August Friedrich Pfeiffer


August Friedrich Pfeiffer (* 13. Januar 1748 in Erlangen; † 15. Juli 1817) war ein deutscher evangelischer Theologe, Orientalist und Bibliothekar. Er lehrte an der Universität Erlangen.

Leben

Der Sohn des Erlanger Theologieprofessors Joachim Ehrenfried Pfeiffer und der Sabina Dorothea Billing, Trautskirchener Pfarrerstochter, litt in seiner Jugend unter seinem schwachen Körper, so erkrankte er siebenjährig an starkem Fieber und verlor sein Gehör zum Teil. Weil sein Vater die Fähigkeiten des Jungen erkannte, unterrichtete er ihn mit seinem Schwager und fürstlichen Rat J. F. Billing und dem Kulmbacher Diaconus J. H. Billing. Ab 1757 ging er an das dortige Lyzeum. Bereits im folgenden Jahr konnte er das Gymnasium seiner Heimatstadt besuchen. Dort erhielt er auch Privatunterricht von Degen und Harles, die ihn anregten, die Klassiker der griechischen und römischen Sprache zu studieren.

1765 hielt Pfeiffer seine Abschiedsrede Pietatem artium alumno in litterarum studiis felices progressus facturo cumprimis colendam esse und begann an der Universität Erlangen ein Theologiestudium. Bei Johann Samuel Wiesner studierte er die hebräische Sprache, außerdem Kirchengeschichte und Homiletik.

Zu dieser Zeit dichtete Pfeiffer in seiner Freizeit und übte sich in der Rede und der Predigt. Einige Male predigte er an der Erlanger Stadtkirche und auch in anderen Kirchen. Da seine Predigten gefielen, wurde er zum Feiertagspredier ernannt.

Anfang 1769 wollte Pfeiffer nach Bayreuth gehen und dort das theologische Examen ablegen. Dies empfahl ihm seines Vaters Freund und Lehrer Kraft allerdings nicht. Stattdessen wurde er im März des Jahres Magister. Im nächsten Monat war er Respondent der Dissertation Krafts mit dem Titel Divi Pauli Apostoli theologia pastoralis primis lineis designata. Damit begann er, sich mit den morgenländischen Sprachen zu beschäftigen. Infolgedessen begann er im Sommer, Vorlesungen über einige Bücher des Alten Testaments zu halten.

Bald darauf setzte die Universität Erlangen Pfeiffer als Bibliothekar ein, womit er sich mehr dem akademischen Leben hingab. Nachdem er im Februar 1770 seine Dissertation de ingenio oratorio verteidigt hatte und so habilitierte, durfte er Vorlesungen über Philologie halten.

Noch 1770 wurde Pfeiffer zum außerordentlichen Philosophieprofessor ernannt. Seine Antrittsrede trug den Titel de morato cogitandi genere und wurde nie gedruckt. 1773 erhielt er außerdem die Sekretärsstelle des Instituts für Moral und schöne Wissenschaften, was er bis 1776 blieb. Zu dieser Zeit wurde er zum ordentlichen Professor der morgenländischen Sprachen befördert und schrieb die Rede de statu religionis in Oriente diversis temporibus vario, die offenbar ebenfalls nicht gedruckt wurde.

Im Wintersemester 1779/1780 bekleidete Pfeiffer das Prorektorat. Dieses übergab er seinem Vater und wurde stattdessen Dekan. In diesem Amt ernannte er seinen jüngeren Bruder zum Magister. Nachdem er 1784 zum brandenburgischen Hofrat aufgestiegen war, fungierte er 1785/1786 und 1791/1972 als Universitätsprorektor. 1805 wurde er erster Bibliothekar.

69-jährig verstarb Pfeiffer 1817 als Oberbibliothekar.

Wirken

Pfeiffer galt als einer der besten Orientalisten der Neuzeit. Seine Forschung befasste sich insbesondere mit den morgenländischen Sprachen. Weil ihm die Dogmatik und Polemik der damaligen Theologen missfiel, sodass er selbst ein theologisches System aufbaute. Es beruhte auf einer Exegese, die Grundsätzen der Hermeneutik entsprach.

Sein Werk Ueber die Musik der Hebräer war zu seiner Zeit das umfangreichste zu diesem Thema.

Pfeiffer war Taufpate des Naturforschers August Friedrich Schweigger, der nach ihm benannt wurde.

Werke

  • Diss. inaug. de ingenio oratorio (Erlangen 1770)
  • Diss. philol. de Jobo patientiam et Christum praedicante (Erlangen 1771)
  • Progr. adit. de Jobaei libri soopo (Erlangen 1771)
  • Versuch einer Erklärung der sogenannten letzten Worte Davids 2 Sam. 23, 1–7 (Frankfurt/Leipzig 1773)
  • J. G. Affemann's orientalische Bibliothek oder Nachrichten von syrischen Schriftstellern, in einen Auszug gebracht (zwei Teile, Erlangen 1776/1777)
  • Progr. in versionem Syriacam I ad Timoth. epistolae (Erlangen 1776)
  • Ueber die Musik der alten Hebräer. Mit einer Kupfertafel (Erlangen 1778)
  • Hebräische Grammatik (Erlangen 1780, zweite Auflage Erlangen 1790, dritte Auflage Erlangen 1802)
  • Beiträge zur Kenntniß alter Bücher und Handschriften (drei Stücke, Hof 1783–1786)
  • Progr. de codice Bibliothecae Heilbronnensis, qui vitam S. Odiliae virginis exhibet. Sectio prior (Erlangen 1784)
  • Progr. de codice Bibliothecae Heilbronnensis, qui vitam S. Odiliae virginis exhibet. Sectio posterior (Erlangen 1784)
  • Neue Uebersetzung des Propheten Hoseas, mit erläuternden Anmerkungen (Erlangen 1785)
  • Philonis, Judaei, opera omnia, graece et latine. Ad editionem th. Mangey collatis aliquot MSS. edenda curravit (vier Bände, Erlangen 1785–1792, zweite Auflage Erlangen 1820)
  • Progr. cni inest descriptio codicis digesti veteris, bibliothecae academicae Erlangensis ornamenti (Erlangen 1791)
  • Feierlichkeit des Clubbs zu Erlangen, an dessen viertem Stiftungstage (Erlangen 1791)
  • Progr. super Ps. 110 (Erlangen 1801)
  • Progr. super Ps. 72 (Erlangen 1803)
  • Bibliorum hebraicorum et chaldaeorum Manuale ad prima linguarum studia concinnavit (Erlangen 1809)
  • Progr. continens quaedam ad Ps. 129 (Erlangen 1811)
  • Programm, worin eine der Universitätsbibliothek zugehörige Handschrift beschrieben wird (Erlangen 1814)

Literatur

  • Ernst Ludwig Gerber: Historisch-Biographisches Lexicon der Tonkünstler, Band 2, Leipzig 1792, Sp. 122, Online
  • Georg Christoph Hamberger, Johann Georg Meusel: Das gelehrte Teutschland oder Lexikon der jetzt lebenden teutschen Schriftsteller, Band 6, 1798, S. 81 f., Online; Band 10, 1803, S. 410, Online; Band 15, 1811, S. 35, Online; Band 19, 1823, S. 114 f., Online
  • Zeitgenossen: ein biographisches Magazin für d. Geschichte unserer Zeit, Band 2, 1830, S. 4, Online
  • Heinrich Döring: Die gelehrten Theologen Deutschlands im achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert. Verlag Johann Karl Gottfried Wagner, Neustadt an der Orla, 1833, Bd. 3, S. 269–273, Online
  • Carl Gustav Adolf Siegfried: Pfeiffer, August Friedrich. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 25, Duncker & Humblot, Leipzig 1887, S. 632 f.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

08.03.2021
Fossile Homininen-Hand könnte evolutionäre Geheimnisse lüften
Ein 4,4 Millionen Jahre altes Skelett könnte zeigen, wann Vormenschen begannen aufrecht zu gehen, so eine neue Studie von Forschern der Texas A & M Universität.
07.03.2021
Werkzeugkulturen von Neandertalern und modernen Menschen existierten über 100.000 Jahre nebeneinander
Untersuchungen der School of Anthropology and Conservation der University of Kent haben ergeben, dass eine der frühesten Steinwerkzeugkulturen, die als Acheuleen bekannt ist, wahrscheinlich Zehntausende von Jahren länger bestand als bisher angenommen.
06.03.2021
Ursprung des europäischen Haushundes im Südwesten Deutschlands vermutet
Ein Team der Universität Tübingen hat gemeinsam mit internationalen Forschenden die Anfänge der Domestizierung von Wölfen in Europa untersucht.
02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.