Émile Senart


Émile Charles Marie Senart (* 26. März 1847 in Reims; † 21. Februar 1928 in Paris) war ein französischer Indologe, Sanskritist, Kastenforscher und Religionswissenschaftler. Neben zahlreichen epigraphischen Arbeiten hat er zahlreiche buddhistische und hinduistische Werke ins Französische übersetzt, darunter zahlreiche Upanishaden. Eines seiner bekanntesten Werke über das indische Kastensystem wurde von E. Denison Ross ins Englische übersetzt.

1882 wurde er Mitglied der Académie des inscriptions et belles-lettres, Präsident der Société asiatique. Er legte jedoch 1915 seine Mitgliedschaft aus Protest gegen den Aufruf An die Kulturwelt (1914) nieder. Von 1900 bis 1915 war er auch korrespondierendes Mitglied der Berliner Akademie der Wissenschaften.[1] Von 1908 bis 1928 und 1920 Begründer der Association française des amis de l'Orient, der Gesellschaft der französischen Orientfreunde im Museum Guimet.

Werke (Auswahl)

  • Les Inscriptions de Piyadasi. - Paris
  • Les Inscriptions de Piyadasi / 1 / Les quatorze édits 1881
  • Les Inscriptions de Piyadasi / 2 / L.édits détachés. L'auteur et la langue der édits 1886
  • Le Mahāvastu : Texte Sanscrit. Publié pour la première fois et accompagné d'introductions et d'un commentaire par E. Senart. - Paris : Imprimerie Nationale, 1882-1897
    • Band 1 1882
    • Band 2 1890
    • Band 3 1897
  • Text of Inscriptions discovered at the Niya Site 1901 / Transcr. and edited by A. M. Boyer, E. J. Rapson and E. Senart. Oxford : Clarendon Press, 1920 (Kharosthi Inscriptions discovered by Sir Aurel Stein in Chinese Turkestan ; 1)
  • Text of Inscriptions discovered at the Niya, Endere, and Lou-lan Sites 1906-7 / Auguste M. Boyer; Edward James Rapson; Émile Charles Marie Senart. - Oxford, 1927

Einzelnachweise

  1. Hartkopf, Werner. 1992. Die Berliner Akademie der Wissenschaften: Ihre Mitglieder und Preisträger 1700-1990. Berlin: Akademischer Verlag. S. 387

Diese Artikel könnten dir auch gefallen