Jean Nageotte


Jean Nageotte (* 8. Februar 1866 in Dijon; † 29. Oktober 1948) war ein französischer Anatom.

Jean Nageotte studierte Medizin in Besançon und Paris. In Paris erwarb er 1893 den Doktortitel. Die Dissertation behandelte eine mögliche neurologische Ausprägung des Spätstadiums der Syphilis, die Tabes dorsalis. In den folgenden Jahren beschäftigte sich Jean Nageotte vor allem mit der mikroskopischen Anatomie des Nervensystems.[1] Darüber hinaus beschrieb er den Aufbau und Ursprung des Bindegewebes und war maßgeblich an der Erforschung der zellulären Bestandteile des Nervenwassers (Liquor cerebrospinalis) beteiligt.[2]

Im Jahre 1902 beschrieb er zusammen mit dem als Neurologe tätigen Joseph Babinski das nach ihnen benannte Babinski-Nageotte-Syndrom, ein zu den alternierenden Hirnstammsyndromen gehörendes Krankheitsbild.[3][2]

Einzelnachweise

  1. * Who Named It? Jean Nageotte
  2. 2,0 2,1 Anton Sebastian: A Dictionary of the History of Medicine. Parthenon Publishing Group Inc., 1999 ISBN 1-85070-021-4
  3. Hoffmann-La Roche AG, Urban & Schwarzenberg (Hrsg.): Roche Lexikon Medizin. 4. Auflage. Urban & Schwarzenberg 1998, S. 149 ISBN 3-541-17114-6.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen