Bauforschung


Mit Bauforschung bezeichnet man die wissenschaftliche und analytische Beschäftigung mit Bauwerken. Dabei gibt es zwei Bereiche, die mit diesem Begriff bezeichnet werden und die sich mit ihren Methoden und Zielen voneinander unterscheiden: Die Allgemeine Bauforschung und die Historische Bauforschung. Unter Allgemeiner Bauforschung versteht man die wissenschaftlich-technische, funktional-analytische oder rational-bauwirtschaftliche Auseinandersetzung mit Wohnungen oder Gebäuden und deren Planung, Nutzungsbedingungen im Einzelnen oder im baulichen, räumlichen oder städtebaulichen Kontext. Die Historische Bauforschung beschäftigt sich mit der Geschichte eines Gebäudes als einer vorwiegend technischen und konstruktiven, oder auch kunsthistorischen Baugeschichte.

Allgemeine Bauforschung

Begriff

Die Allgemeine Bauforschung dient dem Zweck der baulichen Verbesserung der Wohn- und Lebensverhältnisse durch Rationalisierung der Bauabläufe, Einführung und Erprobung neuer Bauarten und -methoden, Einführung und Erprobung neuer und innovativer Baustoffe und deren Anwendungsmöglichkeiten. Sie wird gemeinhin nur als "Bauforschung" bezeichnet.

Inhalt und Geschichte

Die Allgemeine Bauforschung hat im Wesentlichen die Senkung der Baukosten und die Rationalisierung im Wohnungsbau, seit einiger Zeit auch unter Berücksichtigung des ökologisch orientierten und energiesparenden Bauens und des gesunden Wohnens als Schwerpunktausrichtung.[1]

Der Beginn der wissenschaftlichen Bauforschung in Deutschland war die Gründung der "Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftliches Bauen" im Jahr 1920, aus der sich die "Deutsche Akademie für Bauforschung" entwickeln sollte, die nach dem Krieg nur kurz, bis zur Neuorientierung der Bauforschung durch den Länderbeschluss noch einmal aktiv wurde.[2] Parallel entstand auf Initiative der Reichstagsabgeordneten Dr. Marie Elisabeth Lüders die 1927 errichtete "Reichsforschungsgesellschaft für Wirtschaftlichkeit im Bau- und Wohnungswesen e.V.", die allerdings in der Wirtschaftskrise 1931 aufgelöst und in die Stiftung zur Förderung von Bauforschungen umgewandelt wurde. 1942 entstand schließlich noch aus der Deutschen Gesellschaft für Wohnungswesen (vormals Deutscher Verein für Wohnungsreform) die beim Reichswohnungskommissar angesiedelte Deutsche Akademie für Wohnungswesen, die zwischen 1941 und 1945 ebenfalls umfangreiche Tätigkeiten auf dem Gebiet der Bauforschung entfaltete. Alle Institutionen gemeinsam bildeten die Grundlage für die Nachkriegsentwicklung.

1949 gilt als das Jahr des Beginns und der Neuausrichtung der Bauforschung nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland. In der Bundesrepublik Deutschland wurden im Jahr 1949 von der Bauministerkonferenz der deutschen Länder drei Institute als Bauforschungseinrichtungen der Bundesrepublik Deutschland anerkannt. Dies waren die Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen e.V. in Kiel, das Institut für Bauforschung in Hannover und die Forschungsgemeinschaft Bauen und Wohnen in Stuttgart.[3]. Alle drei Institute wurden im Jahr 1950 vom Bundesminister für Wohnungsbau als Vertreter der besonderen Bauforschungsinstitutionen in den dauerhaften "Beirat für Bauforschung beim Bundesminister für Wohnungsbau" berufen.

Die beiden erstgenannten Institute arbeiten noch immer auf dem Gebiet der wissenschaftlichen und angewandten Bauforschung.[4] Seit den 1980er Jahren sind zahlreiche weitere Einrichtungen der Bauforschung hinzugekommen. Eine der wichtigsten Einrichtungen für die Bauforschung ist das Fraunhofer-Informationszentrum Raum und Bau. Für spezielle Aspekte der Bauforschung, zum Beispiel energieeffizientes Bauen, haben sich Einrichtungen wie das Institut Wohnen und Umwelt IWU in Darmstadt oder vergleichbare halbstaatliche oder private Institute gegründet.

Bauforschung wird in Deutschland gefördert. Die Bauforschungsförderung erfolgt auf der Grundlage des Gesetzes zur Reform des Wohnungsbaurechts (§ 43 WoFG). Hierfür wurde die Arbeitsgemeinschaft für Bauforschung (AGB) gegründet. Die Arbeitsgemeinschaft für Bauforschung ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Förderinstitutionen der Bauforschung. Sie will einen Überblick über die Forschungsvorhaben im Bauwesen In Deutschland verschaffen und eine gegenseitige Unterrichtung und Abstimmung der Mitglieder ermöglichen. Die Arbeitsgemeinschaft nutzt die Fachinformationsdienste des Fraunhofer-Informationszentrum Raum und Bau (IRB) ebenso wie die eigene Darstellung von Bauforschungsergebnissen im Internet wie auch in eigenen Mitteilungsblättern. Eine Geschäftsstelle wurde beim Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) eingerichtet.

In der Schweiz werden die Forschungspartner der Bauforschung unter dem Dach der schweizerischen Bauwirtschaft versammelt: "bauenschweiz". Dabei handelt es sich um die Förderstellen für Bauforschung und um die Forschungsinstitute an Hoch- und Fachhochschulen die für die Bauforschung relevant sind, unter anderem die Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt EMPA, die ETH Zürich, Plattform Zukunft Bau oder EPF Lausanne.

In Österreich ist die Bauforschung, ähnlich wie in Deutschland mit der Wohnbauförderung verknüpft. Es existiert bei der Bundesregierung ein "Beirat für die Allgemeine Bauforschung und das technische Versuchswesen". Eine weitere zentrale Rolle spielt dabei die Forschungsgesellschaft für Wohnen, Bauen und Planen in Wien. Die Forschungsgesellschaft für den Wohnungsbau wurde im Jahr 1956 als eine Fachgruppe des Österreichischen Ingenieur- und Architektenvereins gegründet und ist seit 1969 als Forschungsgesellschaft ein selbständiger Verein. Die Forschungsschwerpunkte waren und sind die Qualitätsverbesserung des Wohnens, bautechnische Forschungen, die Vereinheitlichung des Baurechts, die Stadt- und Dorferneuerung und die Wohnbauförderung. Bauforschung spielte vor allem in den 1970er und 80er Jahren in Österreich eine wichtige Rolle. Im Zeitraum von 1968 bis zum März 1987 hat das Österreichische Bundesministerium für Bauten und Technik aus Mitteln der Wohnbauforschung insgesamt 685 Forschungsarbeiten der Bauforschung mit knapp 1,1 Milliarden Schilling gefördert. Durch die Dezentralisierung und Verteilung der Aufgaben des Wohnungsbaus auf die Bundesländer hat sich die Bauforschungs-Landschaft ebenfalls in die Region verteilt.

Bereiche

Die Bauforschung beschäftigt sich dabei mit den Fragen der

  • Bauwirtschaft
  • Rationalisierung im Bauwesen, der Bauabläufe und Baukonstruktionen
  • Bautechnik
  • Bauphysik
  • Tragwerksplanung
  • Baukonstruktion
  • Entwurfsplanung

und allen Fragen der

  • Funktionalität und Nutzungs- und Randbedingungen.

Soziologische und Städtebauliche Fragen gehören ebenfalls zum Kanon der klassischen Bauforschung wie die Realisierung, Begleitung und Auswertung von Versuchs- und Vergleichsbauten.

In der Ausübung der Bauforschung wird meist zwischen theoretischer und praktischer Bauforschung unterschieden. Komplexe Forschungsthemen sind dabei in der Regel beiden Feldern zuzuordnen.

Zweck, Aufgabe und Nutzen

Ziel der Allgemeinen Bauforschung ist die

  • Optimierung von technischen Möglichkeiten
  • Verbesserung und Fortentwicklung von Konstruktionen
  • Entwicklung und Begleitung von Innovationen im Bauwesen
  • Verbesserung und Rationalisierung von Bauabläufen
  • Vermeidung von Bauschäden und Baumängeln
  • Verbesserung der Nutzungsbedingungen (insbesondere im Wohnungsbau) von Gebäuden
  • Erarbeitung von Hilfsmitteln-, -methoden oder Systemen für die Planung oder Beurteilung von Gebäuden oder Siedlungszusammenhängen
  • Erforschung, Begleitung und Beratung der baulichen, sozialen und organisatorischen Aspekte zukunftsfähiger Wohnformen: Wohnberatung

Die Anforderungen an energiesparendes und energieffizientes, nachhaltiges und ökologisches Bauen sollen dabei definiert und fortentwickelt werden. Gleichzeitig sind die Aspekte der Barrierefreiheit, des nutzerspezifischen, zum Beispiel altengerechten oder generationenverbindenden Bauens und Wohnens im Rahmen der wissenschaftlichen und angewandten Bauforschung zu berücksichtigen.

