Carl Bernhard Salin (* 14. Januar 1861; † 1931) war ein schwedischer Archäologe und Museumsleiter.

Von 1905 bis 1913 war Salin Leiter des Nordischen Museums und von 1905 bis 1912 ebenfalls Leiter des Freilichtmuseums Skansen in Stockholm. 1913 wurde er zum Reichskonservator berufen und war damit gleichzeitig Leiter des Staatlichen historischen Museums. Als Archäologe leitete er 1915 die Ausgrabungen in Siretorp in Blekinge. International hohes Ansehen erlangte Carl Bernhard Salin durch seine Arbeiten zur Ornamentik der germanischen Tierstile. Sein Bruder war der Architekt Kasper Salin (1856–1919) und sein Halbbruder der Gynäkologe Prof. Mauritz Salin (1851–1927) am Karolinska Institutet.

Veröffentlichungen

  • Ur djur- och växtmotivens utvecklingshistoria : studier i ornamentik. Stockholm 1890.
  • Altarprydnaden från Broddetorps kyrka. Stockholm 1891. (Ur Sv. Fornminnesfören:s tidskrift. H. 22.)
  • Fornminnen i Uppland undersökta sommaren 1890. In: Särtryck ur K. Vitt. Hist. o. Antiqv. Akad. månadsblad. Nr. 223–225, 1891.
  • Fynd från Djurgårdsäng, Vestergötland. Stockholm 1893. In: Särtryck ur K. Vitt. Hist. o. Antiqv. Akad. månadsblad. Nr. 241–243, 1892.
  • Brakteatfynd från Vestergötland. In: Särtryck ur K. Vitt. Hist. o. Antiqv. Akad. månadsblad. Nr. 241–243, 1892.
  • De nordiska guldbrakteaterna : några bidrag till kännedomen om brakteaternas utbredning och kulturhistoriska betydelse : en arkeologisk studie. Stockholm 1895.
  • Våra minnen från hednatiden. Stockholm 1896.
  • Några tidiga former af germanska fornsaker i England. In: Särtryck ur K. Vitt. Hist. o. Antiqv. Akad. månadsblad. 1894.
  • Fynd från Finjasjöns strand, Skåne. In: Särtryck ur K. Vitt. Hist. o. Antiqv. Akad. månadsblad. Nr. 265–276, 1894.
  • Undersökningar å Selaön sommaren 1893. In: Särtryck ur K. Vitt. Hist. o. Antiqv. Akad. månadsblad. Nr. 277–288, 1895.
  • Ett jernåldersfynd från Uppland. In: Särtryck ur K. Vitt. Hist. o. Antiqv. Akad. månadsblad. Nr. 289–300, 1896.
  • Gemeinsam mit Oscar Almgren, Sune Ambrosiani: Studier tillägnade Oscar Montelius 19 9/9 03. Stockholm 1903.
  • Vikingatidsfynd från Fornvi i Ockelbo socken, Gestrikland. In: Särtryck ur K. Vitt. Hist. o. Antiqv. Akad. månadsblad. 1898.
  • Studier i ornamentik. Stockholm 1905.
  • Hjulstenen vid Gravsjön : Ett hitintills obeaktat fornminne. In: Sveriges natur. 1921. S. 43–50.
  • Minnesteckning över Oscar Montelius. Uppsala 1922.

Literatur

  • Bernhard Salin: Die altgermanische Thierornamentik : typologische Studie über germanische Metallgegenstände aus dem IV. bis IX. Jahrhundert ; nebst einer Studie über irische Ornamentik. Wahlström und Widstrand, Stockholm 1904 (openlibrary.org [abgerufen am 8. Oktober 2009]).

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.