Ingoberga (* um 520; † 589 in Tours) war die erste Ehefrau des Frankenkönigs Charibert I. Ihre Herkunft ist unbekannt, eine vornehme Familie wird aber angenommen.[1]

Ingoberga und Charibert waren vermutlich die Eltern von Bertha, der späteren Ehefrau des Königs Æthelberht von Kent und Initiatorin der christlichen Mission unter den Angelsachsen.[2]

Die Ehe von Ingoberga und Charibert zerbrach, sie ging in ein Kloster nach Tours, wo sie eine Vertraute des Chronisten Gregor von Tours wurde.[3] Vor ihrem Tod mit etwa 70 Jahren schenkte sie ihr Vermögen Kirchen in Tours (insb. Saint-Martin de Tours) und der Kirche in Le Mans.[4][5] Ebenso soll sie Unfreie aus ihrer Verfügungsbefugnis entlassen haben.[6]

Literatur

  • Eugen Ewig, Hartmut Atsma, Matthias Becher, Theo Kölzer: Spätantikes und fränkisches Gallien. Band 1. Thorbecke, 1976. ISBN 3799572988. S. 228
  • Martina Hartmann: Die Königin im frühen Mittelalter. Kohlhammer, 2009. ISBN 9783170184732.

Einzelnachweise

  1. Hartmann 2009, S. 72
  2. Hartmann 2009, S. 72
  3. Diese Reihe der Monumenta Germaniae Historica ist nicht bekannt
  4. Hartmann 2009, S. 169
  5. Diese Reihe der Monumenta Germaniae Historica ist nicht bekannt
  6. Hartmann 2009, S. 72