Boa Island
Blick von Boa Island über den Lower Lough Erne
Gewässer Lower Lough Erne
Geographische Lage 54° 31′ N, 7° 50′ WKoordinaten: 54° 31′ N, 7° 50′ W
[[Datei:Vorlage:Positionskarte Nordirland|class=noviewer notpageimage|300x300px|center|Boa Island (Vorlage:Positionskarte Nordirland)]]
Einwohner unbewohnt
Die janusköpfigen Figuren auf dem Friedhof von Caldragh

Boa Island (irisch Inis Badhbha; deutsch „Insel der Badb) liegt im Lower Lough Erne im County Fermanagh in Nordirland. Die lang gestreckte Insel ist heute über Dämme und mehrere kleine Inseln auf beiden Seiten mit dem Festland im Norden des Sees verbunden. Sie war bis weit in die christliche Ära ein Heiligtum der Druiden und ist ein Scheduled Monument.

Sehenswürdigkeiten

Auf dem überwachsenen, alten Friedhof von Caldragh im Westen der Insel befinden sich zwei etwa 70 cm hohe vorchristliche, wahrscheinlich eisenzeitliche Steinfiguren, die so genannten "Caldragh-Idole" (nicht zu verwechseln mit Anlagen auf der Isle of Lewis), die in Irland keine Parallelen haben. Beide waren ursprünglich janusköpfig. Die einfachere Figur ist schwerer beschädigt. Sie stand einst auf der Nachbarinsel Lusty More Island und obwohl ihr Geschlecht unsicher ist, wird sie meist als "Lustry Man" bezeichnet. Die zweite, bärtige Gestalt sitzt auf der einen Seite mit gekreuzten Armen, auf der anderen mit gekreuzten Beinen und ithyphallisch da. Es dürfte sich um einen keltischen cernunnosartigen Vegetations- und Fruchtbarkeitsgott handeln.

Noch archaischer ist das Tanderagee-Idol. Es wurde in der Nähe von Newry in einem Sumpf gefunden und steht heute am Südgang der St. Patrick's Kathedrale in Armagh.

Literatur

  • Peter Harbison: Pre-Christian Ireland. From the first settlers to the early Celts. Thames & Hudson, London 1988, ISBN 0-500-02110-4.
  • Sylvia Botheroyd: Irland – Mythologie in der Landschaft: ein Reise- und Lesebuch. Häusser-Verlag, Darmstadt 1997, ISBN 3-89552-034-9.

Weblinks

Commons: Boa Island – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.