Affenindex


Der Affenindex oder englisch Ape-Index ist ein anthropometrisches Maß, das einen Zusammenhang zwischen Armspannweite und Körpergröße eines Menschen herstellt. Obwohl der Begriff in der unwissenschaftlichen Sportkletterszene entstand, findet man ihn mittlerweile auch in der wissenschaftlichen Literatur[1][2].

Berechnung

Für die Berechnung des Affenindex müssen die Körperhöhe und die Armspannweite gemessen werden. Die Armspannweite ist dabei definiert als die Strecke zwischen den Endpunkten der Mittelfinger bei seitlich horizontal weggestreckten Armen und Fingern.[3]

Zur Berechnung selbst existieren zwei verschiedene Ansätze:

  • Die gebräuchlichere und auch in wissenschaftlichen Arbeiten verwendete Methode definiert den Affenindex durch Division von Armspannweite durch Körperhöhe.[1][2][4]
  • Nach einigen Websites, die sich mit dem Klettern befassen, wird der Affenindex durch Subtraktion ermittelt, indem von der Armspannweite die Körperhöhe abgezogen wird.[3]

Ein positiver Affenindex ist gegeben, wenn die Armspannweite die Körperhöhe übersteigt. Dies zeigt sich bei der Subtraktionsberechnung an einer positiven Zahl und bei der Divisionsmethode an einer Zahl größer als eins. Unterschreitet die Armspannweite die Körperhöhe, so ergibt sich bei der Subtraktionsberechnung eine negativen Zahl und bei der Divisionsmethode eine Zahl kleiner als eins. Sind Armspannweite und Körpergröße gleich groß, resultiert dies in einem Affenindex von null bei der Subtraktionsmethode beziehungsweise eins für die Divisionsmethode.

Eigenschaften des Affenindex

Bei Erwachsenen gibt es eine Korrelation von Armlänge und Körperhöhe. Die durchschnittliche Affenindexzahl liegt nah an der neutralen Indexzahl, das heißt, die Armspannweite stimmt nahezu mit der Körperhöhe überein.[5] Dieser Befund wird auch von der deutschen Klettererbefragung gestützt, die einen nach der Divisionsmethode berechnete durchschnittliche Affenindex von 1,02 ergab[4]. Eine an einer großen Zahl Koreanern durchgeführte Studie ergab, dass bei klein gewachsenen Erwachsenen der Affenindex meistens negativ, bei groß Gewachsenen dagegen eher positiv ist.[6] Es verwundert deshalb nicht, dass Athleten mit extrem großen Armspannweiten und hohen Affenindexzahlen oft sehr groß sind: Beispiele dazu sind:[5]

  • Der Schwimmer Michael Phelps mit einer Körpergrösse von 195 cm und einer Armspannweite von 204 cm (Divisionsmethode: 1,046)
  • Der Diskuswerfer Lars Riedel mit einer Körpergröße von 199 cm und einer Armspannweite von 210 cm (Divisionsmethode: 1,055)
  • Der Basketballspieler Misan Nikagbatse mit einer Körpergröße von 192 cm und einer Armspannweite von 208 cm (Divisionsmethode: 1,083)[7]

Die bereits erwähnte umfangreiche koreanische Studie befasste auch mit der Veränderung verschiedener Körpermaße – unter anderem auch mit dem Affenindex, jedoch ohne den Begriff Affenindex zu verwenden – im Laufe der kindlichen Entwicklung an über 10.000 Kindern und kam zu dem Schluss, dass der Affenindex unabhängig vom Geschlecht mit zunehmendem Alter positiver wird. Daneben stellten die Wissenschaftler fest, dass für Heranwachsende die gleichen Tendenzen wie für Erwachsene gelten: bei Gleichaltrigen haben größere Kinder einen positiveren Affenindex.[6]

Einfluss auf die Kletterleistung

Unter Kletterern wird oftmals davon ausgegangen, dass eine möglichst hohe Affenindexzahl die Kletterleistung positiv beeinflusst. Dies basiert auf der Überlegung, dass bei gleicher Körpergröße längere Arme besser sind, da sie eine größere Greifreichweite ermöglichen. Diese Annahme berücksichtigt jedoch nicht, dass bei längerern Armen die Hebelverhältnisse ungünstiger sein können und dass die Reichweite auch von der Körperhöhe selbst abhängt. Ein größerer Kletterer kann deshalb trotz einer geringeren Affenindexzahl eine deutlich größere Greifreichweite haben als ein kleiner Kletterer mit größerem Affenindex.

Verschiedene Untersuchungen zeigten, dass kein signifikanter Zusammenhang zwischen dem Affenindex und der Kletterleistung besteht.[1][4] Auch bei der maximal erreichbaren Distanz zwischen zwei Griffen bei dynamischen Kletterzügen hat weder der Affenindex noch die Körperhöhe einen entscheidenden Einfluss.[2] Nach heutigen Erkenntnisstand gibt es also keinen Grund, von einem Einfluss der Affenindexzahl auf die Kletterleistung auszugehen.

Literatur

  •  P. B. Watts, L. M. Joubert, A. K. Lish, J. D. Mast, B. Wilkins: Anthropometry of young competitive sport rock climbers. In: British Journal of Sports Medicine. Nr. 37, 2003, S. 420–424, doi:10.1136/bjsm.37.5.420 (Englisch, nur Abstract ohne Anmeldung frei zugänglich).
  •  D.-J. Yun, D.-K. Yun, Y.-Y. Chang, S.-W. Lim, M.-K. Lee, S.-Y. Kim: Correlations among height, leg length and arm span in growing Korean children. In: Annals of Human Biology. 22, Nr. 5, 2005, S. 443–458, doi:10.1080/03014469500004112 (Englisch, nur Abstract ohne Anmeldung frei zugänglich).

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2  Watts et al.: Anthropometry of young competitive sport rock climbers. In: British Journal of Sports Medicine. Nr. 37, 2003, S. 420–424, doi:10.1136/bjsm.37.5.420.
  2. 2,0 2,1 2,2 Paul Martin: An Evaluation of the Validity of Dyno Test in Climbers. In: Training for Climbing. 2005, abgerufen am 18. Februar 2008.
  3. 3,0 3,1 Tools: Climbing Calculations. In: Getbeta. Abgerufen am 22. November 2008.
  4. 4,0 4,1 4,2 Affenindex. In: Motionontherocks. 17. August 2007, abgerufen am 18. Februar 2008.
  5. 5,0 5,1 Armspannweite gleich Körpergrösse? In: T-Online Schweiz. Abgerufen am 18. Februar 2008.
  6. 6,0 6,1  Yun et al.: Correlations among height, leg length and arm span in growing Korean children. In: Annals of Human Biology. 22, Nr. 5, 2005, S. 443–458, doi:10.1080/03014469500004112.
  7. MBC: Nikagbatse mit Wahnsinns-Spiel. In: www.basketball-bundesliga.de. 11. Juni 2004, abgerufen am 18. Februar 2008.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...