Étienne Marc Quatremère


Étienne Marc Quatremère de Quincy (* 12. Juli 1782 in Paris; † 18. September 1857 ebenda) war ein französischer Orientalist.

Quatremère stammte aus einer jansenitischen Familie; sein Vater wurde während der französischen Revolution ermordet.

Bei Silvestre de Sacy lernte Quatremère an der École speciale des langues orientales Arabisch.

Quatremère wurde 1809 Professor der griechischen Literatur an der Fakultät zu Rouen, 1815 Mitglied der Académie des Inscriptions et Belles-Lettres und 1819 Professor der semitischen Sprachen am Collège de France zu Paris. 1853 wurde er auswärtiges Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Er starb am 18. September 1857.

Werke (Auswahl)

als Autor
  • Recherches sur la langue et la littérature de l'Égypte. Paris 1808.
  • Mémoires géographiques et historiques sur l'Égypte. Paris 1811. (2 Bde.)
  • Observations sur quelques points de la geographie de l'Égypte. Paris 1812.
  • Mélanges d'histoire et de philologie orientale. Paris 1861 (posthum hrsg. von Jules Barthélemy-Saint-Hilaire).
als Übersetzer
  • Ahmad Al-Maqrīzī: Geschichte der Mamlucken in Ägypten. (1837-40, 4 Bände).
  • Raschīd ad-Dīn: Geschichte der Mongolen („Collection orientale“). Paris 1837.

Weblinks

90px Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies mit Quellen belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen