Die verstossene Audovera, Ölgemälde von Albert Maignan

Audovera (* wohl 535; † Oktober/November 580) war eine der fränkischen Aristokratie entstammende Frankenkönigin. Seit etwa 549/550 war sie die erste Ehefrau des merowingischen Königs von Neustrien, Chilperich I.

Die Kinder aus Audoveras Ehe waren:

  • Merowech, der älteste Sohn. Er stand in Opposition zu seinem Vater, heiratete Brunichild, die Witwe von König Sigibert I. von Austrasien († 575) und Schwester seiner Stiefmutter Gailswintha; 577 wurde er erschlagen. Begraben wurde er in St. Vincent in Paris.
  • Theudebert, der im Krieg zwischen seinem Vater und Sigibert I. ein wichtiger Heerführer war
  • Chlodwig (Chlodowech), der (wohl nach Merowechs Tod) erfolglos eine Rebellion gegen seinen Vater plante; † 580/585 in Noisy-le-Grand, ermordet (von Fredegunde), begraben in St. Vincent in Paris
  • Basina, † nach 590, ab 580 Nonne in der Abtei Sainte-Croix zu Poitiers
  • ? Childesinth (siehe auch: Falsche Merowinger)

Zu ihrem Gesinde gehörte die spätere Geliebte und Ehefrau Chilperichs Fredegunde.

Literatur

  • Edith Ennen: Frauen im Mittelalter (Beck's historische Bibliothek). 6. Aufl. Verlag C.H. Beck, München 1994, ISBN 3-406-37799-8 (EA München 1984)
  • Eugen Ewig: Die fränkischen Teilungen und Teilreiche (511–613). Steiner, Wiesbaden 1952 (Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz: Abhandlungen der geistes- und sozialwissenschaftlichen Klasse; 1952/9).
  • Eugen Ewig: Die Merowinger und das Frankenreich (Urban-Taschenbücher; Bd. 392). 6. Aufl. Kohlhammer, Stuttgart 2012, ISBN 978-3-17-022160-4 (EA Stuttgart 1988)