Die Bauforschung ist obligatorischer Begleiter von Förderprogrammen, zum Beispiel im Sozialen Wohnungsbau oder im Experimentellen Wohnungs- und Städtebau zur Optimierung von Förderprozessen, Evaluation von Ergebnissen und Vorbereitung, Begleitung und Auswertung von Pilot- und Demonstrativbauvorhaben (seit 1949 bis heute).[5]

Die Bauforschung ist zwingend bei der Vorbereitung und Durchführung von Gesetzes-, Verordnungs- oder Normenverfahren und bei der Auswertung von deren Ergebnissen einzuschalten.

Historische Bauforschung

Diese befasst sich mit der konstruktiven oder kunst- und architekturhistorischen Baugeschichte von einzelnen Bauwerken, in größerem Maßstab auch mit städtebaulichen Ensembles. Neben der archivalischen Arbeit stehen häufig technische Mittel im Vordergrund, die eingesetzt werden zum Zweck der Dokumentation und im weiteren Verlauf mit dem Ziel ihrer auf nachprüfbaren Fakten gegründeten Interpretation. Je nach geplantem Genauigkeitsgrad strebt sie die möglichst lückenlose Erkenntnis der Baugeschichte an. Diese umfasst die ursprüngliche Her- und Fertigstellung, Um- und Anbauten, Verfall, Wiederaufbauten, Reparaturen, Sanierungen und die Nutzungsgeschichte.

Die Historische Bauforschung wird in der Klassischen Archäologie, Architektur- und Kunstgeschichte und Denkmalpflege betrieben; die Methoden der Dokumentation und Auswertung entstammen der Archäologie: Da in der Archäologie die Befunde mit dem Grabungsfortschritt vernichtet werden, entwickelte man hier penible Methoden, soviele Informationen wie möglich gleichzeitig zu dokumentieren und zu interpretieren. Gert Mader hat wesentlich dazu beigetragen, diese Techniken in der Denkmalpflege fachspezifisch angewendet einzuführen.

Begriff

In den historischen Wissenschaften Denkmalpflege, Archäologie und Kunst- und Architekturgeschichte spricht man in der Regel schlicht nur von Bauforschung, gemeint ist aber nur die "historische Bauforschung".

Prozess

Die historische Bauforschung geht bei der genauen und wissenschaftlichen Erfassung insbesondere technischer Aspekte eines historischen Gegenstandes oder Bauwerks schrittweise vor.

Die Erforschung eines Bauwerks beginnt entweder mit Archiv- und Quellenrecherche oder (auch zeitgleich) mit einer Baubegehung, die die allgemeine Situation erfasst und das Ziel der Untersuchung festlegt. Am Anfang der technischen Arbeiten steht dann meist eine Bauaufnahme, also ein Aufmaß und die Erstellung einer maßstabsgerechten, meist sogar verformungsgenauen Zeichnung. Die Photogrammetrie ermöglicht darüber hinaus, Aufrisse zu erstellen. Aufmaß und Photogrammetrie unterscheiden sich darin, dass das Zeichnen des Aufrisses vor Ort die darzustellenden Fakten auswählt und durch die Zeichnung interpretiert, während die Photogrammetrie ein technisches Abbildverfahren darstellt, das sich vor allem durch maßstabsgerechte Entzerrung auszeichnet.

In einem Raumbuch werden die Bauteile des Bauwerks erfasst, nach Räumen sortiert. Durch Zeichnungen, Fotos und Notizen wird das Bauwerk möglichst detailliert dokumentiert. Innerhalb der Räume werden Materialien und Zustand von Wänden, Decken und Böden festgehalten, schließlich einzelne Bauelemente und Befundstellen. Wichtig ist die systematische Gliederung, die die Dokumentation in der geforderten Genauigkeit ermöglicht.

Ein wichtiger Schritt ist das Quellenstudium in Archiven. Die originalen Architektur- und Bauzeichnungen können - soweit vorhanden - Aufschluss über den Urzustand nach Fertigstellung geben. Alte Dokumente aller Art helfen dem Bauforscher, die Geschichte des Bauwerks zusammenzusetzen.

