NordNordWest / CC BY-SA 3.0 de

Koptos


2632.816666666667Koordinaten: 26° 0′ N, 32° 49′ O

Vorlage:Infobox Ort/Wartung/ISO
arabisch ‏قفط
Koptos
Koptos (Ägypten)
Koptos
Koptos
Basisdaten
Staat Vorlage:Infobox Ort/Wartung/Staat

Gouvernement

Qina

Koptos / Kebto / Gebtu / Gebtiu / Keft (altägyptisch Gbtjw, heute arabisch ‏قفط‎ Qift, DMG Qifṭ) war eine ägyptische Stadt im 5. oberägyptischen Gau am Ostufer des Nils.

Stadtgeschichte

Koptos wurde erst später Gaumetropole und religiöses Zentrum. Eine besonders kurze Überlandverbindung vom Nil zum Roten Meer mündete bei dieser Stadt, weshalb sie schon lange ein wichtiger Handelsort der alten Ägypter war. Eine Karawane konnte damals die Strecke in fünf Tagen bewältigen. Im nahen Wadi Foahir soll sich ägyptischen Quellen zufolge eine der drei größten Goldminen des Landes befunden haben.

Eine besondere Blütezeit erlebte diese Stadt unter den Römern, war sie doch der Ausgangspunkt für die Karavanen in Richtung der Hafenstädte (Myos Hormos und Berenike) des Roten Meeres, die wiederum vom Indienhandel lebten. In Koptos fand sich auch das Nikanor-Archiv, das einer Händlerfamilie aus der römischen Kaiserzeit gehörte. Es sind auch Inschriften gefunden worden, die die Anwesenheit palmyrischer Geschäftsleute belegen.

Koptos wurde nach einer Rebellion gegen Diokletian im 3. Jahrhundert n. Chr. zerstört, wurde aber kurz darauf wieder aufgebaut. Die Stadt wurde in christlicher Zeit ein bedeutender Bischofssitz. Phoibammon, im Jahre 431, ist der erste namentlich bekannte Bischof der Stadt. Eine weiterer bedeutender Bischof war Pisentius von Koptos, der ein wichtiger Theologe war und zahlreiche Schriften hinterließ und nach seinem Tod als Heiliger verehrt wurde.[1] Aus dieser Zeit stammen die Reste einer ca. 70 m langen Kirche, die zum Teil aus Spolien erbaut worden ist und vielleicht die Reste der Bischofskirche darstellen.[2] Unter Kaiser Justinian wurde die Stadt in Justinianopolis umbenannt, und war auch noch in islamischer Zeit von einiger Bedeutung.

Kultische Bedeutung

Die Gottheit Min als Ortsgott besaß in Koptos hohes Ansehen. Die enge Verbindung zwischen Horus und Min ermöglichte auch für Isis, als Gemahlin des Min, eine kultische Verehrung.

Tempel von El-Qala

Archäologische Funde im Tempel von El-Qala bestätigen die hohe Verehrung von Krokodilen. Als Standarte des Gaus galten zwei Falken, die später als Rabenkult fortgeführt wurden. Reste von drei Min-Kolossen werden in die frühdynastische Zeit datiert. Die Tempelanlage insgesamt ist seit dem Alten Reich belegt. Aus der Ersten Zwischenzeit stammen einige königliche Dekrete, die einst wohl im Tempelbereich angebracht waren. Im Haupttempel weisen Blöcke auf ein monumentales Tor von Sesostris I. Es fanden sich Blöcke einer Kapelle von Nub-cheper-Re Anjotef aus der Zweiten Zwischenzeit. Aus dieser Zeit stammt das von ihm herausgegebene Koptos-Dekret. Weiterhin gibt es die Reste eines Tempeltores von Thutmosis III.

Der Tempel wurde unter Ptolemaios II. vollkommen neu erbaut und war zu dieser Zeit ein Doppeltempel mit zwei Haupttoren, der Min, Isis und Hor-pa-chered geweiht war. Der Bau war einst ungefähr 50 × 100 m groß und stand auf einer Plattform. Zwei Treppen führten zu dem eigentlichen Tempel hinauf. Direkt hinter ihnen gab es wahrscheinlich einen Pronaos, dessen Säulen noch 1893 gesehen wurden, aber seitdem verschwunden sind. Die Säulen waren einst ca. 10 m hoch und hatten Hathorkapitelle. Von dem Allerheiligsten fehlten dagegen schon alle Spuren. Vor dem Tempel konnten zwei weitere Doppeltore ausgegraben werden, ein römisches und ein von Ptolemaios II. erbautes.[3]

Siehe auch

  • Punt

Literatur

  •  Hans Bonnet: Reallexikon der ägyptischen Religionsgeschichte. Berlin/ New York 2000.
  •  Wolfgang Helck, Eberhard Otto: Kleines Lexikon der Ägyptologie. Harrassowitz, Wiesbaden 1999.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Karl Pinggéra: PISENTIUS von Koptos. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 20, Bautz, Nordhausen 2002, ISBN 3-88309-091-3, Sp. 1185–1189.
  2. Peter Grossmann: Qift. In: The Coptic Encyclopedia 7 (Aziz S. Atiya, editor-in-chief) New York 1991, S. 2038–2040
  3. Dieter Arnold: Temples of the Last Pharaohs. New York, Oxford 1999, ISBN 0-19-512633-5, S. 160–61.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...