Horst Seidler


Horst Seidler (* 26. Juli 1944 in Wien) ist österreichischer Anthropologe. Er lehrt an der Universität Wien und ist seit 2008 Dekan der Fakultät für Lebenswissenschaften.

Leben

Horst Seidler ist seit 1968 am Institut für Humanbiologie der Universität Wien tätig, seit 1984 als Professor für Humanbiologie. Von 1981 bis 2000 war er Vorstand des Instituts für Anthropologie.

Von 1974 bis 1990 war Seidler wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Andreas Rett an der Abteilung für entwicklungsgestörte Kinder am Neurologischen Krankenhaus Rosenhügel.

Schwerpunkte seiner Arbeiten sind die Humangenetik, die Rassen- und Populationsgenetik und die Hominidenevolution. In Zusammenarbeit mit der Angewandten Psychologie konnte er in den Bereichen Morphologie, Konstitutionslehre und Typologie wichtige wissenschaftliche Erkenntnisse erzielen.

Populär bekannt sind seine Forschungen zum Ötzi in Südtirol [1] [2], zu den Mumien der Wolkenmenschen-Inca in Peru [3], sowie seine Ausgrabungen und damit verbundenen Konflikte in Äthiopien [4].

Publikationen

  • Sozialanthropologische Untersuchungen an Wiener Schulkindern, Habil. Univ. Wien 1979.
  • mit Andreas Rett: Das Reichssippenamt entscheidet. Rassenbiologie im Nationalsozialismus, Jugend und Volk Wien 1982, ISBN 3-224-16508-1.
  • als (Hrsg.): Rassen und Minderheiten, Schriftenreihe Sozialanthropologie Band 1, Literas Wien 1983, ISBN 3-85429-024-1.
  • mit Andreas Rett: Rassenhygiene - Ein Weg in den Nationalsozialismus, Jugend-und-Volk Wien 1988, ISBN 3-224-16530-8.
  • Wissen und Ignoranz - das Dilemma der Evolution zum Homo sapiens, Vortrag Wiener Vorlesungen, Picus Wien 1991, ISBN 3-85452-303-3.
  • Der Mann vom Hauslabjoch - Ein kurzer Bericht, in: Heinrich Pfusterschmid-Hardtenstein (Hrsg.): Was ist der Mensch? - Menschenbilder im Wandel, Europäisches Forum Alpbach 1993, Ibera Wien 1994, Seiten 417-430, ISBN 3-900436-07-X.

Audio

  • mit Erwin Ringel, Erika Weinzierl: Fanatismus und Rassenwahn, Dimensionen - die Welt der Wissenschaft, Radiosendung Ö1 31. Januar 1991.

Auszeichnungen

  • 1992: korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  • 1996: Tiroler Adler-Orden in Gold für die Verdienste um den Eismann
  • 1997: Ehrenmitglied der Kroatischen Anthropologischen Gesellschaft
  • 1998: Ehrenmedaille der European Spine Society
  • 1999: Gorjanovic Kramberger Medaille
  • 1999: Ehrenmedaille des Bundesdistrikts von Ilo, Peru
  • 2000: Ehrung des Bundesdistrikts von Chachapoya, Amazonien, Peru
  • 2001: Großer Preis der Stadt Wien
  • 2002: Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse [5]

Einzelnachweise

  1. 1988 wurde Seidler von der Südtiroler Landesregierung zum Vorsitzenden der Eismannkommission in Bozen ernannt
  2. Universität Innsbruck Gerald Jochum: "10 Jahre Ötzi" - Publikationen über den Gletschermumienfund vom Hauslabjoch
  3. TMW Ausstellung der Mumien der Wolkenmenschen-Inca in Peru vom 12. Mai bis 30. Juli 2006
  4. Die Presse Erich Witzmann: Alte Knochen in Hülle und Fülle 29. Januar 2008
  5. [1] mit Kurzbiographie der Berufslaufbahn

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen