Bodo Dieckmann


Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Bodo Dieckmann (* 23. März 1952 in Jüterbog) ist ein deutscher prähistorischer Archäologe.

Werdegang

Dieckmann studierte in Göttingen und promovierte 1983 in Freiburg im Breisgau mit einer Arbeit über das Mittel- und Jungneolithikum am südlichen Oberrhein. Beim Landesdenkmalamt Baden-Württemberg leitet er seit 1983 die Ausgrabungen in der Pfahlbausiedlung Hornstaad am westlichen Bodensee und etablierte dadurch 1985 den Begriff Hornstaader Gruppe als Namen für die regionale Frühkultur von 4.100-3.900 v. Chr.[1] und Vorläufer der Pfyner Kultur am Bodensee.

Dieckmanns Interesse gilt siedlungsarchäologischen Fragestellungen. Heute ist er Mitarbeiter des Regierungspräsidiums Stuttgart, Abteilung 11 (Landesamt für Denkmalpflege, LDA).

Publikationen

Einzelnachweise

  1. Kulturen der Steinzeit aus: Ernst Probst: Deutschland in der Steinzeit, C. Bertelsmann, München 1991 (Dieckmann auf der Webseite fälschlich Diekmann geschrieben)

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen