An dialog etre Arzur Roe d’an Bretounet ha Guynglaff ist ein 247-zeiliger Versdialog zwischen König Arthur und dem Weisen Guinglaff in bretonischer Sprache. Es ist neben einem fünfzeiligen Liebesgedicht das einzige überlieferte Zeugnis weltlicher Literatur in mittelbretonischer Sprache.[1] Das Gedicht entstand in der Mitte des 15. Jahrhunderts.

Literatur

  • Herve Le Bihan: An dialog etre Arzur Roe d’an Bretounet ha Guynglaff and its connection with Arthurian Traditions. In: Kassandra Conley, Erin Boon, Margaret Harrison (Hrsg.): Proceedings of the Harvard Celtic Colloquium. Band 29, Harvard University Press, Cambridge/London 2009, ISBN 978-0-674-05595-7, S. 115–126 (online).
  • Herve Bihan: An Dialog etre Arzur Roe d’an Bretounet ha Guynglaff – « Le dialogue entre Arthur roi des Bretons et Guynglaff », T.I.R., Lannuon 2013, ISBN 978-2-917681-21-3.
  • J. E. Caerwyn Williams: Brittany and the Arthurian Legend. In: The Arthur of the Welsh. The Arthurian Legend in Medieval Welsh. University of Wales Press, Cardiff 1991, ISBN 0-7083-1307-8, S. 249–272, hier S. 263.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bernhard Maier: Die Kelten. Geschichte, Kultur und Sprache. Francke, Tübingen 2015, ISBN 978-3-8252-4354-8, S. 106.