrespondenz
  • Marquardi Gudii et doctorum virorum ad eum epistolae. Quibus accedunt ex bibliotheca Gudiana clarissimorum et doctissimorum virorum qui superiore et nostro saeculo floruerunt et Claudii Sarravii Senatoris Parisiensis epistolae ex eadem bibliotheca auctiores. Curante Petro Burmanno. Ultrajecti 1697 (editio ultima prioribus correctior. Hagae Comitum. 1714)
Nachlasskataloge
  • Bibliotheca Exquisitissimis Libris in Theologia Jure, Medicina, Historia Literaria omnique alio Studiorum Genere instructissima : Imprimis autem Multorum a Viris Doctiss. Scaligero, Blondello, Salmasio aliisque emendatorum ac eorum manibus notatorum ; Mss. Codicum Arabicæ Græcæ Latinæque Linguæ quorum plurimi lucem nondum viderunt præclarissimo uberrimoque apparatu cum nulla privatarum comparanda / à Viro Illustri Domino Marquardo Gudio ... Summo Studio & delectu congesta Quæ publica auctione distrahetur Hamburgi Ad. d. 4. August. An. MDCCVI. Hamburg 1706
  • Catalogus insignium ac praestantissimorum codicum mstorum graecorum, arabicorum, latinorum ut et librorum cum mstis collatorum vel notis autographis doctorum virorum illustratorum hactenus partim ineditorum quos dum viveret colligere licuit v. i. et generoso domino Marquardo Gudio Kiel 1709

Literatur

  • Conrad BursianGudius, Marquard. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 10, Duncker & Humblot, Leipzig 1879, S. 88 f.
  • Hermann Gidionsen: Katalog der sog. Gudeschen Bibliothek. Rendsburg: Carstens 1902
  • Helmar Härtel: Anmerkungen zur Geschichte der Handschriftensammlung Marquard Gudes in der Herzog August Bibliothek zu Wolfenbüttel. In: In: Ulrich Kuder u.a. (Hrsg.): Die Bibliothek der Gottorfer Herzöge. Nordhausen: Bautz 2008 ISBN 3-88309-459-5, S. 107-115
  • Wolfgang Milde: Marquard Gude. In: Schleswig-Holsteinisches Biographisches Lexikon. Band 5 (1979), S. 102-106
  • Johann Moller: Cimbria literata. Band III, S. 282-303.
  • Daniel Georg Morhof: Glückwünschung Auff das Hochzeit-Fest/ Des ... Hn. Marquardt Guden ... Und der ... J. Maria Elisabeth/ Des ... Hn. Petri Pauli ... eintziger Jungfer Tochter. Kiel: Reuman 1672 (Digitalisat)
  • Franz Koehler, Gustav Milchsack: Die Gudischen Handschriften. Wolfenbüttel 1913 (Nachdruck Frankfurt/Main 1966)
  • Joachim Stüben: Das Rendsburger Fragment der Gutenberg-Bibel. Untersuchungen zu Eigenart, Herkunft und Bedeutung auf dem Hintergrund der schleswig-holsteinischen Bibliotheksgeschichte. In: Gutenberg-Jahrbuch 1998, S. 56–79
  • Joachim Stüben: Zur Herkunft der Rendsburger Gutenberg-Bibel. In: Gutenberg-Jahrbuch 2002, S. 37-49

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Carsten Erich Carstens: Jonsius, Johannes. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 14, Duncker & Humblot, Leipzig 1881, S. 500.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.