Andreas Sennert


Andreas Sennert

Andreas Sennert ( * 7. Juni 1606 in Wittenberg[1]; † 21. Dezember 1689 ebd. ) war ein deutscher Orientalist, Lexikograf und Bibliothekar.

Leben

Andreas Sennert war der Sohn des Arztes Daniel Sennert (1572–1637). Er studierte an der Universität Wittenberg, an der Universität Leipzig, bei Johann Gerhard an der Universität Jena und 1636 bei Johann Schmid (1594–1658) an der Universität Straßburg. Seine Studien setzte er an der Universität Leiden bei Jacob Golius (1596-1667) fort, von dem er die arabische Sprache erlernte und selbst eine gute Methode entwickelte, dieselbe zu vermitteln. Zurückgekehrt nach Wittenberg, wurde er 1638 außerordentlicher Professor der Philosophie und 1640 als Nachfolger von Jakob Weller ordentlicher Professor der hebräische Sprache und Orientalistik.

In jener langjährigen Tätigkeit, aber auch als Historiker zur Geschichte der Wittenberger Hochschule, erwarb er sich um die philosophische Fakultät und dadurch mittelbar auch um die Hochschule viel Anerkennung. Sennert, der 1668 auch Senior der Wittenberger Akademie wurde, beteiligte sich an den organisatorischen Aufgaben der Alma Mater. Er war mehrfach Dekan der philosophischen Fakultät und im Wintersemester 1648 Prorektor der Universität Wittenberg. In den Sommersemestern 1664 und 1688 Rektor dieser Universität. In seiner Eigenschaft als Bibliothekar der Wittenberger Hochschule hatte er sich durch die Herausgabe eines Verzeichnisses der Universität viel Anerkennung erworben. Nach seinem Tod wurde er am 26. Dezember 1689 in der Wittenberger Schlosskirche begraben, wo man ihm ein Epitaph errichtete [2].

Wirken

Sennert, der fast ein halbes Jahrhundert lang den Wittenberger Lehrstuhl für Orientalist geprägt hatte, legte besonderen Wert auf die Erlernung der arabischen Sprache. Er wollte damit Theologen, Ärzten, Mathematikern und Philosophen die unentbehrlichen Schriften und Erfindungen der arabischen Welt zugänglich machen. In seinen Hauptwerken der Hypotyposis harmonica linguarum Orientalium und der Grammatica orientalis behandelte er synoptisch die verschiedenen semitischen Sprachen und Dialekte. In den Werken referenzierte er nacheinander die hebräische Sprache, die Chaldäische Sprache, die syrische Sprache, die arabische Sprache, die Targume und den Talmud, unter Beifügung entsprechender Wörterverzeichnisse.

Besonders bei der hebräischen Sprache beschäftigte er sich mit den Vokalen und Akzenten. Dabei überschritt er die damals vorherrschenden Auslegungen und entwickelte diese langzeitlich anerkannt weiter. Als Bibliothekar der Wittenberger Hochschule war er jahrelang verantwortlich für den Ankauf von Büchern und übte damit einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Gestaltung des Studienbetriebs an der Leucorea aus. Durchaus bemerkenswert ist auch das es von Andreas Sennert Stammbucheintragungen gibt. Zudem existiert eine Vielzahl von Dissertationen, die im Kontext seiner Hochschultätigkeit entstanden.

Familie

Sennert war zwei Mal verheiratet. Seine erste Ehe hatte er am 5. Februar 1639 in Delitzsch mit Maria (* 18. Dezember 1615 in Delitzsch; †26. Januar 1661 in Wittenberg), der Tochter des Notars, Rechtsanwalts und Bürgermeister in Delitzsch Johann Franz († 29. Januar 1639) und dessen Frau Maria, die Tochter des kurfürstlich sächsischen Amtsschössers in Delitzsch Georg Grosmann, geschlossen. Aus der Ehe gingen folgend Kinder hervor von diesen kennt man:

  • Maria Dorothea Sennert († 18. November 1662) verh. Mai 1661 Johann Daniel Major Dr. phil. und. Med.,
  • Anna Magaretha Sennert († vor Mutter),
  • Daniel Sennert († vor Mutter),
  • Johann Andreas Sennert (* 8. April 1644 in Wittenberg),
  • Anna Christina Sennert († vor Mutter)
  • Anna Sophia Sennert († vor Mutter)[3].

Nach dem Tod seiner ersten Frau schloss Sennert am 13. Mai 1662 in Wittenberg mit Dorothea, die Tochter des Christoph Notnagel, seine zweite Ehe. Aus dieser Ehe ist eine Tochter bekannt:

  • Johanna Sophia Sennert (* 19. Mai 1667 in Wittenberg),

Nach seinem Tod heiratete seine Witwe Johann Karl Naeve. [4].

Werke

  • De divino nomine Elohim. 1645, 1650
  • Exercitationum philos. theol. duas, quarum prior de notis naturalibus ..., posterior de conscientia, eiusdem constitutione ... 1650
  • Chaldaismus et Syriasmus, hoc est, praecepta utrius que linguae ... acc. in fine lexici utriusque linguae compendium Lexici. 1651
  • Prima epistola Johannis Syriace cum versitione latina. 1652
  • Hypotyposis harmonica linguarum Orientalium, Chaldaeae, Syrae Arabicaeque cum matre hebrea. Wittenberg 1653 u.ö.
  • Sciagraphia doctrinae inextricabilis ashue de accentibus hebraeorum. Wittenberg 1653, 1670
  • Manualis concordantium Ebraeo-Biblicarum Jo. Buxtorfii prodromus. 1653
  • Beatus Homo: sive Psalmus primus Regis et Prophetae David: De "Eudaimonia" vel Summe Bono Hominis Spiritualis. 1654
  • Dissertatio philologica de Cabbala. Maximè Ebraesrum .... 1655
  • Athenae: Itemq[ue] Inscriptiones Wittebergenses : Libri II. Wittenberg 1655, 1678, 1699
  • Dissertatio de Ebrææ s.s. linguæ, necnon Orientalium reliqq. ex parte, origine [&c.]. Præmittitur programma. 1657, 1669
  • Centuria canonum philologicum, de idiotismis linguarum orientalum, hebraeae, Chaldaeae, syrae, arabicae. Wittenberg 1657
  • Centuria canonum philologicorum: sive ... De idiotismis linguarum Orientalium. 1657
  • Arabismus, h.e. Præcepta Arabicæ linguæ. Accessit in fine Compendium lexici Arabici. 1658
  • In Psalmos Poenitentiales, quos vocant, septem Notae sive exercitationes breviasculae, maxime philologicae. 1658
  • Centuria proverbiorum Arabicorum, cum interpretatione Lat. ed. A. Sennerto. 1658
  • Disquisitio philologica de literatura braeo-samaritana. 1659
  • Symbolum apostolicum: fidei confessio Christianae, repetita breviter, &c Acc. in fine dissertatio sub titulo: Christianus non-Christianus. 1661
  • Ebraismus, chaldaismus, syriasmus, arabismus, nec non rabbinismus, h. e. Præcepta gramm: totidem II. orientalium ... 1663
  • Grammatica orientalis eademque harmonica. Wittenberg 1666
  • Chaldaismus et Syriasmus. 1666
  • De articulis fidei fundamentalibus exercitation theologigica. Wittenberg 1666
  • Arabismus: h. e. praecepta arabicae linguae. 1666
  • Rabbinismus h. e. praesepta Targumico - Talmudico - Rabbinicou in harmonia ad Ebraea, eademque Universalia, Chaldaeo-Syra nec non Arabica ... conscripta. Accessit Compendium lexici etc. Wittenberg 1666
  • Exercitationum theologicarum trias: quibus I. Theologia ... II. Anthropologia, &c III. Christologia ... exponuntur .... 1667
  • Scrutinium religionum sive exercitatio theologico-historica de religionum orbis universarum varietate in communi, et in specie, quod una sola christiana, et praesertim evangelica sit vera. 1668
  • Exercitatio theol. de principio religionis in genere, et verae s. christianae in specie, quod nempe sit verbum Dei scriptum, seu scriptura sacra. 1669
  • De Aqvis Supracoelestibus: & quidem, Pro Negativa earundem, petita maxime ex Fontibus originariis & sacris, Qvaestio & Responsio. Wittenberg 1670 (Online)
  • Harmonia. 1670
  • Christianus: sive Exercitationum, maximé Theolog. selectiorum, Fasciculus; circa Religionis, Christianae 1. Principium, 2. Veritatem & 3. Summam, Cum huc pertinentibus et cognatis, etc. 1671
  • Canticum Canticorum Selomonis notis illustratum breviculis, grammaticis, philologicis, Logicis sive analyticis, et ex parte mysticis sive theologicis: ... 1671
  • Canticum canticorum Salomonis notis illustratum breviculis. 1671
  • Scrutinium linguarum orientalium: Ebræo-Chaldæo-Syro-Arabico-Persico- Æthiopicæ. 1674
  • Inscriptio hieroglyphica, in rupe quadam montis Oreb. ... incisa. 1675
  • Exercitationum critico-philologicarum heptas. 1675
  • Pastor ille bonus: i.e. Psalmus XXIII. cum unà subseqq. 24 et 25. 1676
  • De Urim et Tummim dissertatio philologica prior. 1677
  • Exercitationum philologicarum: IV. De musica. Wittenberg 1677
  • Exercitationum philologicarum heptas altera: quarum I. De div. nom. Elohim, add. mantissa de Jehovah, II. De masorah, III. De caballah, IV. De musica Ebraeor., V. De scholis, studiis, &c. &c. eorundem, VI. De mendis codicum apographorum v. instr. Ebr. hodiernor., VII. De sceptro Judah, &c. ex ... Wittenberg 1678
  • Bibliothecae academiae Wittebergensis publicae, librorum quà 1. theologicorum 2. juridicorum 3. medicorum 4. philosophicorum 5. historicorum 6. orientalium 7. & qui noviter huic de anno LXXII accesserunt, è veteribus recentioribusque, &c. extantiores classicique ferè, usui academico eidemque ... 1678
  • Extantiores Classicique ferè, Usus Academico ... exhibiti. 1678
  • Bibliotheca academiae Wittebergensis publica. 1678
  • Summarium fidei Christianæ: oder Christl. Glaubens summa/ nach Anleitung der nothwendigsten Haupt-Stück Christl. Lehre/ vermittelst derer fürnehmsten Sprüche Heil. Göttl. Schrifft/ bloß und schlecht dargestellet und verfasset etc. Wittenberg 1679
  • Schedisma de linguis orientalibus. Wittenberg 1681
  • Exercitationum critico-philologicarum Heptas I-III. 1681
  • Triga exercitationum philologicarum ... quarum I. De dicto classico sive prot-evangelio, quod dicitur, Gen. III. v. 15. II. De loco ex psalm. XL. v. 15. III De psalm. CXVII notis illustrato brevic. philologicis .... 1685
  • Catalogus disputationum philologicarum, publ. in Acad. Witteberg. Habitarum. 1686
Handschriftliche Hinterlassenschaften
  • In VII. psalmos poenitentiales, notae breviusclae philogicae.
  • In XV. Psalmos grauum notae philologicae.
  • Manuale concordantiarum Ebraeo biblicarum Jo. Buxtorfii.
  • Biblotheca orientalis s. idea pleni systematis linguarum Orientalum, t. Braeae, Caldaeae, Syrae, Arabicae
  • Symbolium Apostolici exegesis brevis et suceincta scholastic theological.
Herausgeberschaften
  • Christliche Gedancken wie man Wol Leben und Selig Sterben soll. 1636
  • Martini Trosti Grammatica ebraea eademque universalis recognita et locupletata, vice altera: Acc. huic item editioni in fine ... hypotyposis harmonica linguarum orient. chaldaeae, syrae arabicaeque cum matre ebraea. 1643, 1653

Literatur

  • Carl Gustav Adolf Siegfried: Sennert, Andreas. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 34, Duncker & Humblot, Leipzig 1892, S. 34.
  • Sennertus, (Andreas). In: Zedlers Universal-Lexicon. Band 37, Leipzig 1743, Spalte 72 f.
  • Christian Gottlieb Jöcher: Allgemeines Gelehrten-Lexicon. Leipzig 1751, Bd. 4, Sp 505
  • Kenneth G. Appold: Orthodoxie als Konsensbildung. - Das theologische Disputationswesen an der Universität Wittenberg zwischen 1570 und 1710. Verlag Mohr Siebeck, Tübingen, 2004, ISBN 978-3-16-148215-1, (Onlineleseprobe)
  • Walter Friedensburg: Geschichte der Universität Wittenberg. Max Niemeyer, Halle (Saale) 1917

Weblink

Einzelnachweise

  1. Kirchenbuch Wittenberg
  2. Friedrich B. Bellmann, Marie Luise Harksen, Roland Werner: Die Denkmale der Lutherstadt Wittenberg. Böhlau, 1979, S. 106
  3. Fritz Roth: Restlose Auswertungen von Leichenpredigten für genealogische und kulturhistorische Zwecke. Bd. 5, S. 504, R 4989
  4. Kirchenbücher Wittenberg



Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.