Zudem stehen dem Bauforscher noch weitere Methoden zur genaueren Erforschung zur Verfügung:

  • Altersbestimmung durch naturwissenschaftliche Verfahren, wie z.B. Dendrochronologie, C14-Methode, Thermoluminiszenzanalyse.
  • Schichtanalyse der Oberfläche und des Mauerwerks zum Erkennen des ursprünglichen Bestands
  • Chemische Analysen zum Erkennen denkmalverträglicher Methoden der Restaurierung
  • Realienkunde / Materialgeschichte (Materialarten, Formate...) zum Eingrenzen des Zeitraums der Baustufen
  • Architekturgeschichte - Vergleiche mit anderen Bauten

Nach dem Sammeln aller relevanten Fakten werden sie dokumentiert. Aufgrund der erforschten Fakten soll die Geschichte des Bauwerks rekonstruiert werden. Dazu ist oft eine Interpretation der Funde erforderlich.

Nutzen

Nachdem ein Bauwerk erforscht wurde, können die Erkenntnisse vielfältig genutzt werden.

  • Einschätzung, welche Teile von historischer Bedeutung sind, und schließlich:
  • Einschätzung des historischen Wertes eines Bauwerks
  • Erkennen der konservatorischen Probleme und der Gestalt des Bauwerks als Grundlage die für anstehende Sanierungsmaßnahmen, so:
  • Präzise statische Kenntnis der historischen Konstruktion, um die substanzschädigende Neuberechnung nach heutigen Standards zu vermeiden, sowie:
  • Möglichkeit, gravierende bautechnische Fehler bei der Modernisierung durch detaillierte Kenntnis des Gebäudes zu vermeiden
  • Erhaltung des Wissens für die Nachwelt durch Dokumentation
  • Vielfältige Erkenntnisse für die Architekturgeschichte

Bauforscher

Der Begriff "Bauforscher" bezeichnet eine Person, die sich professionell und unter Kenntnis anerkannter Methoden mit klassischer oder historischer Bauforschung beschäftigt. Bauforscher sind in der Regel Architekten, Stadtplaner, Soziologen, Bauphysiker, Kunsthistoriker und beratende Ingenieure.

Bauforscher erlernen ihren Beruf über vertiefende Studiengänge oder in der Praxis. Einige Hochschulen bieten Vertiefungsrichtungen oder Aufbaustudiengänge für die historische Bauforschung an.

Literatur

zur Allgemeinen Bauforschung

zur Historischen Bauforschung

  • Einführende Handbücher:
    • Michael Petzet, Gert Mader: Praktische Denkmalpflege. Stuttgart, Berlin und Köln 1993 (Dort insbesondere der zweite Teil von Gerd Mader)
    • Georg Ulrich Großmann: Einführung in die historische Bauforschung. (zugl. Habilitationsschrift Hannover 1992/94), Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1993, ISBN 3-53420772-6
    • Uta Hassler (Hrsg.): Bauforschung. Zur Rekonstruktion des Wissens. Zürich 2010, ISBN 978-3-7281-3341-0
  • Antike:
  • Mittelalter:
    • Stadt Regensburg (Hrsg.), Das Deggingerhaus in Regensburg, München 1994
  • Moderne:
    • Norbert Huse (Hrsg.), Mendelsohn. Der Einsteinturm. Die Geschichte einer Instandsetzung, Stuttgart 2000

Einzelnachweise

  1. siehe auch: Gesetz zur Reform des Wohnungsbaurechts vom 13. September 2001 - § 43 Maßnahmen zur Baukostensenkung - Definition der Aufgaben der Bauforschung
  2. "Beiträge zur Theorie und Praxis des Wohnungsbaus", Arnold Knoblauch als Festschrift zum 80. Geburtstag gewidmet; 1959; in: Stefan Jokl, Dem Wohneigentum verpflichtet - 30 Jahre Bonner Städtebau-Institut, Schriftenreihe des ifs-Institut für Städtebau, Wohnungswirtschaft und Bausparwesen e.V.; Band 51, 1994 S. 1
  3. Arbeitsgemeinschaft der für das Bau-, Wohnungs- und Siedlungswesen zuständigen Ministerien der Länder des vereinigten Wirtschaftsgebietes (Hrsg.): „Maßnahmen zu Rationalisierung und Preissenkung im Wohnungsbau“, Frankfurt am Main 1949
  4. Brintzinger, Dr. Ottobert: „Bauforschung und Baupraxis“, in: „50 Jahre Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen e.V. Kiel“:, Kiel 1996, S. 45
  5. Brintzinger, Dr. Ottobert: „Aus den Anfängen der Wohnungspolitik“, in: „50 Jahre Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen e.V. Kiel“:, Kiel 1996

Weblinks

allgemeine Bauforschung:

historische Bauforschung:

Siehe auch


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...