Axel Hindemith / CC BY-SA 3.0

Homburg (Stadtoldendorf)


Homburg
Blick vom Burgturm auf die Ruinen der Homburg (1998)

Blick vom Burgturm auf die Ruinen der Homburg (1998)

Entstehungszeit: um 1050 bis 1140
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Ruine, Bergfried
Ständische Stellung: Grafen
Ort: Stadtoldendorf
Geographische Lage 51° 54′ 7″ N, 9° 38′ 33″ O51.9019444444449.6425406Koordinaten: 51° 54′ 7″ N, 9° 38′ 33″ O
Höhe: 406 m ü. NN
Homburg (Niedersachsen)
Homburg

Die Homburg ist die Burgruine einer Höhenburg in Stadtoldendorf im Landkreis Holzminden, Niedersachsen (Deutschland).

Lage

Die Burg steht oberhalb bzw. nördlich von Stadtoldendorf im bis 406 m hohen Homburgwald auf dem Großen Homburg.

Geschichte

Die Burg war eine mächtige Anlage mit einer Vorburg und einer kleinen Hauptburg, wobei beide Teile über einen eigenen Bergfried verfügten. Die Gesamtanlage hatte eine Länge von 100 m bei durchschnittlich 30 m Breite. An der Burgstelle stand wahrscheinlich zuvor das castellum Wikanafeldisten, das in einer Grenzbeschreibung des Bistums Hildesheim Ende des 10. Jahrhunderts genannt wird und nach einem gleichlautenden sächsischen Untergau benannt wurde.

Siegfried IV. von Boyneburg aus dem Hause Northeim ließ die Burg errichten, um das Kloster Amelungsborn zu schützen. Seine Anlage stand in offensichtlicher Gegnerschaft zu der Burg des Grafen von Everstein in Polle. Nach Siegfrieds kinderlosem Tode kamen die Burg und ihre bereits gegen 200 Hufen umfassende Zubehörungen 1145 durch Kauf an Graf Hermann II. von Winzenburg, der die Homburg jedoch schon 1150 als Sühne für eine Mordtat seines Vaters dem Bistum Hildesheim zu Lehen aufzutragen gezwungen wurde. 1150 wird auch in einer Urkunde der dazugehörige Ort Oldendorp, das spätere Stadtoldendorf genannt. 1152, nach der Ermordung Graf Hermann II., ergriff der Herzog von Sachsen und Bayern Heinrich der Löwe in Wahrnehmung der von seiner Mutter Gertrud von Süpplingenburg überkommenen Northeimer Erbansprüche von ihr Besitz. Nach der Ächtung Heinrichs des Löwen 1180 fiel die Homburg erneut an das Hochstift Hildesheim.

1183 belehnte der Hildesheimer Bischof Adelog von Hildesheim Bodo von Homburg (Bodo der Ältere) mit einer Hälfte der Burg. Die zweite Hälfte erhielten die Grafen von Dassel als Lehen. Die Zweiteilung manifestierte sich auch baulich, wie Airborne Laserscanning-Untersuchungen verdeutlichen.[1] In jeder Hälfte befand sich ein runder Burgturm. Seit etwa 1247 befand sich die Burg ungeteilt als Pfand in den Händen der Edelherren von Homburg, die schon seit der Zeit Siegfrieds IV. als eine Art Festungskommandanten mit ihr verbunden gewesen waren. Lehnsträger der Bischöfe hatten im ausgehenden 13. Jahrhundert begonnen, im Bunde mit dem wiedererstarkenden Landesfürstentum der Welfen ihren Einfluss gegen die Bischöfe und gegen die Grafen von Everstein nach allen Seiten planmäßig zu erweitern. Die Burg war Stammsitz der Edelherren von Homburg bis diese 1409 ausstarben. Die Edelherren gaben dem Oldendorf 1255 als Landesherren die Stadtrechte, was zur Umbenennung in das heutige Stadtoldendorf führte.

Ab 1409 hinterließen die Edelherren von Homburg den Welfen nach Erbkauf und durch Heirat der Witwe des letzten Homburgers mit Herzog Otto von Grubenhagen (1415) ein wohlhabendes und lebenskräftiges Territorium, das 6 Burgen, 3 Städte und etwa 200 Dörfer umfasste. Seit der Teilung von 1428 blieb die Homburg ständig in braunschweigisch-lüneburgischem Besitz und diente als fürstlicher Amtssitz, vorwiegend zu Verwaltungs- und Wohnzwecken. Der letzte Amtmann Wilken Klenke verließ die Homburg 1535, und aufgrund ihrer abseitigen und nur schwer zugänglichen Lage wurde die Burg abgetragen. Aus ihrem Steinmaterial (Kantsteine, Mauersteine aus dem vor Ort vorkommenden Sandstein) wurde der bisherige Wirtschaftshof Wickensen zum Amtssitz hergerichtet.

1897 wurde die Ruine weitgehend durch Mitglieder der Solling-Zweigvereine ausgegraben und entwickelte sich danach zu einem regional beliebten Ausflugsziel. Mehrere staatliche Gelder wurden aufgebracht um die Grundmauern im Grundriss von 103 Meter Länge und 30 Meter Breite freizulegen. Dabei wurden auch Mauerreste eines Torturms im Durchmesser von 9,9 Metern entdeckt. 1936 wurden die Reste der Burg, insbesondere der runde Bergfried, durch den Reichsarbeitsdienst instand gesetzt. Zudem wurde eine 202 Meter lange Förderbahn gebaut, um die Mauern der Burgruine wieder aufzurichten. 2009 musste der Bergfried jedoch wegen Einsturzgefahr wieder gesperrt werden. Einige der bei den Grabungsarbeiten gefundenen Gegenstände sowie ein historisches Burgmodell können im Stadtmuseum besichtigt werden. Der neugegründete Förderverein Homburg-Ruine plant die Burgruine wieder herzurichten und begehbar zu machen. Die Homburg ist im Besitz der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz.

Das Homburger Burggeschlecht

  • bis 1158 Berthold war der erste Lehnsnehmer der Homburg.
  • bis 1195 Bodo der Ältere, Bodo und sein Bruder Berthold erhalten nur noch die halbe Burg zum Lehen.
  • bis 1228 Bodo der Jüngere, wurde von Graf Everstein ermordet.
  • bis 1289 Heinrich, verlieh 1255 Stadtoldendorf die Stadtrechte.
  • bis 1303 Bodo, der Name der Stadt Bodenwerder bezieht sich auf diesen Edelherren.
  • bis 1338 Heinrich
  • bis 1380 Siegfried, eine seiner Töchter heiratete 1339 Graf Otto von Everstein.
  • bis 1409 Heinrich, starb ohne Erben, somit erlosch das Geschlecht der Homburger.

Literatur

  • Ohainski, Uwe: Die Lehnregister der Herrschaften Everstein und Homburg, Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld 2008
  • Ernst Andreas Friedrich: Die Ruine der Homburg S. 100-102, in: Wenn Steine reden könnten, Band III, Landbuch-Verlag, Hannover 1995, ISBN 3-7842-0515-1.

Weblinks

Belege

  1. Webseite Airborne Laserscanning im Weserbergland, abgerufen am 30. Juni 2011

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...