Turtlewong / CC BY-SA 4.0

Berhane Asfaw


Berhane Asfaw (* 22. August 1954 in Äthiopien) ist ein äthiopischer Paläoanthropologe. Er wurde in Fachkreisen bekannt durch mehrere Funde von frühen Vormenschen. Berhane Asfaw erforscht vor allem die Fossilienfundstätten östlich und westlich des Awash im Afar-Dreieck und war Autor der Erstbeschreibung der von ihm benannten Art Australopithecus garhi. Ferner war er Co-Autor der Erstbeschreibung von Chororapithecus abyssinicus und Ardipithecus ramidus.

Werdegang

Berhane Asfaw studierte zunächst Geologie an der Addis-Abeba-Universität, wo er 1980 den Bachelor-Grad erwarb. Parallel zu seinem Studium unterrichtete er 1976/77 Chemie und Physik an einer High School in Gonder und war danach bis 1980 auch für die dem Kulturministerium zugehörige äthiopische Antiquitätenbehörde tätig. Danach setzte er dank eines Stipendiums der Leakey Foundation sein Studium an der University of California, Berkeley fort, das er 1983 mit dem Magister-Grad im Fach Anthropologie abschloss. 1988 war er der erste Äthiopier, der – gleichfalls in Berkeley, bei John Desmond Clark und Tim White – einen Doktorgrad im Fach Anthropologie verliehen bekam.

1988 kehrte Berhane Asfaw nach Äthiopien zurück und erhielt dort aufgrund einer Ausnahmegenehmigung die Erlaubnis der äthiopischen Regierung, neue, aussichtsreiche paläoanthropologische Grabungsstätten zu erkunden; 1982 hatte die Regierung ein Moratorium verkündet, das dem Schutz des kulturellen Erbes Äthiopiens dienen sollte und daher alle zuvor erteilten Grabungsgenehmigungen für ausländische Paläoanthropologen ausgesetzt. Von 1990 bis 1992 war Asfaw Direktor des äthiopischen Nationalmuseums, in dem unter anderem Lucy verwahrt wird.

1994/95 lehrte Asfaw als Gastprofessor Anthropologie an der Rutgers University, seit 1997 leitet er den privatwirtschaftlichen Rift Valley Research Service in Addis Abeba und ist Co-Direktor des Middle Awash Research Projects, das 1981 von John Desmond Clark gegründet worden war und seit 1990 von Tim White geleitet wird.

Forschungsarbeiten

Berhane Asfaw arbeitet als Experte für Paläoanthropologie im Middle Awash Research Project mit und unterstützt die Ausgrabungen am Mittleren Awash zugleich durch den Rift Valley Research Service logistisch. Seit 1988 sorgte er dafür, dass rund ein Dutzend seiner Landsleute im Ausland Anthropologie studieren konnte. [1]

Über Fachkreise hinaus wurde Asfaw bekannt, nachdem er 1999 die Erstbeschreibung einer neu entdeckten Australopithecus-Art publiziert hatte. Das Typusexemplar von Australopithecus garhi ist ein fragmentarisch erhaltener Schädel mit der Inventarnummer BOU-VP-12/130, der am 20. November 1997 von Yohannes Haile-Selassie in der Afar-Region, westlich des heutigen Awash am östlichen Rand der Halbinsel Bouri, entdeckt wurde. Erhalten sind große Teile von Stirnbein und Scheitelbein sowie der Oberkiefer mit fast kompletter Bezahnung. Aufbewahrt wird das Typusexemplar im Nationalmuseum von Äthiopien in Addis Abeba.

Bereits 1994 war er Co-Autor der Erstbeschreibung von Ardipithecus ramidus gewesen, eines Menschenaffen aus Äthiopien, der als eines der ältesten bekannten Fossilien in der Entwicklungslinie der Hominini gilt. Es wird angenommen, dass Ardipithecus ramidus zu den direkten Vorfahren der Gattung Homo gehört oder ihr zumindest sehr nahesteht.

2002 lieferte Asfaw anhand eines von ihm entdeckten, gut erhaltenen Schädels neue Anhaltspunkte dafür dass Homo erectus zu Recht als Vorfahre von Homo sapiens angesehen wird. [2] 2007 war er Co-Autor der Erstbeschreibung von Chororapithecus abyssinicus, der als ältester derzeit bekannter Vorfahre der Gorillas gilt.

Das größte Aufsehen erregte Berhane Asfaw international aber 2003, als er gemeinsam mit Tim White, Francis Clark Howell und anderen den Fund der bisher ältesten Überreste des modernen Menschen bekanntgab. Die gut erhaltenen Schädelknochen von drei Individuen waren nahe der äthiopischen Ortschaft Herto gefunden und der neuen Unterart Homo sapiens idaltu zugeordnet worden; ihr Alter wurde auf 160.000 bis 154.000 Jahre datiert. [3] [4] Ihrem Bericht in der Fachzeitschrift Nature zufolge wiesen die drei Schädel Kratzspuren von Steinwerkzeugen auf, was auf einen Totenkult hinweisen könne. Sie wurden zugleich als weiterer Beleg dafür gedeutet, dass die Wiege der Menschheit in Afrika stand.

Einzelnachweise

  1. Ann Gibbons: Africans begin to make their mark in human-origin research. Science 301, 2003, S. 1178–1179
  2. Berhane Asfaw u.a.: Remains of Homo erectus from Bouri, Middle Awash, Ethiopia. Nature 416, 2002, S. 317–320, doi:10.1038/416317a ; zusätzliche Erläuterungen: Fossil indicates Home erectus single species 1 million years ago (englisch) berkeley.edu. Abgerufen am 3. Juni 2012. und Wir sind alle Afrikaner (deutsch) netzeitung.de. 12. Juni 2003. Abgerufen am 3. Juni 2012.
  3. Tim D. White, Berhane Asfaw, David DeGusta, Henry Gilbert, Gary D. Richards, Gen Suwa, F. Clark Howell: Pleistocene Homo sapiens from Middle Awash, Ethiopia. Nature 423, 2003, S. 742–747, doi:10.1038/nature01669
  4. John Desmond Clark u.a.: Stratigraphic, chronological and behavioural contexts of Pleistocene Homo sapiens from Middle Awash, Ethiopia. Nature 423, 2003, S. 747–752, doi:10.1038/nature01670

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...