Holasitzer


Die Golensizen und Holasitzer überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss bitte nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. D T G (Diskussion) 12:38, 28. Mai 2012 (CEST)

Die Holasitzer, auch Holaschitzer, Golensizen (tschechisch Holasici, polnisch Golęszycy) waren ein slawischer Stamm, der vom 6. bis in das 10. Jahrhundert in der mährisch-schlesischen Region Opava siedelte.

Sein Territorium gehörte als provincia Holasicensis zum Herrschaftsbereich des Großmährischen Reiches und danach der Přemysliden. Während der Regierungszeit der Přemysliden wurden sie mit den böhmischen Territorien vereint. Die Hauptburgstätte des Stammes lag in Kylešovice (Gilschwitz). In Kreuzendorf ist das Areal der ehemaligen Festung erhalten geblieben[1].

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Tschechischer Rundfunk: Čtyři velkomoravští panovníci (vom 30. November 2006)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen