Das ASCSA-Hauptgebäude aus Blickrichtung des Berges Lykavittos
Die Gennadios-Bibliothek

Die American School of Classical Studies at Athens (ASCSA, {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)) ist eines von 17 ausländischen archäologischen Instituten in Athen.

Geschichte und Tätigkeit

Die Gründung erfolgte 1881. Es handelt sich um eine private Bildungsinstitution, die Studenten, Forschern und Lehrern der affiliierten nordamerikanischen Colleges und Universitäten Informationen zu allen Aspekten der griechischen Kultur von der Antike bis heute liefert.

Zu den Aufgaben der American School gehören Lehre, Forschung und Veröffentlichung der Forschungsergebnisse. Sie verfügt über zwei Fachbibliotheken: Die Blegen Library, die der klassischen Antike gewidmet ist, und die Gennadios-Bibliothek mit ihrem auf die neuere griechische Geschichte gerichteten Fokus.

Die American School zeichnet unter anderem seit 1896 verantwortlich für die Ausgrabungen von Korinth, seit 1931 auch für die Ausgrabungen der Athener Agora.

Das 1992 gegründete Wiener Laboratory (Direktor: Panagiotis Karkanas) befasst sich mit modernen Techniken der Archäologie, die 2005 eröffnete Cotsen Hall verfügt über ein Auditorium mit 352 Sitzen.

Direktoren

  • 1882–1883 William W. Goodwin
  • 1883–1884 Lewis R. Packard
  • 1888–1889 Frank B. Tarbell
  • 1893–1903 Rufus Byam Richardson
  • 1949–1959 John L. Caskey
  • 1959–1969 Henry S. Robinson
  • 1969–1977 James R. McCredie
  • 1977–1982 Henry R. Immerwahr
  • 1982–1987 Stephen G. Miller
  • 1987–1997 William D. E. Coulson
  • 1997–2002 James D. Muhly
  • 2002–2007 Stephen V. Tracy
  • 2007–2012 Jack L. Davis
  • 2012–2017 James C. Wright
  • seit 2017 Jenifer Neils

Publikationen

Die ASCSA gibt seit 1932 die Zeitschrift Hesperia, eine Vierteljahresschrift, heraus.

Literatur

  • Lucy Shoe Meritt: A History of the American School of Classical Studies at Athens 1939-1980. Princeton 1984 (Digitalisat).
  • Elena Korka (Hrsg.): Foreign Archaeological Schools in Greece, 160 Years. Athen 2006, S. 18–29.

Weblinks