Kore (Ethnie)


Die Kore sind eine Gruppe von einigen hundert Menschen, die heute auf der Insel Lamu und in Mokowe auf dem gegenüberliegenden Festland in der Küstenregion von Kenia leben. Sie stammen von Massai ab, die im 19. Jahrhundert von Somali gefangen genommen worden waren. Ihre Kultur vereint Elemente der Massai und der Somali.

Die Herkunft des Namen Kore ist unklar. Kore ist eine Bezeichnung der Oromo für die Massai; die Kore selbst sind jedoch der Ansicht, dass es sich nicht um eine Fremdbezeichnung, sondern um ein altes Maa-Wort für „Wanderer“ handle.

Geschichte

Eigenen Überlieferungen zufolge waren die Vorfahren der Kore Massai – womöglich von der Untergruppe der Laikipiak –, die von den Purko-Massai besiegt wurden. Nach dieser Niederlage flohen sie aus ihrem Gebiet nordwestlich des Mount Kenia nach Nordosten über den Ewaso Ngiro und wurden im heutigen Grenzgebiet zwischen den Samburu und Rendille von Somali gefangen genommen. Diese brachten sie in das Gebiet um Kismaayo in Jubaland im heutigen Somalia. Dort wurden sie als Sklaven oder Klienten gehalten, bis Ende des 19. Jahrhunderts die britische Kolonialmacht – die bis 1926 auch Kismaayo kontrollierte, siehe Oltre Giuba – für ihre Befreiung sorgte. Es lässt sich nicht genau festlegen, wann die Vorfahren der Kore nach Kismaayo gebracht wurden; die schwere Niederlage der Laikipiak gegen die Purko wird etwa Mitte der 1870er Jahre verortet, jedoch erwähnt bereits eine Quelle von 1858 Massai unter den Somali an der Küste Südsomalias. Die Überlieferungen der Kore weisen ihrerseits darauf hin, dass die Gefangenschaft einige Jahre dauerte.

Es gelang den frei gewordenen Kore, sich als Gruppe zu formieren und sich vor allem durch Viehdiebstahl von sesshaften Gruppen wieder Rinder anzueignen. Es kam gar zu einer Wiederbelebung ihrer Sprache Kikore. Sie zogen in südliche Richtung, nach Hedio und weiter in das Hinterland von Mkunumbi. Dieses war bis zur Abschaffung der Sklaverei 1907 von den afro-arabischen Einwohnern von Lamu zur Landwirtschaft unter Einsatz von Sklaven genutzt worden, war nun aber zu einem großen Teil verlassen. Die Kore etablierten dort eine Ansiedlung Koreni, von der aus sie sich in den 1920er Jahren weiter nach Mokowe ausbreiteten. Es sollen zahlreiche verstreute Dörfer mit jeweils sieben bis acht Familien entstanden sein. Die Kore kamen dabei auch mit lokalen ehemaligen Sklaven in Kontakt, die sich in dem Gebiet niedergelassen hatten und Landwirtschaft betrieben. Der Verlust ihrer Rinder durch eine Tierseuche in den 1940er Jahren veranlasste sie dazu, Bauern und Fischer zu werden und auch auf die Insel Lamu zu ziehen.

Gegenwart

Als der Linguist Bernd Heine 1976/77 Untersuchungen zur ursprünglichen Sprache der Kore anstellte, hatten offenbar nur mehr zwei ältere Personen Kenntnisse dieser Sprache, die zur Maa-Gruppe gehörte. Heute sprechen die Kore Somali als Muttersprache und haben auch einige kulturelle Merkmale wie den Islam von den Somali übernommen, daneben beherrschen sie Swahili als Verkehrssprache. Sie bilden weiterhin eine eigene Gruppe neben den Somali und Swahili-Sprechern und scheinen keine Ehen mit Somali – die sie als Banditen betrachten – einzugehen, heiraten jedoch Nachkommen ehemaliger Sklaven auf Lamu. Sie leben überwiegend im landwirtschaftlich genutzten Hinterland der Stadt Lamu in sehr einfachen Wohnverhältnissen. Die Landstücke (Shambas), auf denen sie ansässig sind, gehören mehrheitlich den Hadrami – deren Vorfahren Ende des 19. Jahrhunderts aus dem Hadramaut kamen und zunächst einen niedrigen Status hatten –, zum Teil aber auch noch den alteingesessenen Afro-Arabern.

Quellen

  • Patricia Romero Curtin: Generations of Strangers: The Kore of Lamu, in: The International Journal of African Historical Studies, 18/3, 1985, S. 455–472
  • Bernd Heine, Rainer Vossen: The Kore of Lamu: A contribution to Maa dialectology, in: Afrika und Übersee, 62, 1979, S. 272–288
  • Gerrit J. Dimmendaal: Reduction in Kore reconsidered, in: Matthias Brenzinger (Hrsg.): Language death: factual and theoretical explorations with special reference to East Africa (Contributions to the sociology of language 64), 1992, ISBN 978-3110134049 (S. 117–136)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...