Hans-Dietrich Disselhoff


Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Artikel vollständig unbelegt

Hans-Dietrich Disselhoff, eigentlich Johannes-Dietrich Disselhoff (* 8. Dezember 1899 in Trebbin; † 16. Dezember 1975 in Berlin), war ein deutscher Ethnologe, Archäologe, Kulturhistoriker und Literaturwissenschaftler. Er hat viele Fachbücher über Indianer-Kulturen in Süd- und Zentralamerika verfasst.

Im Ersten Weltkrieg diente er in der kaiserlichen Marine, nach dem Krieg schloss er sich dem Freikorps Loewenfeld an, später betätigte er sich als aktiver Nationalsozialist.

Disselhoff studierte an den Universitäten in Freiberg, München und Göttingen. Von 1923 bis 1925 betrieb er Feldstudien in Argentinien über südamerikanische und indianische Kultur.

Während späterer Feld-Studien (1927–1928) in Mexiko arbeitete er als Hauslehrer in Colima.

Disselhoff promovierte 1929 zum Dr. phil. 1936 heiratete er Johanna von Freydorf. Während des Zweiten Weltkriegs diente er als Offizier in der Kriegsmarine.

Literatur

  • Terje Emberland, Bernt Rougthvedt: Det ariske idol. Forfatteren, eventyreren og nazisten Per Imerslund. Aschehoug forlag, Oslo 2004, ISBN 82-03-22964-6 (Norwegisch)

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen